• Home
  • Fr, 5. Jun. 2020
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Zum 350. Todestag

Rembrandts graphische Welt

Termin: 04.10.2019 bis 12.01.2020
Tickets: 8 Euro, ermäßigt 4,50 Euro
Ort: Wallraf-Richartz-Museum - Fondation Corboud (WRM)

Zum 350. Todestag des weltberühmten Künstlers Rembrandt zeigt das Wallraf-Richartz-Museum vom 4. Oktober 2019 bis 12. Januar 2020 eine Ausstellung mit 30 Radierungen aus der Hand des niederländischen Meisters.

Rembrandt war gelernter Maler und Zeichner aber kein ausgebildeter Radierer. Dennoch lagen ihm Nadel und Stichel genauso genial in der Hand wie Pinsel und Feder. Die Kupferplatte war ihm genauso wichtig wie die Leinwand. Mit großer Leidenschaft überarbeitete er seine Platten so lange, bis er das gewünschte Ergebnis erzielte und schuf damit auf dem Gebiet der Radierung bis dahin Unerreichtes.

Technisch innovativ, experimentierfreudig und virtuos erzählt er in diesem Medium mit außergewöhnlicher Naturnähe und Gefühlstiefe. Die Ausstellung veranschaulicht dies anhand von ausgewählten (Selbst-)Porträts, in denen Rembrandt das eigene Ich studierte, sowie Landschaften, zu denen ihn seine Spaziergänge in der Umgebung Amsterdams inspirierten. Im Fokus der Schau aber stehen biblische Szenen, die sein Radierwerk bestimmten. Oft handelt es sich dabei um Gesprächssituationen, die Menschen in Momenten der Bewährung oder Erkenntnis festhalten.

Des Weiteren führen Gegenüberstellungen mit Werken von Albrecht Dürer, Lucas van Leyden und Jacques Callot den Besuchern vor Augen, dass Rembrandt im künstlerischen Wettstreit mit Vorgängern und Zeitgenossen arbeitete und dabei zu ganz eigenwilligen Lösungen kam. Exemplarisch verdeutlichen abschließend Graphiken von Giovanni Castiglione und Max Beckmann, dass Rembrandts Drucke auch noch lange nach seinem Tod als Maßstab und Inspirationsquelle galten.

Quelle sowie weitere Informationen unter www.museenkoeln.de.

(zuletzt aktualisiert: 6. Januar 2020 - 17:47 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

wrm-willem-van-diest-1650-59-1200.jpg
Wallraf-Richartz-Museum

Poesie der See

Im 17. Jahrhundert waren die Niederlande eine der reichsten Nationen der Welt - vor allem wegen ihrer Seefahrer.  Und so war die Marine bevorzugtes Objekt von Hunderten Malern, die in diesem "Goldenen Zeitalter" zeitweise 70.000 Bilder pro Jahr produzierten. Einen Ausschnitt aus diesem reichen Schaffen zeigt jetzt das Wallraf-Richartz-Museum unter dem Titel "Poesie der See".  mehr
blaeckfoeoess_ausstellung_2.jpg
Seit nunmehr 50 Jahren gehören die Bläck Fööss zu den erfolgreichsten Kölner Musikgruppen. Anlässlich dieses Jubiläums widmet das Kölnische Stadtmuseum der "Mutter aller kölschen Bands" und ihrer Geschichte vom 05.05. - 27.09.2020 eine große Sonderausstellung: "50 Johr Bläck Fööss: Die Jubiläumsausstellung".  mehr
Museum_Ludwig_Oppenheim_Akropolis_rba_c0172481200x800.gif
Museum Ludwig

Stille Ruinen

Die Aufnahmen, die Felix Alexander Oppenheim von den Ruinen der Akropolis machte, erschienen 1854 in einem großformatigen Bildband. Heute sind nur noch zwei Exemplare erhalten, eines davon im Museum Ludwig. Dort wird nun erstmals das vollständige Album vom 15. Februar bis 14. Juni zu sehen sein.  mehr
Gruppe-Pentagon_Museum_chair_d8_1987_c_Foto_Detlefschumacher.com_1200_630.jpg
Museum für Angewandte Kunst Köln

Design Gruppe Pentagon

Das Neue Deutsche Design revolutionierte das Designverständnis und schlug eine Brücke zu Kunst und Musik. Das MAKK zeigt bis zum 14. Juni die Ausstellung "Design Gruppe Pentagon", die Möbel, Entwürfe und Zeichnungen des Kollektivs im zeitlichen Kontext der 1980er und 1990er-Jahre verortet.  mehr
Museum_RJM_Baustelle_1200_630.horizontal.jpg
Rautenstrauch-Joest-Museum

Die Baustelle

"Die Baustelle" ist ein kollektives Projekt, das die Besucher im RJM bis zum 23. Oktober zum Diskutieren, Nachdenken und Sich-Begegnen einlädt. Wie auf einer Baustelle entwickelt sich das Projekt Schritt für Schritt weiter und verändert dabei ihr Aussehen und ihre Form.  mehr
Museum_China_Wein-und-Tee_1200_630.jpg
Vom 13. November 2019 bis 16. August 2020 zeigt das Museum für Ostasiatische Kunst Köln die Kabinettausstellung „Trunken an Nüchternheit." Im Zentrum der Ausstellung stehen Objekte, die von der Wertschätzung des Tee- und Weintrinkens in China zeugen.  mehr