• Home
  • Sa, 24. Okt. 2020
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Kostenlose Anbindung ans Glasfasernetz

Langsames Internet? Fragen Sie ihren Vermieter

Die neue Wohnung ist bezogen, die Kisten verstaut, der Rechner aufgebaut und dann das: Die Videos bei YouTube ruckeln auf einmal. Grund dafür könnte ein langsamer DSL-Anschluss sein. Beim Umzug in ein neues Heim achten nur wenige Menschen darauf, ob der Internetanschluss auch schnell genug ist. Der Ärger ist hinterher umso größer. Abhilfe schafft ein moderner Glasfaseranschluss, der sogar kostenlos ans Haus gelegt wird.

In den vergangenen Jahren ist der Bedarf nach schneller Datenübertragung rasant gestiegen. Die Zeiten, in denen sich Computer-Nutzer noch darüber freuten, dass ein Video überhaupt ruckelfrei im Browser angezeigt wurde, sind lange vorbei. Hochauflösend müssen die Filme heute sein. Am besten in so guter Qualität, dass sie auf dem Laptop auch in Vollbildansicht noch ein gutes Bild abgeben. Doch Qualität hat ihren Preis: Es müssen viele Daten übertragen werden. Nicht überall ist das möglich.

Die Anbieter von DSL können in den meisten Fällen nichts unternehmen, wenn der Anschluss keine schnelle Übertragung von großen Datenmengen zulässt. Der Grund für die Limitierung ist die Technik selbst: DSL wird über langsame Kupferleitungen übertragen. Für die gilt: Je weiter ein Teilnehmer von der Verteilerstation entfernt sitzt und je mehr Menschen an dem Verteiler angeschlossen sind, desto langsamer kommen die Daten an.

Kostenlose Anbindung ans Glasfasernetz

Abhilfe leistet hier die moderne Glasfasertechnik, die als Zukunftstechnologie gilt. Über die schnellen Lichtwellen lassen sich nicht nur Internet-Übertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s realisieren. Die Technik erlaubt außerdem die Übertragung von Fernsehen und Telefonie in bester Bild- und Tonqualität.

Der größte Anbieter von Glasfaseranschlüssen in Köln ist die NetCologne GmbH. Der Telekommunikationsanbieter hatte im Juli 2011 über 100.000 Internetkunden an das eigene Glasfasernetz angeschlossen, davon rund 55.000 über das so genannte "Fibre to the Building" (FTTB) - so wird die Glasfaserleitung direkt bis in das Gebäude genannt.

Die Anbindung ans Glasfasernetz von NetCologne ist für den Hauseigentümer kostenlos und dauert in der Regel einen Tag. Wohnungsmieter mit einem langsamen Internetanschluss sollten daher ruhig ihren Vermieter fragen, ob er seine Immobilie nicht ebenfalls an das schnelle Netz anschließen möchte. Dazu muss der Hauseigentümer lediglich einen Nutzungsvertrag unterschreiben, damit die Arbeiten durchgeführt werden können. Weitere Verbindlichkeiten entstehen für ihn nicht.

Noch sind nicht alle Stadtteile Köln an das schnelle Netz angebunden (eine Übersicht finden Sie hier: http://www.netcologne.de/glasfasernetz). Je mehr Menschen sich jedoch für die schnelle Technologie entscheiden, desto schneller wird auch der Ausbau vorangetrieben werden.