• Home
  • Mo, 18. Nov. 2019
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

1:4 gegen Wolfsburg

FC verabschiedet sich mit Niederlage aus der 1. Liga

 

Mit einem 1:4 gegen den VfL Wolfsburg verabschiedet sich der 1. FC Köln nach einer durchweg enttäuschenden Saison aus der 1.  Fußball-Bundesliga. Wolfsburg muss wie in der Vorsaison in die Bundesliga-Relegation.

Weil der SC Freiburg gleichzeitig 2:0 gegen Augsburg gewann, schafften die Wolfsburger trotz vier Toren nicht nicht mehr den Sprung auf Rang 15.

 

Für den VfL trafen Josuha Guilavogui (1. Minute), Divock Origi (54.), Robin Knoche (71.) und Josip Brekalo (90.+1) vor lediglich 26 112 Zuschauern in der nicht ausverkauften VW-Arena. Für die Kölner, die bereits zuvor als Absteiger festgestanden hatten, war nur Nationalspieler Jonas Hector (32.) erfolgreich. Ernsthaft Gegenwehr bot der FC dem VfL nicht mehr.

Gegen die Kölner hatte Wolfsburg lange leichtes Spiel. Nur gegen Ende der ersten Halbzeit nach Hectors Ausgleich wirkte der VfL nervös. Nicht vorhandenes Abwehrverhalten der Rheinländer ermöglichte Guilavogui die frühe und scheinbar beruhigende Führung. Die Gäste verweigerten zu Beginn die Zweikämpfe; kamen sie einmal gefährlich vor das Tor, waren auch die Abschlüsse amateurhaft. Simon Teroddes Versuche in der fünften und 23. Minute waren kaum bundesligatauglich, obwohl der Angreifer frei zum Abschluss kam.

Für Wolfsburg vergab Brekalo die große Chance, auf 2:0 zu erhöhen (19.). Der Kroate hatte Kölns Keeper Timo Horn bereits ausgespielt. Eine beherzte Grätsche von Marcel Risse verhinderte das sichere Wolfsburger Tor. Danach begann das Wolfsburger Nervenflattern. Nationalspieler Hector gelang mit feiner Technik ein Traumtor zum überraschenden Ausgleich.

Beide Teams hatten schon früh wechseln müssen. Wolfsburgs Kapitän Paul Verhaegh war im Kopfballduell mit dem früheren VfL-Profi Jannes Horn aneinander geprallt. Beide Spieler mussten nach einer Viertelstunde mit Platzwunden vom Kopf. Vor allem für Wolfsburg war dies bitter. Labbadia hatte bereits auf die Stammspieler Daniel Didavi und Ignacio Camacho verzichten müssen. Beide hatte es Ende der Woche trotz ihrer Blessuren im Training noch einmal versucht. «Ich habe dann aber entschieden, lieber nur auf fitte Spieler zu setzen», begründete Labbadia vor dem Spiel beim Pay-TV-Sender Sky. 

Dies machte sich im zweiten Durchgang bezahlt. Erneut voller Energie kamen vor allem die Gastgeber aus der Kabine. Bei der erneuten Führung standen die FC-Spieler wieder nur Spalier. Zwanzig Minuten vor Ende köpfte Knoche nach einem Freistoß zur Vorentscheidung ins Netz. In der Nachspielzeit erhöhte Brekalo noch zum Endstand.

Hamburger SV steigt ab

Mit dem 1. F Köln steigt auch der Hamburger SV nach fast 55 Jahren unter unwürdigen Begleitumständen erstmals aus der Fußball-Bundesliga ab.  

Die Hanseaten gewannen gegen Borussia Mönchengladbach mit 2:1 (1:1).  Das Spiel musste nach dem Zünden von Rauchbomben und
Feuerwerkskörpern im HSV-Fanblock kurz vor dem regulären Ende von
Schiedsrichter Felix Brych eine gute Viertelstunde sogar unterbrochen
werden. Die Polizei und Ordnungskräfte waren mit massivem Aufgebot
auf dem Rasen.  (sp, dpa, Foto: imago/Regio24)

Onlinespiele

spiele_bubbles_1200.jpg
Schieß Deine Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bring sie so zum Platzen.  Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_1200.jpg
Bilde Reihen aus mindestens drei Steinen. Eine Kombi aus vier oder fünf Steinen ergibt mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_1200.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen