• Home
  • Fr, 24. Sep. 2021
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
koeln.de

Japanische Farbholzschnitte von Tsukioka Yoshitoshi

100 Ansichten des Mondes

Termin: 17.09.2021 bis 09.01.2022
Tickets: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro
Ort: Museum für Ostasiatische Kunst

Ab dem 17. September 2021 präsentiert das Museum für Ostasiatische Kunst die "100 Ansichten des Mondes" von Tsukioka Yoshitoshi. Yoshitoshi war der letzte große Holzschnittkünstler in der Tradition des japanischen Ukiyo-e. Die Serie 100 Ansichten des Mondes gilt als seine größte Errungenschaft.

In ihr werden die Geschichte und Mythologie des alten Japan zum Leben erweckt. In allen hundert Drucken spielt der Mond eine zentrale Rolle - häufig ist er deutlich im Bild zu erkennen, manchmal wird auf ihn auch nur in den schönen Gedichten der Textkartuschen verwiesen.

Darstellung traditioneller japanischer Kultur

Yoshitoshi entwarf die Serie in einer Zeit großer gesellschaftlicher Umbrüche, die 1868 zur Wiederherstellung des japanischen Kaisertums in der Meiji-Periode (1868-1912) führten. Er interessierte sich für die neuen Entwicklungen der Meiji-Zeit, die zunehmend westliche Einflüsse mit sich brachten. Zugleich war er in Sorge, dass die Kultur und die Traditionen Japans der Modernisierung zum Opfer fallen könnten.

Deshalb entschied sich Yoshitoshi in seiner Serie 100 Ansichten des Mondes für die Darstellung der traditionellen japanischen Kultur, Folklore und Literatur, die zu dieser Zeit für viele nach wie vor einen hohen Stellenwert besaßen. Im Laufe der Jahre entwickelte er seinen eigenen Stil und schuf ein vielfältiges Werk, das durch emotionale Tiefe und fantasievollen Einfallsreichtum gekennzeichnet ist.

Von historischen Figuren zu mythologischen Kreaturen 

Die Themen der Drucke reichen von historischen Figuren wie der Romanschriftstellerin und Hofdame Murasaki Shikibu aus der Heian-Periode (794-1185) und dem Samurai-Kriegsherren Takeda Shingen (1521-73) bis hin zu mythologischen Kreaturen sowie Szenen, die mit den japanischen Theaterformen Kabuki, Nō und Kyōgen in Verbindung stehen. Die Serie bezieht sich nicht nur auf die Literatur und Kultur der Heian-Zeit, sondern verweist auch auf die literarischen Traditionen Chinas, die einen großen Einfluss auf die kulturellen Entwicklungen des klassischen Japan hatten.

Neben den japanischen Farbholzschnitten aus dem Museum Nihon no hanga Amsterdam werden auch andere Objekte wie Hängerollen und Schreibkästen, Schwertzierrate und Stichblätter, Netsuke und Inrō aus der museumseigenen Sammlung gezeigt, die sich auf die japanische Mond-Kultur beziehen.

Quelle sowie weitere Informationen unter www.museenkoeln.de.

(zuletzt aktualisiert: 7. September 2021 - 12:37 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

A.-M._Henke.jpg
Vom 29. Oktober bis zum 28. November zeigt das Museum für Angewandte Kunst Köln in der Sonderausstellung "Gamechanger" 52 Fotografien von Philipp Treudt.  mehr
09-ml-mls-vg-bildkunst-2021.jpg
Das Käthe Kollwitz Museum Köln präsentiert von 1. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022 an die 70 Ölgemälde und Zeichnungen der österreichischen Künstlerin Maria Lassing, die nahezu alle ihre Schaffensphasen beleuchten und ihren Weg von der Außenseiterin zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts nachvollziehen lassen.  mehr
70364425.horizontal.jpg

Was verbinden wir mit Pablo Picasso? Und was haben die Deutschen der Nachkriegszeit mit ihm verbunden, als sein Ruhm auf dem Höhepunkt war? Weitaus mehr als wir: Das ist der Hauptgedanke der Ausstellung "Der geteilte Picasso", die ab dem 25. September im Museum Ludwig zu sehen ist. 

 mehr
Yasumasa-spielt-bei-Mondlicht-Floete-_Zuschnitt__Nihon-no-hanga-Amsterdam.jpg
Bis zum 9. Januar 2022 präsentiert das Museum für Ostasiatische Kunst die "100 Ansichten des Mondes" von Tsukioka Yoshitoshi. Yoshitoshi war der letzte große Holzschnittkünstler in der Tradition des japanischen Ukiyo-e. Die Serie 100 Ansichten des Mondes gilt als seine größte Errungenschaft.  mehr
JosefTal-Atelier.jpg
03.09.2021 - 09.01.2022

Boaz Kaiman. Grünanlage.

Aus Anlass des Festjahres "2021. 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" hat das Museum Ludwig den Künstler Boaz Kaizman eingeladen, eine neue Arbeit zu entwickeln. Die Videoarbeit Grünanlage zeigt in sieben, über zwei Wandflächen verteilten großen Projektionen sechzehn neue Videos als Gesamtinstallation. Diese ist bis zum 9. Januar 2022 im großen Ausstellungssaal des Museum Ludwig auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern zu sehen.  mehr
Brennpunkt_Asien.jpg
Bis zum 13. Februar 2022 präsentiert das Museum für Ostasiatische Kunst (MOK) "Brennpunkt Asien. Europäische Reisediplomatie und Kolonialismus in Fernost". Die Ausstellung widmet sich Reiseberichten vom 17. Jahrhundert bis zur Kolonialzeit und wird durch Porzellan, Malerei, Lackkunst sowie Textilien ergänzt, die den Kulturaustausch zwischen Europa und Ostasien illustrieren.  mehr