• Home
  • Sa, 1. Okt. 2022
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
koeln.de
WICHTIGE INFO: Wegen der Coronapandemie gibt es weiterhin Einschränkungen in Köln.

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Köln und NRW

Don't Worry Darling (OV)

  • Land
    USA
  • Länge
    122 Minuten
  • Jahr
    2022
  • FSK
    k.A.
  • Regie
    Olivia Wilde
  • Darsteller
    Chris Pine, Florence Pugh, Olivia Wilde
  • Genre
    Thriller

Alice und Jack sind ein ganz gewöhnliches Paar der 1950er Jahre. Zumindest fast. Sie leben in einer utopischen experimentellen Siedlung. Während Alice das Leben einer Hausfrau führt, arbeitet Jack für das Victory-Projekt, welches absolute Diskretion erfordert. Nach und nach beginnt Alice hinter die Fassade der Gesellschaft zu blicken und kommt Jacks dunklen Geheimnissen auf die Spur.

Bewertung durch die FBW

Die Frau als Heimchen am Herd? Der Mann als starker Beschützer, der die Brötchen verdient? Ein Klischee, das die Regisseurin Olivie Wilde in ihrem neuen Film DON'T WORRY DARLING genussvoll aufgreift und bitterböse persifliert. Die künstlich-kalte Welt, die mit einem klugen Farbkonzept voller Bonbon- und Pastellfarben exzellent gestaltet ist, verbreitet von Beginn an eine bedrohlich aufgeladene Spannung. Zusammen mit Alice, die Florence Pugh mit großer Hingabe spielt, stolpern die Zuschauenden durch die Geschichte, deren Geheimnisse sich erst in kleinen Irritationen und dann in regelrecht explodierenden Plot-Twists offenbaren. Ob Ehemann Jack (charmant wie immer: Harry Styles), die Nachbarn, der von sich mehr als eingenommener Patriarch der Stadt - alle Charaktere werden von Wilde und ihren Drehbuchautor:innen Katie Silberman sowie Carey und Shane Van Dyke mit großer Inszenierungsfreude wie Spielfiguren angeordnet - dazu agiert das Ensemble mit Verve und der spürbaren Lust an der augenzwinkernden Verwirrung. Wie eine Spirale - ein Symbol, welches immer wieder im Bild auftaucht, dreht sich der atemlose Spannungsverlauf bis zum Ende des Films. Mit DON'T WORRY DARLING ist Olivia Wilde ein Film gelungen, der sowohl als doppelbödiger Thriller als auch als augenzwinkernd feministischer Kommentar auf das männlich-patriarchale Herrschaftsdenken funktioniert....mehr

Diese Rezension wurde von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden verfasst.