• Home
  • Mo, 19. Okt. 2020
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

11. September bis 24. Januar 2016

Architekturfotografie von Wien bis Köln

Termin: 11. September bis 24. Januar 2016
Tickets: 4,50 Euro; ermäßigt: 2 Euro
Ort: SK Stiftung Kultur

Die eine zählt zu den renommiertesten Architektur-Fotografinnen Europas, die anderen haben Bauhaus-Bauten in Köln vor dem 2. Weltkrieg unter die Lupe genommen. Die SK-Stiftung-Kultur zeigt zeitgleich Fotos von Margherita Spiluttini sowie Werner Mantz und Hugo Schmölz.

Auf dem Kunstmarkt gilt das Siegel "Geheimtipp" in der Regel als Risikoinvestment. Nicht so bei Margherita Spiluttini: Die 1947 in Österreich geborene Fotografin gilt als Koriphäe ihrer Zunft, ist aber mysteriöserweise in Deutschland trotz ihrer festen Verankerung im Kunstkontext immer noch kaum bekannt. Mit ihrer einfühlsamen Architektur- und Landschaftsfotografie sowie einer präzisen, klaren, unprätentiösen Bildsprache befasste sie sich in frühen Jahren mit "Alltagsräumen", später dann mit baulichen Eingriffen in die Alpenlandschaft. 

Wie werden Räume und Orte von Architektur bestimmt und verändert? Dieser Leitfrage der Fotografin ist auch die Ausstellung in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur nachempfunden, indem hier drei miteinander korrespondierende Bereiche in kongenialer Weise in Beziehung treten: Das vom Menschen Geschaffene und Gebaute - die Architektur -, die Photographie als Medium der künstlerischen Produktion und Präsentation.

Als alles nach Köln strömte...

Zeitgleich findet sich in Raum 2 ein sagenhafter Blick in das unzerstörte Köln vor dem Zweiten Weltkrieg. Ein Konvolut aus 60 bis 100 Architektur-Fotografien von Werner Mantz und Hugo Schmölz, durch Zufall in den Archiven der GAG entdeckt, wurden hier wissenschaftlich aufgearbeitet. Die in Aktenordnern versteckten Schätze zeigen Bau-Großprojekte der GAG aus den 20er- und 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts.

Jetzt Jahreskarte für die Kölner Museen sichern!


Einer Zeit, da es die Bevölkerung in die Städte zog, und aufgrund einer zunehmenen Landflucht in Köln Wohnungsnot herrschte. Neue Häuser für neue Menschen - viel Komfort auf wenig Raum, mit Bad und Küche (damals keine Selbstverständlichkeiten) - nach diesem Ansatz wurden Siedlungen aus dem Boden gestampft, deren nüchterne aber klare Formensprache in seiner puristischen Ästhetik die Bausünden der 60er- und 70er-Jahre noch heute in ihren Schatten zu stellen vermag. (Fotos: Kultur/Dauerleihgabe GAG Immobilien AG, Köln © VG Bild-Kunst, Bonn / © Margherita Spiluttini, Courtesy: Künstlerin und Christine König Galerie, Wien)

(zuletzt aktualisiert: 29. Januar 2016 - 12:32 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

AW_Selfportrait.jpg
Andy Warholt gilt als der bekannteste Vertreter der Pop Art, zu seinen ikonischen Motiven zählen unter anderem Marilyn, Campell's Suppendose oder Coca-Cola-Flaschen. Das Museum zeigt über hundert seiner Werke vom 12. Dezember 2020 bis zum 18. April 2021 in der Austellung "Andy Warhol Now".  mehr
57141__200930_4316814_lo.jpg
Am 6. März 1945 marschieren amerikanische Truppen in das linksrheinische Köln ein - damit endet für die dort lebenden Menschen der Zweite Weltkrieg. Die Sonderausstellung "Köln 1945: Alltag in Trümmern" zeigt vom 07. November 2020 bis zum 14. Februar 2021 auf vielfältige Art die unmittelbare Nachkriegszeit in Köln.    mehr
Sisi_Ulric_Grob.jpg
Elisabeth von Österreich-Ungarn, genannt Sisi, sammelte in den 1860er Jahren Porträtfotografien - vor allem junger Frauen. Das Museum Ludwig verwahrt achtzehn ihrer Alben mit etwa 2.000 Fotografien, die bis zum 24. Januar 2021 in der Austellung "Sisi privat" zu sehen sind.  mehr
wrm-willem-van-diest-1650-59-1200.jpg
Wallraf-Richartz-Museum

Poesie der See

Im 17. Jahrhundert waren die Niederlande eine der reichsten Nationen der Welt - vor allem wegen ihrer Seefahrer.  Und so war die Marine bevorzugtes Objekt von Hunderten Malern, die in diesem "Goldenen Zeitalter" zeitweise 70.000 Bilder pro Jahr produzierten. Einen Ausschnitt aus diesem reichen Schaffen zeigt das Wallraf-Richartz-Museum bis zum 24.05.2021 unter dem Titel "Poesie der See".  mehr
Museum_RJM_Baustelle_1200_630.horizontal.jpg
Rautenstrauch-Joest-Museum

Die Baustelle

"Die Baustelle" ist ein kollektives Projekt, das die Besucher im RJM bis zum 23. Oktober zum Diskutieren, Nachdenken und Sich-Begegnen einlädt. Wie auf einer Baustelle entwickelt sich das Projekt Schritt für Schritt weiter und verändert dabei ihr Aussehen und ihre Form.  mehr