• Home
  • Fr, 30. Okt. 2020
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Die Fotoalben der Kaiserin

Sisi privat

Termin: 24.10.2020 bis 24.01.2021
Tickets: 11 Euro, ermäßigt 7,50 Euro
Ort: Museum Ludwig

Elisabeth von Österreich-Ungarn, genannt Sisi, sammelte in den 1860er Jahren Porträtfotografien - vor allem von jungen Frauen. Das Museum Ludwig verwahrt achtzehn ihrer Alben mit etwa 2.000 Fotografien, die bis zum 24. Januar 2021 in der Austellung "Sisi privat" zu sehen sind.

Auf den Fotografien sind Adelige - darunter viele Mitglieder von Elisabeths Familie -, Berühmtheiten und Kunstwerke zu sehen. Im "Carte de Visite"-Format von circa 6 x 9 Zentimetern sind die Fotografien auf Karton fixiert. In den letzten Jahren wurden solche Alben als kreative Collagen, Ideenräume für soziale Gefüge und als Medium der Selbstreflexion wiederentdeckt.

Die "Schönheiten-Alben"

Drei ihrer Alben sind sogenannte "Schönheiten-Alben", die kostbar geschmückt sind - etwa mit Amethysten, Messingbeschlägen, Goldschnitt oder in Leder gebunden. Bei diesen Alben legte Sisi den Fokus auf Porträts junger Frauen: „Ich lege mir ein Schönheiten-Album an und sammele nun Photographien, nur weibliche dazu. Was Du für hübsche Gesichter auftreiben kannst beim Angerer und anderen Photographen, bitte ich Dich, mir zu schicken", schrieb sie ihrem Schwager Erzherzog Ludwig Viktor 1862 aus Venedig.

Durch die hoch inszenierten Bilder konturierte Sisi ihr eigenes Image, denn während sie die Fotografien sammelte, entwickelte sie sich zu einer energischeren und selbstbewussteren Persönlichkeit. Die Vorbilder ihrer Selbstinszenierung fand sie seltener im Adel, als in den Berühmtheiten internationaler Bühnen. Sie war sich dem Wechselspiel von Sehen und Gesehnwerden sehr bewusst, ihre kostbaren Kleider empfand sie eher als Verkleidung. Schließlich ließ sie sich selbst mit etwa dreißig Jahren nicht mehr fotografieren. Die Ausstellung skizziert die Zusammenhängen zwischen den gesammelten Frauenporträts und dem Bild, das sie von sich entworfen bzw. später verweigert hat.

Quelle sowie weitere Informationen unter www.museenkoeln.de.  

(zuletzt aktualisiert: 6. Oktober 2020 - 11:33 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

AW_Selfportrait.jpg
Andy Warholt gilt als der bekannteste Vertreter der Pop Art, zu seinen ikonischen Motiven zählen unter anderem Marilyn, Campell's Suppendose oder Coca-Cola-Flaschen. Das Museum zeigt über hundert seiner Werke vom 12. Dezember 2020 bis zum 18. April 2021 in der Austellung "Andy Warhol Now".  mehr
57141__200930_4316814_lo.jpg
Am 6. März 1945 marschieren amerikanische Truppen in das linksrheinische Köln ein - damit endet für die dort lebenden Menschen der Zweite Weltkrieg. Die Sonderausstellung "Köln 1945: Alltag in Trümmern" zeigt vom 07. November 2020 bis zum 14. Februar 2021 auf vielfältige Art die unmittelbare Nachkriegszeit in Köln.    mehr
Sisi_Ulric_Grob.jpg
Elisabeth von Österreich-Ungarn, genannt Sisi, sammelte in den 1860er Jahren Porträtfotografien - vor allem junger Frauen. Das Museum Ludwig verwahrt achtzehn ihrer Alben mit etwa 2.000 Fotografien, die bis zum 24. Januar 2021 in der Austellung "Sisi privat" zu sehen sind.  mehr
rba_d054218_04.jpg
Die Russische Avantgarde bildet mit 600 Arbeiten aus der Zeit von 1905 bis 1930 neben Pop Art und Picasso einen Sammlungsschwerkpunkt des Museum Ludwigs. Mit der Studioausstellung "Orginal und Fälschung" zur Russischen Avantgarde stellt sich das Museum Ludwig bis zum 3. Januar 2021 den Fragen nach Authentizität in seiner Sammlung.  mehr
wrm-willem-van-diest-1650-59-1200.jpg
Wallraf-Richartz-Museum

Poesie der See

Im 17. Jahrhundert waren die Niederlande eine der reichsten Nationen der Welt - vor allem wegen ihrer Seefahrer.  Und so war die Marine bevorzugtes Objekt von Hunderten Malern, die in diesem "Goldenen Zeitalter" zeitweise 70.000 Bilder pro Jahr produzierten. Einen Ausschnitt aus diesem reichen Schaffen zeigt das Wallraf-Richartz-Museum bis zum 24.05.2021 unter dem Titel "Poesie der See".  mehr