• Home
  • Fr, 24. Sep. 2021
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
koeln.de

Fotografien von Philipp Treudt

Gamechanger

Termin: 30.10.2021 bis 28.11.2021
Tickets: 4 Euro, ermäßigt 2 Euro
Ort: Museum für Angewandte Kunst (MAKK)

Vom 29. Oktober bis zum 28. November zeigt das Museum für Angewandte Kunst Köln in der Sonderausstellung "Gamechanger" 52 Fotografien von Philipp Treudt.

 

Der Fotograf Philipp Treudt ist aktiver Mitgestalter des Kölner Kulturlebens als Betreiber der Bars "Zum Scheuen Reh" und "Im Schnörres", Vorstandsmitglied der "Klubkomm e.V." und der "IG Gastro e.V.", und Veranstalter der "Le Tour Belgique".

Ausgelöst durch die Unmöglichkeit, Menschen aktiv und analog zusammenzubringen, hat sich Philipp Treudt im vergangenen Jahr wieder seiner Leidenschaft - der Fotografie - zugewandt. So ist das Fotomagazin "Thank You For The Music", eine Momentaufnahme der Kölner Clubkultur 2020, entstanden, sowie die kuratorische Mitgestaltung des Fotobuchs "Niemals geht man so ganz". Nun folgt sein neues Projekt Gamechanger.

Gamechanger zeigt Kölner Gesichter

Die Portraitserie Gamechanger umfasst 52 schwarz-weiß Arbeiten des Fotografen Philipp Treudt. Es standen Menschen vor der Kamera, die in ihrem beruflichen Sein als Macherinnen, Entscheiderinnen, Kunstschaffende, Kommunikatoren und Kommunikatorinnen das kulturelle Leben Kölns mitprägen.

Die Porträts entstanden in einer zum Fotostudio umfunktionierten Bar und verknüpfen somit auch in ihrem Entstehungsprozess den Stillstand des kulturellen Lebens im coronabedingten Lockdown mit der Aufforderung zum kreativen Umdenken. (Foto: Philipp Treudt)

Quelle und weitere Informationen unter www.makk.de.

(zuletzt aktualisiert: 14. September 2021 - 15:56 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

A.-M._Henke.jpg
Vom 29. Oktober bis zum 28. November zeigt das Museum für Angewandte Kunst Köln in der Sonderausstellung "Gamechanger" 52 Fotografien von Philipp Treudt.  mehr
09-ml-mls-vg-bildkunst-2021.jpg
Das Käthe Kollwitz Museum Köln präsentiert von 1. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022 an die 70 Ölgemälde und Zeichnungen der österreichischen Künstlerin Maria Lassing, die nahezu alle ihre Schaffensphasen beleuchten und ihren Weg von der Außenseiterin zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts nachvollziehen lassen.  mehr
70364425.horizontal.jpg

Was verbinden wir mit Pablo Picasso? Und was haben die Deutschen der Nachkriegszeit mit ihm verbunden, als sein Ruhm auf dem Höhepunkt war? Weitaus mehr als wir: Das ist der Hauptgedanke der Ausstellung "Der geteilte Picasso", die ab dem 25. September im Museum Ludwig zu sehen ist. 

 mehr
Yasumasa-spielt-bei-Mondlicht-Floete-_Zuschnitt__Nihon-no-hanga-Amsterdam.jpg
Bis zum 9. Januar 2022 präsentiert das Museum für Ostasiatische Kunst die "100 Ansichten des Mondes" von Tsukioka Yoshitoshi. Yoshitoshi war der letzte große Holzschnittkünstler in der Tradition des japanischen Ukiyo-e. Die Serie 100 Ansichten des Mondes gilt als seine größte Errungenschaft.  mehr
JosefTal-Atelier.jpg
03.09.2021 - 09.01.2022

Boaz Kaiman. Grünanlage.

Aus Anlass des Festjahres "2021. 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" hat das Museum Ludwig den Künstler Boaz Kaizman eingeladen, eine neue Arbeit zu entwickeln. Die Videoarbeit Grünanlage zeigt in sieben, über zwei Wandflächen verteilten großen Projektionen sechzehn neue Videos als Gesamtinstallation. Diese ist bis zum 9. Januar 2022 im großen Ausstellungssaal des Museum Ludwig auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern zu sehen.  mehr
Brennpunkt_Asien.jpg
Bis zum 13. Februar 2022 präsentiert das Museum für Ostasiatische Kunst (MOK) "Brennpunkt Asien. Europäische Reisediplomatie und Kolonialismus in Fernost". Die Ausstellung widmet sich Reiseberichten vom 17. Jahrhundert bis zur Kolonialzeit und wird durch Porzellan, Malerei, Lackkunst sowie Textilien ergänzt, die den Kulturaustausch zwischen Europa und Ostasien illustrieren.  mehr