• Home
  • Di, 6. Dez. 2016
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten
Haben Sie Anregungen oder Fragen zum einem Kölner Veedel? Schreiben Sie uns eine Email an meinveedel@koeln.de! Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Godorf

Godorf ist geprägt durch Raffinerien, dem Hafen und Industriegebiet. Und dennoch lässt es sich hier auch gut leben: Godorf bietet viel Grün und eine gute Verkehrsanbindung.

Archäologische Funde weisen drauf hin, dass Godorf schon zur römischen und fränkischen Zeit besiedelt war. Die erste historische Erwähnung als "Gudegedorp" entstammt dem Jahr 1173.

Etwa 500 Jahre später wurde auf dem Godorfer Heldenberg eine Mühle errichtet, deren Nachfolgebau auch heute noch das Wahrzeichen des Veedels gilt. Allzu realistische Godorfer behaupten hingegen, das Wahrzeichen des Veedels sei inzwischen das schwedische Möbelhaus IKEA an der Godorfer Hauptstraße.

Im Stadtteilgebiet befinden sich Industrie (u. a. Petrolchemie) wie auch einige Fachwerkhäuser und - im Westen des Stadtteils - Wohnhäuser der Nachkriegszeit. Zu Godorf gehört der Godorfer Hafen. Er war 1967 der größte Umschlagplatz für Braunkohle in Europa. In der Nähe des Godorfer Hafens entstanden mehrere Raffinerien. Dank der A 555 ist Godorf bestens an die Kölner Südstadt sowie an den Wesseling und Bonn angebunden. (Foto: Bilderbuch Köln/Luftbild Köln)

 

Akzente im Stadtteil

  • Hafen Köln-Godorf mit angrenzenden Raffinerien der Shell AG
  • IKEA-Einrichtungshaus, Godorfer Hauptstraße
  • Laubenganghäuser im Fachwerk-Stil, Godorfer Hauptstraße
  • Windmühle mit Hofanlage, Mühlenhof

 

Godorf: Auf der Karte

Das linksrheinische Godorf grenzt im Osten an den Rhein und Sürth, im Süden an Wesseling, im Westen befindet sich Immendorf und im Norden Hahnwald