• Home
  • Mo, 16. Mai. 2022
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
koeln.de

Satire für die Bonner Republik

Der neue Simplicissimus

Termin: 01.07.2022 bis 03.10.2022
Tickets: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro
Ort: Käthe Kollwitz Museum

Das Käthe Kollwitz Museum Köln widmet dem bekanntesten Satireblatt der Wirtschaftswunderjahre, dem Simplicissimus, vom 1. Juli bis 3. Oktober 2022 eine Sonderausstellung. Titelblätter, Zeichnungen und originale Lithographien aus den Jahren 1954 bis 1967 entführen in eine noch gar nicht so lang vergangene Epoche - und weisen auf Parallelen zum heutigen Weltgeschehen.

Schon im Wilhelminischen Kaiserreich nahm der Simplicissimus mit Witz und Schärfe politisch-gesellschaftliche Missstände aufs Korn. Manchen galt die Zeitschrift mit dem bissigen Wappentier, der roten Bulldogge, sogar als die »einzige echte Opposition« jener Epoche. Zu den Künstlern, die damals Bildmotive beitrugen, zählt auch Käthe Kollwitz (1867-1945). Nach dem Ersten Weltkrieg ist das Blatt jedoch wechselhaften Schicksalen unterworfen: Gleichgeschaltet und gezähmt geht der Simplicissimus im September 1944 schließlich an banaler Papierknappheit zugrunde.

Der rote Hund beißt wieder zu

In den 1950er Jahren - zur Zeit des Kalten Krieges, der deutschen Teilung und des Wirtschaftswunders - lässt eine frische Riege von Journalisten die kritische Tradition unter dem berühmten Titel wiederaufleben. Bevorzugtes Ziel: die Protagonisten des Ost-West-Konflikts und die Politik Konrad Adenauers in europäischen und in innerdeutschen Fragen. Aber auch der »deutsche Michel« selbst muss sich Schmähkritik gefallen lassen.

Wiederum sind es vor allem die Zeichner, die dem Blatt ein prägnantes Gesicht verleihen - sowohl bereits bekannte Matadore wie A. Paul Weber (1893-1980), aber auch neue Künstler wie Hanns Erich Köhler (1905-1983) oder H.M.-Brockmann (1912-1968) liefern Beiträge mit Biss. Erneut heißt es Angriff! Bald schon wird die rote Dogge von Politikern und anderen Spitzen der Gesellschaft wieder gefürchtet - und von seinen Leserinnen und Lesern gefeiert.

Beim Blick in den satirischen Zerr-Spiegel jener Jahre erscheinen die alten sozialkritischen Themen und politischen Spannungen vor dem Hintergrund gegenwärtiger Entwicklungen erschreckend aktuell.

Quelle und weitere Informationen unter www.kollwitz.de.

(zuletzt aktualisiert: 5. Mai 2022 - 15:17 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

koehler_contra3.jpg
Das Käthe Kollwitz Museum Köln widmet dem bekanntesten Satireblatt der Wirtschaftswunderjahre, dem Simplicissimus, vom 1. Juli bis 3. Oktober 2022 eine Sonderausstellung.  mehr
2.jpg
26.03. - 31.07.2022

Isamu Noguchi

Das Museum Ludwig widmet vom 26. März bis 31. Juli 2022 dem japanisch-amerikanischen Bildhauer Isamu Noguchi (*1904 in Los Angeles, †1988 in New York) nach über 20 Jahren die erste umfassende Retrospektive in Europa.  mehr
wrm_2022-appiani-galerie-0401.jpg
Als Zeichner ist Joseph Ignaz Appiani kaum bekannt. Deshalb lädt das Wallraf mit seiner Grafikschau "Abenteuer Appiani - Die Entdeckung eines Zeichners" vom 18. März bis 6. Juni 2022 zu einer Spurensuche der kunsthistorischen Art ein.  mehr
40_Jahre_laif_Pressefoto_05.jpg
Zum 40-jährigen Bestehen der Fotoagentur laif zeigt das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) vom 12. März bis 25. September 2022 die Ausstellung "40 Jahre laif - 40 Positionen dokumentarischer Fotografie".  mehr
9_Wolgemut_HHU.jpg
Vom 9. März bis 12. Juni 2022 widmet sich das Museum Schnütgen in der Ausstellung "Harald Naegeli in Köln" dem "Sprayer von Zürich", der gegen Ende des Jahres 1979 nach Köln kam. Seine nachts in den Straßen der Stadt gesprayten Graffiti von Skeletten wurden als Kölner Totentanz berühmt.  mehr