• Home
  • Sa, 23. Jun. 2018
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Erhebliche Behinderungen

Bahnstreiks legen Kölner Hauptbahnhof lahm

Die landesweiten Warnstreiks der Bahn-Gewerkschaften GDBA und Transnet brachten am Dienstag den Zugverkehr in Köln komplett zum Erliegen. Sowohl Nah- also auch der Fernverkehr sind zur Stunde noch betroffen. Viele Pendler machten sich mit dem Auto auf den Weg zur Arbeit, was wiederum zu Staus auf den Autobahnen und in der Stadt führte.

Wer heute Morgen auf den Zug angewiesen war, hatte schlechte Karten: Aufgrund der Warnstreiks der Deutschen Bahn brach der Zugverkehr am Kölner Hauptbahnhof gegen 7:00 Uhr zusammen. Grund hiefür war das Bestreiken der Stellwerke, von denen aus Weichen gestellt und Signale bedient werden. Während Fahrgäste auf manchen Strecken enorme Verspätungen erdulden mussten, fiel der Verkehr auf anderen Strecken ganz aus. Bis 9:00 Uhr hatten rund 200 Beschäftigte in Köln die Arbeit niedergelegt, wie Radio Köln berichtet. Die Auswirkungen werden aber noch den ganzen Tag in Form von Verspätungen zu spüren sein.

Auf den Fernstrecken waren vor allem die ICE-Strecke zwischen Frankfurt und Köln, aber auch die Rheinstrecke von Mainz nach Köln betroffen. Im Nahverkehr fielen die Linien 11 und 25 zwischen Gummersbach bzw. Bergisch Gladbach und Köln komplett aus, auch in Horrem fuhr kein einziger Zug.

Streiks machten sich auch im Stadtgebiet bemerkbar

Vor den Streiks, zu denen die Gewerkschaften GDBA und Transnet aufgerufen hatten, blieb auch der Kölner Stadtverkehr nicht verschont. Zahlreiche Pendler hatten sich am Morgen mit ihrem Auto in den Berufsverkehr gestürzt, statt sich wie gewohnt in die Bahn zu setzen. Zur Staubildung kam es vor allem auf der Zoobrücke, den Ringen und der Inneren Kanalstraße so wie der Universitätsstraße und der Siegburger Straße. Die Stadt war dicht. Auch auf den Autobahnen rund um Köln staute sich der Verkehr auf viele Kilometer.

Um die Folgen des Streiks in den Griff zu bekommen, sind laut der Bahn mehrere hundert zusätzliche Mitarbeiter im Einsatz. Verstärkt wird vor allem das Personal bei der telefonischen Reisendeninformation, an den Bahnhöfen sowie in den Betriebszentralen und Transportleitungen. Fahrgäste, die aufgrund von streikbedingten Zugausfällen, Verspätungen oder Anschlussverlusten ihre Reise nicht antreten können, haben die Möglichkeit, ihre Fahrkarte im Reisezentrum kostenlos umzutauschen oder erstatten zu lassen. (km)

Onlinespiele

teaser_big_bubbles.jpg
Schießen Sie Ihre Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bringen Sie diese zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_screensh_600.jpg
Bilden Sie Reihen aus mindestens drei Steinen. Wenn Sie es schaffen, vier oder fünf Steine miteinander zu kombinieren, bekommen Sie mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_225.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen