• Home
  • Di, 6. Dez. 2016
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten
Haben Sie Anregungen oder Fragen zum einem Kölner Veedel? Schreiben Sie uns eine Email an meinveedel@koeln.de! Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Urbach

Urbach ist ein Stadtteil mit Siedlungscharakter, der durch die indirekte Rheinnähe und Einkaufsmöglichkeiten einige Vorzüge aufweist.

Der Name "Urbach" stammt wahrscheinlich von dem Wort Urbich (Althochdeutsch, alter Bach) ab, was durch die Nähe zu einem alten Rheinarm unterstrichen wird. Damals lebten Menschen Urbachs fast ausschließlich von der Landwirtschaft. Im höheren Uferbereich entlang der heutigen Frankfurter Straße wurden die Pfarrkirche St. Bartholomäus und einige größere Höfe (Kirchenhof, Leuschhof, Zehnthof und Maarhof) angelegt.

Der Ausbau der Frankfurter Straße hat den alten Ortskern jedoch nachhaltig zerstört. Nur wenige Reste der alten, dörflich-ländlich geprägten Bausubstanz sind rund um die Kirche erhalten geblieben.

Urbach bietet etliche Einkaufsmöglichkeiten. Wer große Ketten sucht, findet sie in der Fußgängerzone des benachbarten Stadtteils Porz(-Zentrum). Der Stadtteil wird von keiner Stadtbahnlinie angefahren. Dafür fahren mehrere Buslinien in benachbarte Veedel, die wiederum an das Stadtbahnnetz angeschlossen sind. Mit dem Auto ist man von Urbach aus allerdings schnell auf der Bundesstraße B8 sowie auf der A59. (Foto: Bilderbuch Köln/Luftbild Köln)

 

Akzente im Stadtteil

  • Maarhof, Frankfurter Str. 540 
  • Sankt Bartholomäus,
  • Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, Kupfergasse

 

Urbach: Auf der Karte

Das rechtsrheinische Urbach grenzt im Osten mit der Bundesautobahn 59 an Grengel. Im Süden verläuft die Grenze zu Elsdorf entlang der Friedrich-Hirsch-Straße und der Friedensstraße. Im Westen grenzt Urbach an Porz-City und im Norden an Eil.