• Home
  • Do, 22. Nov. 2018
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Aufbruch zum Mond

  • Land
    USA
  • Länge
    142 Minuten
  • Jahr
    2018
  • FSK
    12
  • Regie
    Damien Chazelle
  • Darsteller
    Ryan Gosling, Claire Foy, Jason Clarke
  • Genre
    Drama

1969 wollen die USA einen Menschheitstraum erfüllen: Sie planen eine bemannte Rakete auf den Mond zu schicken. In Konkurrenz mit der Sowjetunion arbeiten die Amerikaner unter Hochdruck an dem Projekt. Einer der auserwählten Astronauten ist Neil Armstrong. Der Familienvater bereitet sich auf die gefährliche Mission vor. Je näher der Tag kommt, desto mehr gerät sein Familienleben in Aufruhr. Doch seine Taten werden in die Geschichte eingehen.

Bewertung durch die FBW

Am 21. Juli 1969 betrat zum ersten Mal ein Mensch den Mond und sprach die Worte, die in die Geschichte eingehen sollten: "Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein großer Schritt für die Menschheit!" Neil Armstrong war der Mensch, der diese Worte sprach. Und der damit ein Teil der amerikanischen Weltraumgeschichte wurde. In AUFBRUCH ZUM MOND erzählt Damien Chazelle (LALA LAND) die Geschichte des Mondflugs der Apollo-11-Mission und bleibt dabei ganz bei der Perspektive Neil Armstrongs. Neben der detailgenauen und sorgfältig aufbereiteten Rekonstruktion der fast körperlich spürbaren Mission ist der Film ein auffällig leises und berührendes Drama, das die Beziehung von Neil und seiner Frau Janet in den Vordergrund stellt. Eine Beziehung, die schon früh am Krebstod der erst dreijährigen Tochter Karen zu zerbrechen droht. Ryan Gosling spielt Armstrong mit jener emotionalen Zurückhaltung, die viele seiner Rollen auszeichnet und die die Figur dennoch dem Zuschauer nahebringt. Claire Foy zeigt Janet als eine starke Ehefrau, die über ein unglaubliches Maß an innerer Kraft verfügt und ihren Mann, der sich mehr und mehr in sich selbst zurückzieht, immer wieder wachrüttelt, um sich dem Leben und seiner Familie, die ihn braucht, zu stellen. Chazelle inszeniert die Szenen der beiden intensiv und zum Schluss sogar ohne Dialog. Diesen braucht man auch nicht, um zu verstehen, was Neil und Janet miteinander durchgemacht haben. Generell zeichnet AUFBRUCH ZUM MOND ein kluges und klar konzipiertes Sound-Design aus, mit einer genauen Balance zwischen lauten Momenten der Überwältigung und ganz leisen Momenten der Zurückgenommenheit. Dazu kommen ein starker Cast, eine exzellente Kamera sowie eine beeindruckend authentische Ausstattung. Überwältigendes Kino in seiner stärksten Form....mehr

Diese Rezension wurde von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden verfasst.