• Home
  • Do, 20. Sep. 2018
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

Der Künstler, der Albertus Magnus und den Düxer Bock schuf

Ausstellung im Käthe-Kollwitz-Museum: Blick in die Arbeitsweise von Gerhard Marcks

Termin: 02.03. - 03.06.2018
Ort: Käthe Kollwitz Museum

Vor dem Uni-Hauptgebäude steht sein Albertus Magnus. Die Deutzer lieben seinen „Düxer Bock“. Und vor St. Maria im Kapitol mahnt seine „Trauernde“ an die Opfer des Zweiten Weltkriegs. Insgesamt stehen sieben Kunstwerke von Gerhard Marcks in Köln. Eine Ausstellung im Käthe-Kollwitz-Museum erlaubt jetzt einen spannenden Blick in seine Arbeitsweise.

23 Skulpturen – darunter auch Vorstudien – von Gerhard Marcks (1889-1981) sind zu sehen. Dazu einige Holzschnitte und vor allem fast 100 Zeichnungen. Fast alle vom Gerhard-Marcks-Haus in Bremen, dazu einige Leihgaben eines Kölner Privatsammlers.

Aus den Zeichnungen entwickelte Marcks seine Plastiken. Oft ließ er sein Modell – meist waren es Freunde und Familienmitglieder – sich frei bewegen. Wenn sie eine (Zufalls-)Pose einnahmen, die ihm gefiel, sagte er Halt. Dann umkreiste er sein Modell, zeichnete es aus verschiedenen Blickwinkel, setzte dann daraus zusammen, was seiner Bildauffassung am nächsten kam. Für eine Porträtbüste seines Künstlerkollegen Hans Purrmann sind 10 solcher Skizzen zu sehen.

Bewusste Abgrenzung zum faschistischen Muskelkult

Dabei wollte er keine „naturalistischen“ Abbilder liefern, vielmehr leitete er aus der Natur geometrische Formen wie Dreieck oder Parallelogramm ab, die dann die Komposition seiner Arbeiten bestimmten. Überdehnte Proportionen verleihen ihnen eine einnehmende Eleganz. Dünn sind die Gliedmaße – nicht nur aus ästhetischen Gründen. Es ist auch eine bewusste Abgrenzung zum faschistischen Muskelkult in der Kunst. Den lernte er 1935 bei seinem Villa-Massimo-Stipendium in Rom kennen. Und er warnte davor, dass dies auch in Deutschland zu erwarten sei. Er behielt Recht. Die zarte Knabengestalt „Johannes“, die er nach seinem Rom-Aufenthalt geschaffen hatte, durfte in der Nazi-Diktatur nicht ausgestellt werden.

In den 1920er Jahren galt Marcks als der kommende deutsche Bildhauer. Die Nazis beendeten diese Hoffnungen: 1933 wurde er als Direktor der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle/Saale abgesetzt, weil er sich gegen die Entlassung einer jüdischen Kollegin ausgesprochen hatte. Erst in den 1950er Jahren begann seine „richtige“ Karriere. Zahlreiche Auftragsarbeiten zeugen von seiner Anerkennung. In Köln – hier bezog er 1951 Haus und Atelier – sind es noch eine bronzene „Eva“ im Rheinpark, die beiden Terrakotta-Figuren „Kassandra“ und „Jungfrau“ am Auktionshaus Lempertz (Neumarkt). Schließlich die zarte „Gaea“ in der Stollwerck-Passage unweit des Domes.

Gaea wurde irrtümlich verkauft

Die heutige ist im Übrigen eine spätere Fassung. Die erste wurde 1965 aufgestellt, und beim Besitzerwechsel des Gebäudekomplexes verkauft – irrtümlich, denn sie gehörte der Stadt. 2005 wurde eine „neue“, etwas züchtigere aus dem Nachlass des Künstlers aufgestellt. Auch dies ein Beispiel für Marcks’ Arbeitsweise: Oft entwickelte er „fertige“ Arbeiten weiter. Dabei konnte er auf ein riesiges Skizzenarchiv zurückgreife, geordnet etwa nach „Männer, sitzend“ oder „Frauen sitzend“. Skizzen, die ihm weniger wichtig waren, wurden auch verkauft. Oder verschenkt. Wie eine Studie für die Büste von Konrad Adenauer – vom Bundeskanzler mitsigniert. (js)

„Gerhard Marcks: Der Bildhauer denkt! Von der Zeichnung zur Plastik“ – bis 3. Juni 2018, Käthe Kollwitz-Museum, Neumarkt 18-24 (Neumarkt-Passage), 50667 Köln, Tel. 0221 / 227-28 99 / 26 02, Öffnungszeiten: Di-Fr 10-18 Uhr, Sa, So und feiertags 11-18 Uhr, Eintritt: 5/2 Euro

(zuletzt aktualisiert: 13. März 2018 - 13:22 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

gabriele-muenter-stillleben-565.jpg
Das Museum Ludwig zeigt 120 Werke von Gabriele Münter, die bis zum 13. Januar 2019 einen neuen Blick auf diese starke expressionistische Künstlerin erlauben, in deren Haus die Künstlergruppe "Der Blaue Reiter" gegründet wurde.  mehr
nsdok-angezettelt-gr.jpg
NS-Dokumentationszentrum

Angezettelt

Die neue Sonderausstellung im Kölner NS-Dokumentationszentrum zeigt bis 4. November 2018 historische und aktuelle Aufkleber, Marken und Sticker, die Judenfeindlichkeit, Rassismus und Hass gegen Minderheiten propagieren.  mehr
andy-warhol-im-makk-565.jpg
Museum für Angewandte Kunst Köln

Andy Warhol - Pop goes Art

Das MAKK präsentiert erstmals bis zum 24. März 2019 eine bislang unveröffentlichte Privatsammlung, die nahezu lückenlos alle von Andy Warhol gestalteten, konzipierten und produzierten Plattencover sowie zahlreiche Skizzen und Entwürfe umfasst.  mehr
Bodenschaetze_1200.jpg
Römisch-Germanisches Museum

BodenSchätze

Altes und Neues aus 100.000 Jahren Zeitgeschichte und 2.000 Jahren Stadtgeschichte zeigt das Römisch-Germanische Museum bis zum Jahresende in der Sonderausstellung BodenSchätze.  mehr
lifestyle-barock-565.jpg
Wallraf-Richartz-Museum

Sonntag des Lebens. Lifestyle im Barock

Das Wallraf-Richartz-Museum zeigt bis zum 30. Juni 2019 ausgewählte Bilder aus der Barock-Zeit, vor allem Porträts, aber auch einige Stilleben. Viele sind erstmals seit langer Zeit wieder zu sehen.  mehr
gowland-mansfield-600.jpg
Museum für Angewandte Kunst Köln

Peter Gowland´s Girls

Er war in den 50er bis 70er Jahren die Nr. 1, wenn es in den USA um Hollywood-Glamour, Pin-up, Mode und Promis ging. Mit der Ausstellung „Peter Gowland’s Girl“ erinnert das MAKK bis zum 14. Oktober 2018 an den Starfotografen.

 mehr