• Home
  • So, 29. Nov. 2020
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Bekleidung und Ausrüstung

Nie ohne Helm! Selbstverständlich ist die Sicherheit ein sehr wichtiger Aspekt. Doch nur, wer sich auch Gedanken um die richtige Bekleidung und Ausrüstung macht, erlebt den vollen Fahrgenuss.

Selbstverständlich ist es kein Problem, nur mit Helm, T-Shirt, Jeans und Turnschuhen bekleidet auf Zweiradtour zu gehen. Besonders für kürzere Ausflüge oder Fahrten in der Stadt oder zum Einkauf ist diese Art der Bekleidung vollkommen ausreichend. Doch wer längere Radausflüge oder Trainingstouren plant, sollte auf adäquate Bekleidung und Ausrüstung Wert legen, damit das Radfahren zur Lust und nicht zum Frust wird.

Helm

Gleich nach dem Fahrrad selbst der wichtigste Ausrüstungsgegenstand eines Radlers. Die Helme der neuen Generation sind leicht, bieten einen recht hohen Tragekomfort und schützen beim Sturz vor gefährlichen Kopfverletzungen. Der Helm sollte optimal sitzen und nicht auf dem Kopf hin und her wackeln - dabei helfen vielfältige Einstellmöglichkeiten. Beim Kauf eines Helmes sollte man auf das TÜV-Prüfzeichen achten. Gute Helme gibt es ab etwa 30 Euro.

Bekleidung

Jeans und Shirt tun es natürlich, doch auf längeren Fahrten oder im Sommer, wenn der ein oder andere Tropfen Schweiß fließt, ist man mit Funktionskleidung, die die Feuchtigkeit vom Körper weg transportiert, wesentlich besser bedient. Dazu gibt es spezielle Radtrikots, die eng am Körper anliegen, um Schweiß am besten nach außen geben zu können. Das Trikot sollte so lang sein, dass es auch in gebeugter Sporthaltung den Rücken bedeckt. Die meisten Trikots besitzen Taschen auf der Rückseite, in denen sich Kleinigkeiten gut verstauen lassen.

 

Benutzt man Radlerhosen, sollten diese über ein komfortables Sitzpolster mit möglichst wenigen Nähten verfügen. Das Sitzpolster schützt bei längeren Fahrten vor Sitzbeschwerden und Wundscheuern. Wer weitere Radlershorts bevorzugt, kann mit speziell gepolsterter Unterwäsche einen ähnlichen Effekt erzielen.

Die Schuhe schließlich sollten leicht sein und eine feste Sohle haben - ein paar fester Allround-Schuhe reicht eigentlich aus. Für längere Fahrten haben sich Klickpedale und Schuhe mit passender Bindung bewährt. Hier gibt es verschiedene Systeme für die unterschiedlichen Verwendungszwecke, zu denen der Fahrradhändler Genaueres sagen kann.

Ausrüstung und Zubehör

Wenn das Wetter einmal nicht mit sommerlichen Temperaturen glänzt, sind atmungsaktive Jacken zum Schutz vor Fahrtwind unerlässlich. Diese haben, ebenso wie Regenjacken - die man bei einer mehrstündigen Ausfahrt bei unsicherem Wetter dabei haben sollte - einen verlängerten Rücken, der die Nieren vor Auskühlung schützt. Hochwertige Jacken sind aber nicht ganz billig.

Fahrradhändler in Köln

Handschuhe und Brille ergänzen die Ausstattung. Radler-Handschuhe haben den Vorteil, dass die Polster aus Schaumstoff oder Gel, die auf der Handinnenseite angebracht sind, die Vibrationen des Lenkers und den Druck beim Abstützen abfangen. So beugt man tauben Händen vor. Gegen Insekten und durch den Fahrtwind verursachte tränende Augen helfen Sportbrillen. Diese gibt es mit austauschbaren Gläsern in unterschiedlicher Tönung. (Foto: imago/Imagebroker)