• Home
  • Di, 18. Jun. 2019
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Wir (OV)

  • Land
    USA
  • Länge
    119 Minuten
  • Jahr
    2019
  • FSK
    16
  • Regie
    Jordan Peele
  • Darsteller
    Elisabeth Moss, Winston Duke, Lupita Nyong'o
  • Genre
    Horror

Das Ferienhaus der Wilson-Familie wird zum Ort des Grauens: sie werden von seltsamen Doppelgängern heimgesucht. Diese kommen einfach eines Abends in ihr Haus. Sie sehen aus wie die Wilsons: Vater, Mutter und zwei Kinder - nur irgendwie grotesk verändert. Mutter Adelaide ahnt bald, was es mit den Wesen auf sich hat. Doch es bleibt keine Zeit zum Nachdenken, sie müssen schnell handeln, denn die Besucher beginnen ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel.

Bewertung durch die FBW

Adelaide und Gabe Wilson wollen mit ihren Kindern Zora und Jason ein paar friedliche Tage am Meer verbringen. Endlich mal die Seele baumeln lassen und eine schöne Zeit haben. Doch Adelaide kann die schöne Aussicht und das tolle Wetter nicht genießen, da die Umgebung Erinnerungen an ein dramatisches Erlebnis aus Ihrer Kindheit weckt. Eines Abends bekommen die Wilsons Besuch. In der Einfahrt steht eine Familie. Eine Familie, die exakt so aussieht wie sie. Wie bereits in seinem ersten Film GET OUT beweist Regisseur, Autor und Produzent Jordan Peele auch in WIR, auf welch beeindruckende Art es ihm gelingt, Horror, Humor und Gesellschaftskritik in perfider Mischung miteinander zu verbinden. Die Schockmomente sind effektvoll inszeniert und die komplexe Story lässt den Zuschauer mehr als einmal voller Anspannung im Dunkeln tappen. Dazu kreieren Sound und das Kamera- und Montagekonzept eine gruselig-dichte Atmosphäre. Und sowohl der perfekt getimte Soundtrack als auch die pointierten Dialoge sorgen für jede Menge Lacher, die aufgrund der rasanten Handlung schnell auch mal im Halse stecken bleiben können. Die immerwährende Stimmung der Bedrohung wird vom großartigen Cast unterstützt. Sämtliche Schauspieler agieren in ihren "Doppelgänger"-Rollen wie verzerrte Visionen ihrer selbst und sorgen durch die fratzenhafte Überzeichnung für jede Menge wohliger Gruselschauer. Bis zu dem letzten überraschenden Twist baut Peele seinen Thriller wie ein Puzzle auf und im Subtext der Geschichte lassen sich mit Unterdrückung, Aufbegehren und dem Aufbrechen einer zivilisatorischen Maske eine Menge gesellschaftlicher Diskurse entdecken. Doch auch abgesehen davon ist WIR ein superspannendes, packendes und bitterbös geniales Kino-Vergnügen....mehr

Diese Rezension wurde von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden verfasst.