• Home
  • Mo, 19. Okt. 2020
  • Stadtplan
  • Verkehr
  • KoelnMail
  • Newsletter
  • DE | EN
koeln.de

11. Juni 2014 bis 11. Oktober 2014

50 Jahre Schul-Amoklauf von Volkhoven

Termin: 11. Juni 2014 bis 11. Oktober 2014
Tickets: Eintritt frei
Ort: Heinrich Mann Gymnasium

In den Morgenstunden des 11. Juni 1964 dringt der Kriegsveteran Walter Seifert in eine Volksschule im Stadtteil Volkhoven ein und richtet ein unvorstellbares Grauen an. Zum 50. Jahrestag der Tragödie gedenkt der Bürgerverein Köln-Volkhoven-Weiler e.V. mit einer Ausstellung der Opfer.

Er gilt heute als der erste Amoklauf an einer deutschen Schule: Jener schreckliche Morgen des Jahres 1964, als Walter Seifert mit einer Lanze und einem selbstgebastelten Flammenwerfer den Schulhof der katholischen Volksschule im Stadttteil Volkhoven betritt. Jetzt Jahreskarte für die Kölner Museen sichern!

Nachdem er das Schultor verriegelt hat, schlägt er die Scheiben von Klassenräumen ein und sprüht Flammen auf die Kinder. Auch eine auf dem Schulhof befindliche Turngruppe verschont er nicht. Lehrerinnen, die sich ihm in den Weg stellen, sticht er gnadenlos mit der Lanze ab. Acht Kinder und zwei Lehrerinnen sterben. Weitere 20 Kinder überleben mit schweren Brandverletzungen - sind für ihr Leben gezeichnet.

Das zeigt "50 Jahre Schul-Amoklauf von Volkhoven":

Noch am Tatort trinkt Seifert das Pflanzenschutzmittel E605 - eine Selbstvergiftung, an der er am selben Abend in der Uni-Klinik verstirbt. Anlässlich des 50. Jahrestags der Tragödie zeigt der Bürgerverein Köln-Volkhoven-Weiler unter Vorsitz von Jürgen Hoffmann Fotos, Zeitungsausschnitte und zeitgeschichtliche Original-Exponate wie Seiferts Flammenwerfer, damit die Opfer nicht in Vergessenheit geraten. (Foto: Bürgerverein Köln-Volkhoven-Weiler e.V. / Repro: Hardt)

(zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2014 - 10:43 Uhr)

Weitere aktuelle Ausstellungen in Köln

AW_Selfportrait.jpg
Andy Warholt gilt als der bekannteste Vertreter der Pop Art, zu seinen ikonischen Motiven zählen unter anderem Marilyn, Campell's Suppendose oder Coca-Cola-Flaschen. Das Museum zeigt über hundert seiner Werke vom 12. Dezember 2020 bis zum 18. April 2021 in der Austellung "Andy Warhol Now".  mehr
57141__200930_4316814_lo.jpg
Am 6. März 1945 marschieren amerikanische Truppen in das linksrheinische Köln ein - damit endet für die dort lebenden Menschen der Zweite Weltkrieg. Die Sonderausstellung "Köln 1945: Alltag in Trümmern" zeigt vom 07. November 2020 bis zum 14. Februar 2021 auf vielfältige Art die unmittelbare Nachkriegszeit in Köln.    mehr
Sisi_Ulric_Grob.jpg
Elisabeth von Österreich-Ungarn, genannt Sisi, sammelte in den 1860er Jahren Porträtfotografien - vor allem junger Frauen. Das Museum Ludwig verwahrt achtzehn ihrer Alben mit etwa 2.000 Fotografien, die bis zum 24. Januar 2021 in der Austellung "Sisi privat" zu sehen sind.  mehr
wrm-willem-van-diest-1650-59-1200.jpg
Wallraf-Richartz-Museum

Poesie der See

Im 17. Jahrhundert waren die Niederlande eine der reichsten Nationen der Welt - vor allem wegen ihrer Seefahrer.  Und so war die Marine bevorzugtes Objekt von Hunderten Malern, die in diesem "Goldenen Zeitalter" zeitweise 70.000 Bilder pro Jahr produzierten. Einen Ausschnitt aus diesem reichen Schaffen zeigt das Wallraf-Richartz-Museum bis zum 24.05.2021 unter dem Titel "Poesie der See".  mehr
Museum_RJM_Baustelle_1200_630.horizontal.jpg
Rautenstrauch-Joest-Museum

Die Baustelle

"Die Baustelle" ist ein kollektives Projekt, das die Besucher im RJM bis zum 23. Oktober zum Diskutieren, Nachdenken und Sich-Begegnen einlädt. Wie auf einer Baustelle entwickelt sich das Projekt Schritt für Schritt weiter und verändert dabei ihr Aussehen und ihre Form.  mehr