• Home
  • Mi, 21. Aug. 2019
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Serie: Einzigartig Einkaufen

Vinogradovs Wodka-Spezialitäten aus Quellwasser

„Alles liegt im Wasser.“ Vassily Vinogradov erklärt beinahe philosophisch, was guten Wodka ausmacht. In seinem im Oktober 2010 eröffneten Vodka Contor in der Kölner Apostelnstraße verkauft er über 100 verschiedene Sorten der Spirituose und kämpft dabei auch gegen diverse Vorurteile. 

Weitere Artikel aus unserer Reihe "Einzigartig Einkaufen"

„Was in Deutschland das Bier, in Frankreich der Wein und in Schottland der Whisky, ist in Russland der Wodka“, sagt Vinogradov, der vor gefälschten Destillaten nicht-russischen Ursprungs warnt. Der Contor-Inhaber führt dementsprechend vor allem Wodka-Sorten aus Russland und dessen Republik Baschkirien sowie aus früheren Sowjetunion-Staaten wie der Ukraine an. Auch Degustationen bietet er regelmäßig an.

Wodka aus Kartoffeln? Für Vinogradov ein Tabu. Er meint sogar, dass man durch Kartoffel-Wodka Vergiftungen bekommen könne. Der in Mittelrussland geborene Contor-Inhaber hat deshalb ausschließlich aus Weizen oder Roggen gebrannte Sorten im Angebot, aus denen ursprünglich und traditionell Wodka seit Jahrhunderten hergestellt wird. Vor allem auf Roggen-Sorten schwört Vinogradov: „Der ist mild und weich im Geschmack.“

Dafür sei aber auch die Qualität des verwendeten Wassers entscheidend. Weswegen er nur Wodka anbietet, deren Produzenten bei der Herstellung eigenes Quellwasser verwenden. „Zum Beispiel Wasser aus dem Ladogasee bei Sankt Petersberg oder aus der Moskwa, die auch durch Moskau fließt.“ Besonders hochwertige Sorten bei Vinogradov sind mitunter bis zu fünfmal gebrannt und elfmal destilliert.

 

Wodka mit Zitrone, Limette, schwarzer Johannisbeere und Blütenpollen

„Wodka trinkt man nicht eiskalt.“ Im anderen Fall würde es sonst eigentlich nur darum gehen, betrunken zu werden. „Der Geschmack verschwindet sonst nämlich.“ Die ideale Trinktemperatur liege stattdessen zwischen acht und zehn Grad, erzählt der Contor-Inhaber, der nach seiner Jugendzeit in Sankt Petersburg seit 1993 in Köln lebt. Zudem sollte Wodka pur getrunken werden, wie es auch Vinogradov ausschließlich macht. „Für Cocktails wird oft billiger Wodka verwendet. Dann bekommt man auch schneller Kopfschmerzen.“ Wobei die in Russland produzierten Sorten in der Regel mit 40 bis 53 Prozent einen höheren Alkoholgehalt haben als in Deutschland hergestellter Wodka (meistens 37 Prozent). Ein Zugeständnis gibt es im Vodka-Contor aber doch: Wodka mit Geschmack, der etwa seit der Jahrtausendwende auf dem Markt sei. So sind auch Sorten mit Zitrone, Limette, schwarzer Johannisbeere und Blütenpollen im Angebot.

 

 

Auch Degustationen bietet Vinogradov an

„Früher habe ich meinen Kollegen von Besuchen aus Russland häufig Wodka aus meiner Heimat mitgebracht“, erklärt Vinogradov, wie es zur Gründung seines Contors im zweiten und dritten Stock eines Hauses in der Apostelnstraße kam. Eigentlich hatte der jetzige Laden-Inhaber vor, mit einem Freund eine Bar zu eröffnen. Dann die Idee ein Wodka-Geschäft zu eröffnen, weil es nach Vinogradovs Einschätzung schwer ist, guten Wodka in Deutschland zu bekommen. Lediglich dekoriert mit den für Russland so typischen dünnen Birken-Stämmen sind die Wodka-Sorten seit der Eröffnung im Oktober 2010 nun im Verkaufsraum in der zweiten Etage ausgestellt.

Eine Etage darunter bietet Vinogradov auch Degustationen an. Für zehn Euro können bis zu zwölf Personen zwischen fünf und sieben verschiedene Wodka-Sorten ihrer Wahl testen. Der Contor Inhaber erklärt dazu die Geschichte der Spirituose und erläutert Geschmacksunterschiede. Zu der Verköstigung reicht Vinogradov, der seit Jahren in der Gastronomie arbeitet, eingelegtes Gemüse, wie zum Beispiel Gurken. „Das passt gut zu Wodka.“ Auf Wunsch bietet er auch Borschtsch, den typischen ostmitteleuropäischen Rote-Beete-Eintopf dazu an. Und natürlich auch Wasser – Gebirgswasser aus Georgien. „Das senkt den Alkoholspiegel.“ Denn alles liegt im Wasser. Wodka ist der Wortherkunft folgend im Slawischen übrigens eine Verkleinerungsform von Wasser. (sar)


Adresse Apostelnstraße 22, 50667 Köln Im Stadtplan | Öffnungszeiten Mi bis Fr 12 - 18 Uhr , Sa 12 - 16 Uhr | ÖPNV Neumarkt Zur Fahrplanauskunft Telefon 0221 - 356 13 13 oder 0176 - 70 61 10 49 E-Mail shop@vodkacontor.de Webseite www.vodkacontor.de Facebook Vodka Contor auf Facebook


Kölsche Tradition pur, größte Auswahl oder einzigartiges Konzept? Kennen Sie ein besonderes Geschäft in Köln, das wir in der koeln.de-Serie „Einzigartig Einkaufen“ noch nicht porträtiert haben? Schicken Sie doch per E-Mail einen Vorschlag, und begründen Sie darin kurz in einen oder zwei Sätzen, warum es sich um ein einzigartiges Geschäft handelt.

Weitere Artikel aus unserer Reihe „Einzigartig Einkaufen“

Onlinespiele

spiele_bubbles_1200.jpg
Schieß Deine Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bring sie so zum Platzen.  Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_1200.jpg
Bilde Reihen aus mindestens drei Steinen. Eine Kombi aus vier oder fünf Steinen ergibt mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_1200.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen