• Home
  • Do, 22. Aug. 2019
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Serie: Einzigartig Einkaufen

Hennes' Finest - Kölner Studenten wurden zu Pfeffer-Königen

Etwa eine Tonne feinsten Kampot Pfeffer importieren die einstigen Sportwissenschaftsstudenten Sebastian Brimmers, Martin Gompelmann und Bastian Stollwerk mittlerweile jährlich. Alles fing 2010 bei einer Kambodscha-Reise an.

Weitere Artikel aus unserer Reihe "Einzigartig Einkaufen" 

Anstatt ein Projekt für seine Diplomarbeit „Entwicklungshilfe durch Sport gefunden zu haben, kam Brimmers mit 20 Kilogramm des Gewürzes im Gepäck zurück nach Köln. Seine Klamotten hatte er am Flughafen verschenkt, um Platz für die 20 Ein-Kilo-Beutel im Rucksack zu haben.

Seitdem verkaufen die vier jungen Männer, mit dabei ist noch der Grafiker Stefan Daun, in zwei Kölner Geschäften und im Internet Pfeffer, den etwa 150 Farmer unter fairen Bedingungen in der kambodschanischen Provinz Kampot produzieren. Das zweite Ladenlokal im Belgischen Viertel eröffneten die Vier im Juni 2013.

„Als wir den ersten Beutel, den Sebastian mitgebracht hatte, öffneten, kam ein ganz besonderer Duft heraus. Eine Vielfalt an Aromen. Wir haben sofort gemerkt, dass dieser Pfeffer etwas ganz besonderes ist“, erinnert sich Stollwerk, der immer schon gern viel Pfeffer gegessen hatte, aber in diesem Moment eine „Geschmacksexplosion“ erlebte. „Wow, so kann Pfeffer schmecken.“

Kampot Pfeffer, ein bis in die 1970er Jahre in der französischen Küche verwendeter, sehr bekannter Pfeffer, schmecke im Vergleich zu sonstigem Pfeffer sehr viel intensiver. „Er ist viel nachhaltiger im Geschmack und ist nicht nur kurz pfeffrig auf der Zunge. Ein guter Pfeffer hat eine begleitende Schärfe. Im Vordergrund steht der Geschmack.“

 

Dominant-fruchtige Herznote, die an Pfirsich erinnert

Für das bei Hennes Finest gehandelte Gewürz hat Sebastian Bordthäuser, der in Ehrenfeld wohnende Sommelier des Sterne-Restaurants „Zur alten Post“ in Ahrweiler, sogar Aromaprofile erstellt. So attestiert er zum Beispiel dem schwarzen Pfeffer eine dominant-fruchtige Herznote, die an Pfirsiche erinnert, dem weißen Pfeffer eine Kopfnote mit Duft nach Kampfer, Salbei, Muskatblüte, Grapefruitzeste und Zedernholz. Hagebutte, Berberitze, getrocknete Kirschen, Malven, indische Räucherstäbchen, getrocknete Mandarinenschalen – Beschreibungen, die der Sommerlier für den roten Kampot Pfeffer verwendet.

Die drei „Sorten“ stammen übrigens von der gleichen Pflanze, unterscheiden sich nur im Reifegrad voneinander und ob die Fruchthülle entfernt wurde, wie das beim weißen Pfeffer der Fall ist. „Uns ging es nicht darum, dass wir nur irgendein Produkt verkaufen“, stellt Stollwerk klar. „Uns interessiert auch die Geschichte, die hinter dem Kampot Pfeffer steht.“ Die Roten Khmer hätten die Plantagen gerodet, nur noch Reis sei angebaut worden. Erst seit 2006 wird Kampot Pfeffer in Genossenschaftsform wieder rekultiviert. Drei Jahre dauert es von der Pflanzung bis zur ersten Ernte.

 

Brimmers, Gompelmann und Stollwerk waren 2011 für einen Monat in Kambodscha und besuchten die Farmer. „Die Körner werden von Hand geernet und gelesen, von der Sonne getrocknet. Von der Ernte bis zum Kunden ist außer dem Transportschiff keine Maschine im Einsatz“, sagt Stollwerk, der begeistert ist, wie eine frische Pfeffer-Rebe auf ein Steak gelegt in Kambodscha schmeckt. „Dort knabbern die Menschen auch mal ein ganzes Korn, wenn es kalt ist.“

Immer den eigenen Pfeffer dabei

Die vier Inhaber von Hennes Finest mit dem Pinguin im Logo – eine Reminiszenz an einen Kölner Kumpel, der einst mit einem Hüftschaden durch die Gegend wackelte – haben sich mittlerweile Verhalten angewöhnt, wie man sie von echten Pfeffer-Liebhabern auch nicht anders erwarten würde. Nicht nur, dass sie morgens auch mal gern ein Korn pur essen, wenn sie nicht ganz fit sind. Wenn sie im Restaurant sind, probieren sie als erstes natürlich den Pfeffer. Und bei Einladungen bei Freunden? Da haben sie ihren eigenen Pfeffer dabei.

Die Reisemühle im Sortiment ihres Geschäfts hat bei einer Höhe von 12,5 Zentimetern einen Durchmesser von 2,4 Zentimetern. „Das ist dann natürlich auch gleich eine gute Werbung.“ Nur Pfeffer-Pulver kommt den Jungs nicht mehr auf den Teller. „Dann kann man auch gleich mit Staub würzen. Pfeffer verliert, wenn er in Kontakt mit Sauerstoff kommt, sein Aroma.“ (sar)

Laden Belgisches Viertel - Adresse Moltkestraße 125, 50674 Köln Im Stadtplan | Öffnungszeiten Mo bis Fr 12 - 19 Uhr, Sa 10 - 18 Uhr | ÖPNV Moltkestr. Zur Fahrplanauskunft Telefon 0221 – 16 99 51 03

Laden Ehrenfeld - seit 1. Mai 2017 vorübergehend geschlossen - Adresse Stammstraße 13, 50823 Köln Im Stadtplan | Öffnungszeiten Do und Fr 14 - 19 Uhr, Sa 10 - 16 Uhr | ÖPNV Venloer Straße/Gürtel Zur Fahrplanauskunft Telefon 0221 – 16 81 63 64

E-Mail contact@hennesfinest.com Webseite www.hennesfinest.com Facebook Hennes' Finest auf Facebook


Kölsche Tradition pur, größte Auswahl oder einzigartiges Konzept? Kennen Sie ein besonderes Geschäft in Köln, das wir in der koeln.de-Serie „Einzigartig Einkaufen“ noch nicht porträtiert haben? Schicken Sie doch per E-Mail einen Vorschlag, und begründen Sie darin kurz in einen oder zwei Sätzen, warum es sich um ein einzigartiges Geschäft handelt.

Weitere Artikel aus unserer Reihe „Einzigartig Einkaufen“

Onlinespiele

spiele_bubbles_1200.jpg
Schieß Deine Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bring sie so zum Platzen.  Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_1200.jpg
Bilde Reihen aus mindestens drei Steinen. Eine Kombi aus vier oder fünf Steinen ergibt mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_1200.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen