• Home
  • Do, 9. Jul. 2020
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

WICHTIGE INFO: Wegen der Coronapandemie sind bis einschließlich 31. Oktober 2020 alle Großveranstaltungen verboten. Solltet ihr kleinere Veranstaltungen, Gastronomiebetriebe oder andere Locations besuchen, informiert euch bitte zuvor über die dort geltenden Regeln und Hygienemaßnahmen.

Mina und die Traumzauberer

  • Land
    Dänemark
  • Länge
    80 Minuten
  • Jahr
    2019
  • FSK
    o.A.
  • Regie
    Kim Hagen Jensen
  • Darsteller
    Rasmus Botoft, Martin Buch, Mia Lerdam
  • Genre
    Kinderfilm

Ach könnte man nur in seinen Träumen leben! Mina muss mit der harten Realität klarkommen: Ihr Vater hat eine Verlobte, und die zieht bei ihnen ein. Mitsamt Tochter Jenny. Die neue "Schwester" ist eingebildet und total doof. Was soll Mina tun? Eines Nachts hat sie einen Traum, der ihr neue Hoffnung gibt: Sie erfährt, wie Zauberer die Träume der Menschen inszenieren. Als Mina versucht, Jennys Träume zu verändern, geschieht etwas Schreckliches.

Bewertung durch die FBW

Die dänische Produktion überzeugt durch ihre einfallsreiche Idee, die Welt der Träume "hinter den Kulissen" zu beleuchten. Konsequent bewegt sich der Film von Regisseur Kim Hagen Jensen auf Augenhöhe mit der kindlichen Protagonistin und erzählt sehr authentisch, einfühlsam und intelligent von ihren Problemen und Gedanken. Die Spannung wird kindgerecht aufbereitet und immer wieder von humorvollen Sequenzen und Figuren (ganz vorne dabei: die pfiffigen Traumzauberer, die mit ihren Konstruktionsfehlern für witzige Momente sorgen) aufgelockert. Die Geschichte vermittelt sich auf verschiedenen Ebenen und nimmt seine Zielgruppe ernst. Dass eine ganz aktuelle Lebensrealität abgebildet wird, zeigt sich auch in der gelungenen Darstellung einer typischen Patchworkfamilie, in der jede Figur ernstgenommen wird. Dass selbst die auf den ersten Blick garstige Stiefschwester eine verletzliche Seite hat und auch Mina Fehler macht, unterstreicht die positive Botschaft, dass man mit Verständnis, Toleranz und dem Willen zu Kompromissen immer einen gemeinsamen Weg finden kann. Mina ist eine anpackende Heldin und eine positive Mädchenfigur, die nicht in Untätigkeit verharrt, sondern die Dinge selbst in die Hand nimmt. Die fantasievolle Animation kann mit Hollywoodproduktionen mithalten und das Drehbuch verknüpft geschickt die einzelnen Handlungsfäden. Langeweile kommt in den 81 Minuten Lauflänge so nie auf, und auch für begleitende Erwachsene finden sich viele bezaubernde Momente zum Staunen und Lachen. ...mehr

Diese Rezension wurde von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden verfasst.