• Home
  • Sa, 22. Sep. 2018
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Anzeige

Der richtige Steuerberater ist wie ein Schutzengel für Dein Unternehmen

 

Wer ein Unternehmen gründet, muss viele verschiedenen Schritte realisieren, bei denen kompetente Beratung in Steuerangelegenheiten von großem Nutzen ist. Als Firmengründer beschäftigst Du Dich oft und am liebsten mit der Verwirklichung Deiner Geschäftsidee.

Dabei wirst Du oft überfragt sein bei Themen wie Buchführung, Firmengründung und Steuern. In diesem Fall spielen Fachexperten eine wichtige Rolle. Ein Berater in dem Bereich kann Dir bei Jahresabschlüssen, Umsatzsteuervoranmeldungen oder der Auswahl der passenden Rechtsform zur Seite stehen.

Steuerberatung für Deine Existenzgründung

Ein Steuerberater spielt bei der Existenzgründung eine wichtige Rolle. Neben der Unternehmungsberatung, der Finanzbuchhaltung und dem Personalwesen ist die Beratung in Steuerangelegenheiten ein sehr wichtiger Aspekt bei der Existenzgründung und Selbstständigkeit.

Als Freiberufler oder Selbstständiger brauchst Du einen Experten, der für Deine Buchhaltung, Steuererklärung, den Jahresabschluss, betriebswirtschaftliche Beratung und Gründungsberatung zuständig ist. Der Berater wird Dir die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Rechtsformen (z.B. GmbH, Einzelunternehmen, GmbH & Co. KG) erklären. Er wird in Seinem Namen feststellen, welche Steuern und in welchem Ausmaß erst zu einem späteren Zeitpunkt zu zahlen sind und wie Dein Unternehmen angemeldet werden muss.

Der wichtigste Vorteil ist, dass der Berater feststellen kann, ob Dein Unternehmen als freiberufliches Unternehmen angemeldet werden kann oder als Gewerbebetrieb definiert werden muss. Der Vorteil als Freiberufler ist, dass Du keine Gewerbesteuer zahlen Musst. Von Deinem Gewinn wären das dann rund 14 Prozent.

Die bevorzugte Rechtsform bei der Existenzgründung ist das Einzelunternehmen. Diese Form ist mit wenig Aufwand und Kosten verbunden. Der Name bezieht sich nur auf den einzelnen Gründer. Du kannst natürlich auch Mitarbeiter anstellen. Ein großer Nachteil dieser Rechtsform ist, dass der Einzelunternehmer auch mit seinem Privatvermögen haftet.

Eine risikoärmere Alternative dazu ist eine Gesellschaftsform. In dem Fall ist die Haftung auf das Geschäftsvermögen beschränkt. Wenn Du eine Einpersonen-GmbH formen, dann sind die Gründungskosten und der laufende Aufwand für die Buchhaltung und Bilanzierung etwas höher. Dein Mindestkapital bei der Gründung muss 25.000 Euro betragen. Davon muss aber nur die Hälfte eingezahlt werden.

Wenn Du ein Unternehmen mit einem oder mehreren Partnern gründen willst, dann gibt es weitere Möglichkeiten bei der Wahl der Rechtsform. Ein kompetenter Steuerexperte wird Dir die Vor- und Nachteile jeder Rechtsform präsentieren und Dir helfen, die passende für sich selbst zu finden. Die Rechtsform prägt auch nach einer Gründungsphase Dein Unternehmen, weil ein späterer Wechsel mit hohen Kosten verbunden sein kann.

Zeitersparniss durch den Berater

Der Berater erspart Dir nicht nur Kosten, sondern auch wertvolle Zeit. Wenn Du selbst die Erstellung der Jahresabschlüsse und die Buchführung übernehmen willst, dann musst Du sicherlich mehrere Stunden im Monat, wenn nicht sogar mehrere Tage dafür investieren. Die Zeit willst Du lieber mit der Ausarbeitung neuer Geschäftsideen oder mit neuer Kundenakquise verbringen.

Die Kosten für einen Berater werden sich schon ab der ersten Steuerabrechnung für Dich bezahlt machen. Ein Experte beachtet sorgfältig alle Regeln, um Fehlern aus dem Weg zu gehen, entdeckt gleichzeitig auch potenzielle Kostenersparnisse und Steuerrückzahlungsmöglichkeiten.

In der Gründungsphase werden Ihnen viele Verpflichtungen und Vorteile durch den richtigen Partner deutlich gemacht. Der richtige Berater hilft Dir, gute Entscheidungen zu treffen und unterstützt Dich dabei, Deine Geschäftsidee profitabel zu machen.

Dein Berater hat immer eine gute Übersicht über anfallende Steuern und Fristen und lässt Dir dadurch viel mehr Zeit, sich mit Deinem Geschäftsmodell zu befassen. Er steht dir außerdem bei der Formulierung von Vertragswerken bei und übernimmt das externe Controlling Ihres Unternehmens und verhilft Dir somit, immer den Überblick über alle wichtigen Anliegen Deines Unternehmens zu behalten. (Foto: imago/blickwinkel)