• Home
  • Mi, 27. Okt. 2021
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
koeln.de

"Deine Fassade beginnt zu bröckeln"

Goethe und Hegemann in der Pubertätskrise

Lassen sich die Texte von Altmeister Goethe und Skandalnudel Helene Hegemann auf sinnvolle Art und Weise verknüpfen? Die Rheinischen Rebellen 2.0 wagen den Versuch und bringen einen knallbunten Remix über die Verwirrungen der Jugend auf die Bühne der Halle Kalk.

von Julia Schmitz

An diesem Abend wird der Spieß umgedreht: Die Zuschauer in der Halle Kalk werden mit Plastikstühlen auf die eigentliche Bühne verfrachtet, während die Schauspieler der Rheinischen Rebellen 2.0 forsch den kompletten rotsamtigen Zuschauerrang einnehmen.

Denn sie brauchen viel Platz: In der rund zwei Stunden dauernden Inszenierung "Deine Fassade beginnt zu bröckeln" geht es drunter und drüber, die 19 jungen Schauspieler turnen, tanzen und balancieren über die Sitzreihen, treten sie um, bemalen sie, verstecken sich hinter ihnen. Es ist der Versuch, die eigenen Grenzen auszuloten.

Selbstzweifel und ein durchdrehender Hormonhaushalt

Mehr als 230 Jahre liegen zwischen der Entstehung des Sturm und Drang-Klassikers "Die Leiden des jungen Werthers" von Goethe und dem Theaterstück "Ariel 15" von Helene Hegemann - doch die inhaltlichen Parallelen sind nicht zu übersehen. Es geht um die schwierige, aufregende und verwirrende Zeit der Pubertät, die gekennzeichnet ist von Selbstzweifeln, dem Wunsch nach Anerkennung und Liebe, dem durchdrehenden Hormonhaushalt.

Das war schon so, als Werther im späten 18. Jahrhundert verzweifelt um die Aufmerksamkeit der schönen - und leider schon verlobten - Lotte buhlte. Und es ist ebenso Hauptthema im Leben der Hegemann'schen Protagonistin Lisa, die vor fast nichts zurückschreckt, um sich dem Liebsten an den Hals werfen zu können.

Beide müssen nach und nach feststellen: Wenn es nicht die Eltern sind, die dir Grenzen setzen, so ist es das Leben selbst, gegen das du rebellieren musst. Während Werther letztendlich unter dem Druck seiner eigenen Ansprüche zugrunde geht und sich umbringt, langweilt das erst 15-jährige Mädchen bei Hegemann sich in ihrer scheinbar grenzenlosen Freiheit fast zu Tode. 

Mädchen vs. Jungs

Der szenischen Leiterin Anna Horn ist mit dieser Inszenierung etwas besonderes gelungen: Mehrere Monate lang ließ sie die Jugendlichen getrennt proben, die Jungs spielten den Werther, die Mädchen Hegemann. Wenn sie nun gemeinsam auf der Bühne stehen, verweben sich die beiden Bestandteile nur oberflächlich ineinander: Es wird körperlich gemeinsam gespielt, doch die Texte bleiben strikt getrennt, es gibt keine gemischt-geschlechtlichen Dialoge.

Das wirkt gelegentlich seltsam, lässt die Zuschauer aber den Überblick behalten. Denn ein Mix aus der überbordend emotionalen Gefühlssprache Goethes und den teilweise angestrengt und allzu künstlich wirkenden Worte Hegemanns wäre vielleicht doch zuviel des Guten gewesen

Weitere Vorstellung am 15. April um 19:30 Uhr. 

Stückbrief:
Es spielen: Leni Aldermann, Lisa Altmeier, Judith Altmeyer, Philip Arnold, David Dybsky, Julia Fischer, Luan Gummich, Linda Hofmann, Julie Laur, Lilli Lorenz, Gregor Müller, Gemina Picht, Anja Predeick, Fabian Ringel, Hannah Rumstedt, Tilman Singer, Marie-Christine Steegman, Marie Josefin Stute, Roland Werning
Dramaturgie: Lena Schwefer, Andreas Wisskirchen
Szenische Leitung: Anna Horn
Bühne: Lena Thelen
Kostüm: Barbara Eck, Luisa Horn

Onlinespiele

spiele_mahjong-koelsch-foto_1200.jpg
Mahjong op kölsche Aat - könnt ihr alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen
spiele_exchange_1200.jpg
Bilde Reihen aus mindestens drei Steinen. Kombiniere Steine, erhalte Bonussteine! Schalte in der Level-Auswahl "Endlosspiel" ein: das entspricht der "Exchange-Classic"-Variante.  Jetzt Exchange Challenge spielen
spiele_bubblesnew_1200.jpg
Schieß Deine Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bring sie so zum Platzen.  Jetzt Bubbles spielen!