• Home
  • Mo, 14. Okt. 2019
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Auf der Spur des Kölsch

Kölner Brauhaus-Wanderweg

Die Hans-Sion-Stiftung hat mit der Einrichtung des Kölner "Brauhaus-Wanderwegs" die attraktiven Kölner Sehenswürdigkeiten zu einem unterhaltsamen und interessanten Stadt-Spaziergang zusammengefasst.

Jeder auswärtige Besucher kennt den Kölner Dom als Wahrzeichen Kölns und besonders die jüngeren Gäste lieben an schönen Sommerabenden das Rheinufer und die zahlreichen Kölner Bier- und Brauhäuser mit dem geliebten Nationalgetränk, dem Kölsch und seiner traditionellen Brauhaus-Kultur. Die Hans Sion-Stiftung hat mit der Einrichtung des Kölner "Brauhaus-Wanderwegs" alle diese attraktiven Kölner Sehenswürdigkeiten zu einem unterhaltsamen und interessanten Stadt-Spaziergang zusammengefaßt.

Originelle Brauhausführung durch Köln buchen

Dieser Weg führt vorbei an gewaltigen Kirchen und urgemütlichen Kneipen. In den winkligen Gassen und auf den großzügigen Plätzen der schönen Kölner Altstadt erleben Sie lebendige Kölner Stadtgeschichte. Man sagt zwar, dass Herz von Köln schlage nur in den einzelnen "Vierteln", wo jeder jeden kennt, doch auch die Gegend zwischen Dom und Dreikönigspförtchen bietet einen guten Einblick in den Geist und die Geschichte der Stadt. Dieses Gemisch aus Köln und Kultur soll Ihnen diesen Spaziergang näherbringen.

Köln, Kölsch und Kultur

 

Erwandern Sie sich auf dem "Brauhaus-Wanderweg" ein Stück Kölner Kultur und erholen Sie sich zwischendurch bei einem kühlen Glas Kölsch in einem der zahlreichen, am Wege liegenden Bier- und Brauhäuser. Ob Sie allein, im Kreise einiger Freunde oder mit einer größere Gruppe losmarschieren, der Sion "Brauhaus-Wanderweg" wird Ihnen eine Menge Wissenswertes über Köln, das Kölsch und seine Kultur näherbringen.

Die etwa 3-stündige kulturelle und sehr unterhaltsame Altstadtwanderung startet am Brauhaus Sion. Der Rundgang durch Kölns Gassen und Brauhäuser ist auch virtuell möglich. (Textquelle: Kölner Brauhaus Wanderweg; Foto: Helmut Löwe)