schließen ×
Wir gestalten unseren Webauftritt neu. Diese Seite wird noch überarbeitet.
  • Home
  • Sa, 28. Jan. 2023
  • Stadtplan
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Newsletter
koeln.de

Der Räuber Hotzenplotz

  • Land
    Deutschland
  • Länge
    117 Minuten
  • Jahr
    2022
  • FSK
    o.A.
  • Regie
    Michael Krummenacher
  • Darsteller
    Christiane Paul, August Diehl, Nicholas Ofczarek
  • Genre
    Komödie

Die Kaffeemühle der Großmutter ist verschwunden. Kasperl und sein Freund Seppel wissen genau, wer der Dieb ist, nämlich der Räuber Hotzenplotz. Die Freunde sind fest entschlossen, ihn zu fassen, doch dabei geraten sie in die Fänge des bösen Zauberers Petrosilius Zwackelmann, der beide gefangen nimmt. Im Verlies entdecken sie die gute Fee Amaryllis. Nun gilt es. Kasperl und Seppel müssen sich befreien und Amaryllis retten.

Bewertung durch die FBW

Dass der Film seine Zielgruppe perfekt versteht, zeigt sich von Beginn an in dieser Neuverfilmung von Otfried Preußlers Kinderbuch. Die Entscheidung, die Figuren nicht mit aller Gewalt zu modernisieren und eine herrlich bunte, idyllische und fantasievolle Nostalgiewelt zu erschaffen, ist goldrichtig, um den ungebrochenen Charme der bekannten Vorlage auf die Kinoleinwand zu zaubern. Das spielfreudige Ensemble ist mit Nicholas Ofczarek als Hotzenplotz, August Diehl als Zauberer, Luna Wedler als Fee, Christiane Paul als Witwe Schlotterbeck und Olli Dittrich als Wachtmeister Dimpfelmoser hochkarätig besetzt. Und allesamt stellen sie unter Beweis, welch großen Spaß es nicht nur beim Zusehen, sondern auch beim Spielen macht, diese bezaubernde Welt auf der Leinwand wahrwerden zu lassen. In keiner Weise vor den "Großen" verstecken müssen sich die beiden jungen Hauptdarsteller Hans Marquardt und Benedikt Jenke, die gerade auch die Zuschauenden der Zielgruppe so entwaffnend natürlich durch die Geschichte führen, dass man ihnen mit Neugier, Spaß und Spannung folgt. Und dazu verkörpern sie, ohne erzählerischen Holzhammer, die positive Botschaft, dass am Ende nicht etwa die Erfüllung materieller Wünsche wichtig ist - sondern dass es den Menschen um einen herum gut geht und man zusammenhält. Die Ausstattung des Films ist eine wahre Augenweide und bis ins Detail durchdacht. Die Musik hält sich ebenso wohltuend im Hintergrund wie große actiongeladene Effekte, die es gar nicht braucht, um diese Geschichte zu erzählen. Viel mehr zählt das Herz der Story, die sich auch heute noch als beste Familienunterhaltung im Kino zu entdecken lohnt....mehr

Diese Rezension wurde von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden verfasst.