• Home
  • Do, 27. Jan. 2022
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
koeln.de

Werke aus der Sammlung Klewan

Maria Lassnig

Termin: 01.10.2021 - 09.01.2022
Tickets: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro
Ort: Käthe Kollwitz Museum

Das Käthe Kollwitz Museum Köln präsentiert von 1. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022 an die 70 Ölgemälde und Zeichnungen der österreichischen Künstlerin Maria Lassing, die nahezu alle ihre Schaffensphasen beleuchten und ihren Weg von der Außenseiterin zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts nachvollziehen lassen.

 

Maria Lassnig gilt als eine der wichtigsten Malerinnen der Gegenwart. In ihren schonungslosen und zugleich humorvollen "Körperbewusstseinsbildern", die abseits aller Stil- und Modeströmungen entstehen, reflektiert sie sich Zeit ihres Lebens selbst und entwickelt einen eigenen, unnachahmlichen künstlerischen Ausdruck zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. 

Von der Außenseiterin zur bedeutenden Künstlerin 

Geboren 1919 im kärntnerischen Kappel am Krappfeld wird sie 1940 als 21-jährige angehende Künstlerin an der Wiener Akademie der bildenden Künste in die Meisterklasse von Wilhelm Dachauer aufgenommen, - die sie jedoch schon zwei Jahre später wieder verlässt und bei Ferdinand Andri und Herbert Boeckl weiter studiert. Sie erhält 1945 ihr Diplom.

Die erste Einzelschau folgt 1949 in Klagenfurt, wo auch ihre ersten "Körperbewusstseins"-Arbeiten entstehen. Mit den Mitteln des Informel und Tachismus versucht sie fortan, ihr Körpergefühl zu analysieren. Ab den 1960er Jahren löst sie sich von stilistischen Zwängen und entwickelt eigene erzählerische Formen, die Anleihen an Science-Fiction nehmen: Körperteile verschmelzen mit Gegenständen und werden zu geometrischen Figuren, mitunter in absurden, karikaturenhaften Szenerien.

1968 zieht es sie nach New York, wo sie sich nicht nur mit Malerei beschäftigt, sondern auch Animationsfilme nach der Vorlage ihrer Body Awareness-Zeichnungen produziert. Ab 1980 lehrt Lassnig selbst Malerei und Trickfilm in Wien und stellt 1980 im Österreich-Pavillon auf der Biennale von Venedig aus. Fünf Jahre später präsentiert das Museum moderner Kunst in Wien ihre erste Retrospektive. Mit ihren sogenannten Drastischen Bildern und mit Ausstellungen in ganz Europa und den USA gelangt sie ab den 1990er Jahren zu später Bekanntheit.

"Es gibt nur gute und schlechte Kunst"

2014 stirbt Maria Lassnig 94-jährig in Wien. Nach mehr als 70 Schaffensjahren hinterlässt sie ein Werk von heute internationalem Renommee. Der Münchner Galerist und Sammler Helmut Klewan kennt und schätzt die Künstlerin schon lange vor ihrem Ruhm. 1981 zeigt er die erste Lassnig-Schau in seiner damaligen Galerie in München. Es folgen zahlreiche weitere Einzelpräsentationen, die dazu beitragen, dass Maria Lassnig in ihrer zweiten Lebenshälfte endlich die verdiente Anerkennung zuteil wird.   

"Sie hat immer gesagt 'Ja als Frau hat man es viel schwerer. Man muss doppelt so gut sein, dass man anerkannt wird'. Von den Emanzen wurde sie dann als berühmte Galionsfigur herangezogen. Dagegen hat sie sich aber gewehrt und gesagt, dass es ja keine Männer- und keine Frauenkunst gibt: 'So ein Blödsinn, es gibt nur gute und schlechte Kunst'" - Helmut Klewan

Das Käthe Kollwitz Museum Köln präsentiert nun seine umfangreiche Sammlung von Gemälden, Zeichnungen, Aquarellen und Druckgraphiken in einer eigenen Ausstellung. Über die langjährige Verbindung zwischen Künstlerin und Sammler eröffnet sich in der Präsentation ein persönlicher Einblick in die außergewöhnliche Kunst- und Körperwelt der Maria Lassnig, die durch ihre Radikalität und ihren ureigenen österreichischen Humor besticht. 

(zuletzt aktualisiert: 6. September 2021 - 8:34 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

40_Jahre_laif_Pressefoto_05.jpg
Zum 40-jährigen Bestehen der Fotoagentur laif zeigt das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) vom 12. März bis 25. September 2022 die Ausstellung "40 Jahre laif - 40 Positionen dokumentarischer Fotografie".  mehr
Unbenanntes_Projekt.jpg
Vom 17. Januar bis 24. April 2022 präsentiert das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) die Ausstellung "The Circle", kuratiert von Dutch Invertuals. 17 internationale Designerinnen und Designer stellen sich der Herausforderung, die Mutter aller Formen neu zu interpretieren.  mehr
02_Tanzende_AinuFrauen.jpg
Das Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt vom 5. November 2021 bis 20. Februar 2022 die Ausstellung "Eine Seele in Allem - Begegnungen mit Ainu aus dem Norden Japans".  mehr
03.jpg
29.10.2021 - 23.02.2022

Linie lernen. Die Kunst zu zeichnen.

Vom 29. Oktober 2021 bis zum 23. Februar 2022 widmet sich das Wallraf-Richartz-Museum in seiner neuen Ausstellung der Kunst zu zeichnen. Parallel zu seiner großen Maltechnikausstellung "Entdeckt!" ermöglicht das Museum dabei einen spannenden Blick auf die Anfänge des Zeichenunterrichts.  mehr
1_Antiphonar.jpg
Vom 26. Oktober 2021 bis 30. Januar 2022 zeigt das Museum Schnütgen die Ausstellung "Von Frauenhand. Mittelalterliche Handschriften aus Kölner Sammlungen" in Kooperation mit der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek Köln.  mehr
03.jpg
Vom 8. Oktober 2021 bis 13. Februar 2022 zeigt das Wallraf-Richartz-Museum die geheimen Tricks von Meistern wie Martini, Cranach, Rubens, Rembrandt, Friedrich, Manet und Monet. Dafür untersuchten seine Kunsttechnologen in den letzten zwanzig Jahren rund zweihundert Gemälde von prominenten Malern.  mehr