• Home
  • Do, 20. Jun. 2019
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Ein Trümmerhügel und sein Spitzname

111 Kölner Orte: Der Monte Klamotte

Dem Herkulesberg, wie er richtig heißt, nähert man sich am besten vom Stadtgarten her. Hat man so doch die Gelegenheit, zugleich eine der verstecktesten und ungewöhnlichsten Brücken Kölns kennenzulernen. Die luftige Stahl-Beton-Konstruktion wurde im Rahmen der Erschließung des Mediaparks geschaffen und überquert in seinem Rücken die Gleise des ehemaligen Güterbahnhofs Gereon. Dahinter erreicht man nach wenigen Stufen die Spitze des Monte Klamotte.


Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch "111 Kölner Orte, die man gesehen haben muss" von Bernd Imgrund und Britta Schmitz (Fotos).
Dieses Buch jetzt bestellen

Zugereiste sind immer wieder verblüfft, wenn sie im an sich so flachen Köln auf grüne, teils bewaldete Hügel treffen. Entstanden sind diese auch nicht auf natürliche, sondern künstliche Art: Es handelt sich um Trümmerberge des Zweiten Weltkriegs. Hätte man 1945 die gesamte städtische Trümmermasse zu einem einzigen Berg aufgetürmt, wäre dieser – bei einem Basisdurchmesser von 700 Metern – 234 Meter hoch gewesen. Die Aufräumarbeiten, die sich bis in die 1950er Jahre zogen, schufen unter anderem Erhebungen wie den Vingster Berg (zwischen Merheimer Heide und Gremberger Wald) und die Hügellandschaft zwischen der Universität und dem Aachener Weiher.

Die bekannteste von ihnen ist jedoch der Herkulesberg. Obwohl nur 25 Meter hoch (absolute Höhe: 72 Meter), beeindruckt er mit seinen Ausmaßen. Sein Rücken zieht sich über 130.000 Quadratmeter Grundfläche bis fast an die Innere Kanalstraße. Als einziger Trümmerhügel kann er auch mit einem volkstümlichen Beinamen aufwarten. »Klamotte« ist zwar im Gegensatz zu »Mont« (= Berg) kein französisches Wort, aber die Zielrichtung ist klar: Klamottenberg/ Berg aus allem möglichen Zeugs. Und als ob dies nicht genug der Ehre wäre, verewigten ihn die Bläck Fööss darüber hinaus in ihrem wohl berühmtesten Lied »Mer losse d’r Dom en Kölle«, wo es heißt: »D’r Monte Klamotte, dä hieß ob eimol Zuckerhot, do köm dat Panorama schwer en Brass.«

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch "111 Kölner Orte, die man gesehen haben muss" von Bernd Imgrund und Britta Schmitz (Fotos). Dieses Buch jetzt bestellen. Hier geht es zum Writer's Blog von Bernd Imgrund.

Onlinespiele

spiele_bubbles_1200.jpg
Schieß Deine Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bring sie so zum Platzen.  Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_1200.jpg
Bilde Reihen aus mindestens drei Steinen. Eine Kombi aus vier oder fünf Steinen ergibt mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_1200.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen