• Home
  • Sa, 31. Jul. 2021
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

23. Oktober 2015 bis 31. Januar 2016

August Sanders "unbeugsamer Sohn"

Termin: 23. Oktober 2015 bis 31. Januar 2016
Tickets: 4,50 Euro, ermäßigt: 2 Euro
Ort: NS-Dokumentationszentrum (EL-DE Haus)

Als Mitglied der Sozialistischen Arbeiter-Partei Deutschlands (SAPD) beteiligte sich der 1903 geborene älteste Sohn des weltberühmten Kölner Fotografen August Sander, Erich Sander, aktiv am politischen Widerstand gegen das NS-Regime. Das NS-Dok wirft einen Blick auf das bewegte Leben des überzeugten Querdenkers.

Nach seiner Verhaftung 1935 verurteilte ihn das Oberlandesgericht Hamm wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu einer zehnjährigen Zuchthausstrafe. In der Haft setzte Erich Sander seine Widerstandstätigkeit fort: Briefe und Fotos, die er in seiner Funktion als Gefängnisfotograf anfertigte, konnte er mit Hilfe von Mithäftlingen aus der Strafanstalt schmuggeln. Jetzt Jahreskarte für die Kölner Museen sichern!

Erich Sander verbüßte nahezu die gesamte ihm auferlegte Haft, bevor er am 23. März 1944, ein halbes Jahr vor seiner geplanten Entlassung, wegen einer fehlerhaften ärztlichen Behandlung starb. Das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln zeigt vom 23. Oktober 2015 bis 31. Januar 2016 eine Ausstellung zum Häftling und Gefängnisfotografen Erich Sander. Sie wird am 22. Oktober in Anwesenheit von Gerd Sander, dem Enkel von August Sander, eröffnet. (Foto: Copyright: Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln; VG Bild-Kunst, Bonn 2015)

(zuletzt aktualisiert: 2. Februar 2016 - 14:59 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

Dortmund_aussen_beschnitten.jpg
Vom 11. Juni bis zum 19. September 2021 zeigt das NS-Dokumentationszentrum die von der Technischen Universität Darmstadt in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum erstellte Ausstellung "Synagogen in Deutschland - Eine virtuelle Rekonstruktion".  mehr
01dddfff.jpg
Mit einer impressionistischen Reise begrüßt das Wallraf-Richartz-Museum Paul Signacs pointillistische Hafenansicht mit dem Titel "Konstantinopel: Yeni Djami" als Dauerleihgabe der Stiftung Kunst im Landesbesitz (NRW) in seiner Sammlung. Die Ausstellung "Bon Voyage, Signac!" zeigt bis zum 22. August neun Signac-Leihgaben sowie rund siebzig impressionistische Gemälde der eigenen Sammlung.  mehr
Friedrich_Seidenstucker_Selbstportrat_mit_Kamera_ca._1925_c_Archiv_Ann_und_Jurgen_Wilde_Zulpich_2021_.jpg
Der Fotograf Friedrich Seidenstücker zählt zu den bedeutenden Chronisten des Alltagslebens im Berlin der Weimarer Republik. Vom 1. Juni bis zum 14. August präsentiert das Käthe Kollwitz Museum Köln 100 seiner Werke und lädt Besucherinnen und Besucher dazu ein, Friedrich Seidenstücker auf seinen Spaziergängen durch das Berlin vor 100 Jahren zu folgen.  mehr
Brennpunkt_Asien.jpg
Bis zum 29. August 2021 präsentiert das Museum für Ostasiatische Kunst (MOK) "Brennpunkt Asien. Europäische Reisediplomatie und Kolonialismus in Fernost". Die Ausstellung widmet sich Reiseberichten vom 17. Jahrhundert bis zur Kolonialzeit und wird durch Porzellan, Malerei, Lackkunst sowie Textilien ergänzt, die den Kulturaustausch zwischen Europa und Ostasien illustrieren.  mehr
Brennpunkt_Asien.jpg
28.05. - 29.08.2021

Brennpunkt Asien. Europäische Reisediplomatie und Kolonialismus in Fernost.

Bis zum 29. August 2021 präsentiert das Museum für Ostasiatische Kunst (MOK) "Brennpunkt Asien. Europäische Reisediplomatie und Kolonialismus in Fernost". Die Ausstellung widmet sich Reiseberichten vom 17. Jahrhundert bis zur Kolonialzeit und wird durch Porzellan, Malerei, Lackkunst sowie Textilien ergänzt, die den Kulturaustausch zwischen Europa und Ostasien illustrieren.  mehr
Unbenanntfff.png
Mit rund 200 ausgewählten Arbeiten ermöglicht das Kölner Museum für Angewandte Kunst einen Einblick in 50 Jahre dänisches Schmuckdesign.  mehr