• Home
  • Fr, 24. Sep. 2021
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
koeln.de

Die Fotoalben der Kaiserin

Sisi privat

Termin: 24.10.2020 bis 19.09.2021
Tickets: 11 Euro, ermäßigt 7,50 Euro
Ort: Museum Ludwig

Elisabeth von Österreich-Ungarn, genannt Sisi, sammelte in den 1860er Jahren Porträtfotografien - vor allem von jungen Frauen. Das Museum Ludwig verwahrt achtzehn ihrer Alben mit etwa 2.000 Fotografien, die bis zum 19. September 2021 in der Austellung "Sisi privat" zu sehen sind.

Auf den Fotografien sind Adelige - darunter viele Mitglieder von Elisabeths Familie -, Berühmtheiten und Kunstwerke zu sehen. Im "Carte de Visite"-Format von circa 6 x 9 Zentimetern sind die Fotografien auf Karton fixiert. In den letzten Jahren wurden solche Alben als kreative Collagen, Ideenräume für soziale Gefüge und als Medium der Selbstreflexion wiederentdeckt.

Die "Schönheiten-Alben"

Drei ihrer Alben sind sogenannte "Schönheiten-Alben", die kostbar geschmückt sind - etwa mit Amethysten, Messingbeschlägen, Goldschnitt oder in Leder gebunden. Bei diesen Alben legte Sisi den Fokus auf Porträts junger Frauen: "Ich lege mir ein Schönheiten-Album an und sammele nun Photographien, nur weibliche dazu. Was Du für hübsche Gesichter auftreiben kannst beim Angerer und anderen Photographen, bitte ich Dich, mir zu schicken", schrieb sie ihrem Schwager Erzherzog Ludwig Viktor 1862 aus Venedig.

Durch die hoch inszenierten Bilder konturierte Sisi ihr eigenes Image, denn während sie die Fotografien sammelte, entwickelte sie sich zu einer energischeren und selbstbewussteren Persönlichkeit. Die Vorbilder ihrer Selbstinszenierung fand sie seltener im Adel, als in den Berühmtheiten internationaler Bühnen. Sie war sich dem Wechselspiel von Sehen und Gesehnwerden sehr bewusst, ihre kostbaren Kleider empfand sie eher als Verkleidung. Schließlich ließ sie sich selbst mit etwa dreißig Jahren nicht mehr fotografieren. Die Ausstellung skizziert die Zusammenhänge zwischen den gesammelten Frauenporträts und dem Bild, das sie von sich entworfen bzw. später verweigert hat.

Quelle sowie weitere Informationen unter www.museenkoeln.de.  

+++ Corona-Hinweis +++

Das Museum Ludwig öffnet ab 01. Juni wieder, allerdings mit Einschränkungen. 

  • Ein Besuch der Ausstellungen ist derzeit nur mit vorheriger verbindlicher Anmeldung möglich: Die Tickets sind ausschließlich über die Website des Museums buchbar.
  • Für alle Besucher gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.
  • Darüber hinaus ist der gesetzlich vorgegebene Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, und die jeweiligen Hygienebestimmungen in den Museen sind zu beachten.
  • Der Nachweis eines aktuellen negativen Coronatests oder ein Impfnachweis sind nicht erforderlich.

(zuletzt aktualisiert: 4. August 2021 - 13:08 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

A.-M._Henke.jpg
Vom 29. Oktober bis zum 28. November zeigt das Museum für Angewandte Kunst Köln in der Sonderausstellung "Gamechanger" 52 Fotografien von Philipp Treudt.  mehr
09-ml-mls-vg-bildkunst-2021.jpg
Das Käthe Kollwitz Museum Köln präsentiert von 1. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022 an die 70 Ölgemälde und Zeichnungen der österreichischen Künstlerin Maria Lassing, die nahezu alle ihre Schaffensphasen beleuchten und ihren Weg von der Außenseiterin zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts nachvollziehen lassen.  mehr
70364425.horizontal.jpg

Was verbinden wir mit Pablo Picasso? Und was haben die Deutschen der Nachkriegszeit mit ihm verbunden, als sein Ruhm auf dem Höhepunkt war? Weitaus mehr als wir: Das ist der Hauptgedanke der Ausstellung "Der geteilte Picasso", die ab dem 25. September im Museum Ludwig zu sehen ist. 

 mehr
Yasumasa-spielt-bei-Mondlicht-Floete-_Zuschnitt__Nihon-no-hanga-Amsterdam.jpg
Bis zum 9. Januar 2022 präsentiert das Museum für Ostasiatische Kunst die "100 Ansichten des Mondes" von Tsukioka Yoshitoshi. Yoshitoshi war der letzte große Holzschnittkünstler in der Tradition des japanischen Ukiyo-e. Die Serie 100 Ansichten des Mondes gilt als seine größte Errungenschaft.  mehr
JosefTal-Atelier.jpg
03.09.2021 - 09.01.2022

Boaz Kaiman. Grünanlage.

Aus Anlass des Festjahres "2021. 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" hat das Museum Ludwig den Künstler Boaz Kaizman eingeladen, eine neue Arbeit zu entwickeln. Die Videoarbeit Grünanlage zeigt in sieben, über zwei Wandflächen verteilten großen Projektionen sechzehn neue Videos als Gesamtinstallation. Diese ist bis zum 9. Januar 2022 im großen Ausstellungssaal des Museum Ludwig auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern zu sehen.  mehr
Brennpunkt_Asien.jpg
Bis zum 13. Februar 2022 präsentiert das Museum für Ostasiatische Kunst (MOK) "Brennpunkt Asien. Europäische Reisediplomatie und Kolonialismus in Fernost". Die Ausstellung widmet sich Reiseberichten vom 17. Jahrhundert bis zur Kolonialzeit und wird durch Porzellan, Malerei, Lackkunst sowie Textilien ergänzt, die den Kulturaustausch zwischen Europa und Ostasien illustrieren.  mehr