• Home
  • Do, 18. Jul. 2019
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

The Dead Don't Die

  • Land
    Schweden, USA
  • Länge
    105 Minuten
  • Jahr
    2019
  • FSK
    16
  • Regie
    Jim Jarmusch
  • Darsteller
    Adam Driver, Bill Murray, Selena Gomez
  • Genre
    Horrorkomödie

In der Kleinstadt Centerville passiert nicht viel. Die Polizisten in dem kleinen Örtchen haben kaum etwas zu tun. Doch das ändert sich schlagartig, als die Toten aus ihren Gräbern steigen. Der Sheriff ist ratlos, was vor sich geht. Sein jüngerer Kollege weiß: Es handelt sich um Zombies! Offenbar wollen die Untoten aber nicht nur Jagd auf Menschen machen, sondern ihren liebsten Gewohnheiten zu Lebzeiten nachgehen - zum Beispiel Kaffeetrinken.

Bewertung durch die FBW

Einsiedler-Bob lebt im Wald. Von dort aus beobachtet er das eher gemächliche Treiben im kleinen Städtchen Centerville, in dem das Leben wie ein schöner ruhiger Fluss ist. Doch was Bob seit geraumer Zeit durch sein Fernglas mitansehen muss, gefällt ihm gar nicht. Denn irgendwie wird es gar nicht mehr richtig dunkel. Die Tiere nehmen Reißaus. Und auch die Toten geben keine Ruhe mehr. Nachts kommen sie aus ihren Gräbern und verlangen nach dem, was sie auch als Lebende gerne mochten. Ein Tässchen Kaffee, ein Gläschen Chardonnay, kostenloses WLAN. Und natürlich Menschenfleisch. Viel Menschenfleisch. Die lokale Polizei ist nach ersten Attacken alarmiert. Und gewappnet, weil jeder, der schon mal einen Zombiefilm gesehen hat, natürlich weiß, was zu tun ist. Und so besorgen sich die braven Bürger von Centerville geeignete Waffen, um die Zombies zu vernichten. Oder zumindest in dem Versuch, sich zu wehren, ihr Bestes zu geben. Denn wie bemerkt einer der Polizisten so treffend: "Dies hier wird kein gutes Ende nehmen". Mit THE DEAD DON'T DIE wagt Regisseur Jim Jarmusch seinen ersten Ausflug in das Horror-Subgenre des Zombiefilms und verarbeitet die Thematik, ganz in seinem eigenen Stil, mit lakonischem Humor und einer guten Portion Gesellschafts- und Zeitkritik. Schon die erste Sequenz setzt die Stimmung. Langsame, pointierte Dialoge, die sich um scheinbar nichts drehen und in ihren wiederholenden Aussagen die Stimmung des verschlafenen Städtchens spiegeln. Großartig wirkt auch das unaufgeregte Spiel der Darsteller, allen voran Bill Murray, Adam Driver, Chloe Sevigny, Steve Buscemi und Tilda Swinton. Allesamt verkörpern sie Gestalten und Archetypen, die so ineinander greifen, als würden sie tatsächlich in eben jenem Centerville leben, das es gar nicht gibt und doch als Symbol für die typisch amerikanische Kleinstadt von heute gelten kann. Einschließlich einer irrationalen Angst vor dem Fremden und einer ohnmächtigen Hilflosigkeit gegenüber bedrohlichen Geistern, die man selber geweckt hat. Mit einem passenden stimmungsvollen Soundtrack - angeführt von dem ohrwurmsetzenden Titelsong -, einem klugen Kamerakonzept mit Blick für das kongeniale Setting, und einer perfekten Maske erschafft Jim Jarmusch einen höchst amüsanten, selbstreflexiven und augenzwinkernden Mix aus Horrorfilm und Komödie. Und eine ganz eigenständige Interpretation des Genres Zombiefilm....mehr

Diese Rezension wurde von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden verfasst.