• Home
  • Mo, 25. Jul. 2016
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Ersatzkirche für den Kölner Dom nach dem Weltkrieg

St. Andreas

Historie

Über die Urgeschichte von St. Andreas ist bei weitem nicht so viel bekannt wie bei den übrigen Kirchen. Zu großem Ruhm kam die zwar romanisch erbaute, aber später mit einem gotischen Chor versehene Kirche dadurch, dass sie nach dem Zweiten Weltkrieg als Ersatz-Gotteshaus für den weitaus heftiger zerstörten Dom genutzt wurde. St. Andreas hatte kaum Schäden davon getragen.

Die als dreischiffige Basilika mit Langchor, vorgelagertem Westwerk und Vierungsturm erbaute Kirche erfuhr ihre erste geschichtlich verzeichnete Weihe im 10. Jahrhudert durch Erzbischof Bruno, der den Apostel Andreas zum Namensgeber auswählte. Bis dahin fungierte der Bau als Frauenkloster.

Der aktuelle Bau im Stil der Spätromantik stammt aus den Jahren um 1200, wie erwähnt wurde der Chor im 15. Jahrhundert nochmals baulich verändert. Die lichtdurchflutete Konstruktion soll mit planerischer Hilfe der Dom-Architekten kreiert worden sein. Bis zum Jahr 1430 wurde das Chorgestühl mit dutzenden von Gewölbekonsolen und Heiligenfiguren zu einem der schönsten seiner Art ausgebaut.

Wie in Groß St. Martin wurde auch die Krypta von St. Andreas nach dem Weltkrieg freigelegt und kann besichtigt werden. In der Basilika befindet sich zudem der Sarkophag von Albertus Magnus, einem bedeutenden Kirchenvater und Humanisten aus dem 13. Jahrhundert.

Zu dessen 700. Todestag besuchte Papst Johannes Paul II. 1980 St. Andreas. Bei seinem Besucht konnte er auch den Blutbrunnen sehen, der der Sage nach das Blut der Heiligen Ursula und ihren Gefährtinnen enthält und von einem massiger Steindeckel verschlossen wird.

Dem Kölner Bildhauer Tilman van der Burch werden die drei vielleicht bedeutensten Skulpturen der Kirche zugeschrieben. Sie zeigen den heiligen Christopherus, wie er eín Kind durch den Fluß trägt, die Rosenkranzmadonne udn den Erzengel Michael. Den Schutzmantel der Madonna hält im Übrigen der dominikanische Inquisitor Peter von Mailand hoch. Er war auch bekannt als Peter von Martyr. Sein qualvoller Meucheltod war nicht nur das erste "Martyrium", er ist außerdem Schutzpatron der Kölner Brauereien und hängt sogar über der Tür des Brauhauses Früh.

 

Besichtigungen

Mo-Fr 7.00-19.30 Uhr
Sa und So 8.00-19.30 Uhr

Hinweis: Für Gruppen Vorbestellung erforderlich!

Adresse

Komödienstr. 8
50667 Köln
Tel.: 0221/16066-0
Fax: 0221/16066-18

Anfahrt

Stadtplan
Fahrplanauskunft

Straßenbahn: 5, 12, 14, 16 und 18 bis Haltestelle: DOM Hauptbahnhof Aufgang: "Komödienstr. / Hohe Str." benutzen und Richtung Aufgang "Komödienstr." durchgehen

Bus: Linie 132 bis Haltestelle: Andreaskloster

Wer mit dem Auto anreist, sollte entweder außerhalb parken und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt fahren, oder eines der zahlreichen Parkhäuser nutzen.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten

sehenswert-4711-145-bbk.jpg

4711-Haus

Das neugotische Stammhaus der berühmten "Kölnisch-Wasser"- Produktion mit stündlichem
Glockenspiel.

  mehr

sehenswert-altstadt-145-bbk.jpg

Altstadt

Die engen Gassen und verwinkelten Plätze der Kölner Altstadt mit ihren vielen Brauhäusern und Kneipen sind vor allem bei Touristen äußerst beliebt.  mehr

sehenswert-guerzenich-145-r.jpg

Gürzenich

Der Gürzenich ist die "Gute Stube Kölns" - hier feierten Kaiser, Fürsten und Bürger und sogar der Reichstag tagte 1505 hier.    mehr

sehenswert-schloesser-145.jpg

Liebesschlösser

Eine der neuen Sehenswürdigkeiten Kölns sind die "Liebesschlösser", die an den Drahtgittern der Hohenzollernbrücke hängen.  mehr

sehenswert-melaten-145-bbk.jpg

Melatenfriedhof

Zwischen Kunstwerken und gepflegten Parkanlagen haben auf Kölns berühmtestem Friedhof zahlreiche prominente Kölner ihre letzte Ruhestätte gefunden.  mehr

imago60879942h-moschee145.jpg

Moschee

2009 wurde der Grundstein für die Kölner Großmoschee in Köln-Ehrenfeld gelegt, 2014 steht sie kurz vor ihrer Fertigstellung.

  mehr

sehenswert-parks-145.jpg

Parks

Die Kölner Parks verschaffen eine Atempause in der Großstadthektik - und manche sind noch dazu gespickt mit Kunstwerken.  mehr

sehenswert-rathaus-hl-145.jpg

Rathaus

Das mittelalterliche Rathaus mit seiner Renaissancelaube und dem Turm aus dem 15. Jahrhundert beweist noch heute den Stolz der Kölner Bürger.    mehr

sehenswert-rheinau-145-ah.jpg

Rheinauhafen

Der Rheinauhafen mit seinen markanten "Kranhäusern" ist das Musterbeispiel moderner Architektur in Köln.

  mehr

rheinufer-ch-145.jpg

Rheinufer

Vielfältiges Rheinufer: Architekturhighlights am Rheinauhafen, grüne Oase im Rheinpark und brausendes Leben vor der Altstadt.

  mehr

sehenswert-seilbahn-145-jr.jpg

Seilbahn

Eine Fahrt mit der Seilbahn verschafft einen einmaligen Blick auf Dom und Rheinpanorama.  mehr

sehenswert-stadtmauern-145.jpg

Stadtmauern

Zwölf Torburgen und eine Stadtmauer schützten das mittelalterliche Köln. Heute gibt es imponierende Überbleibsel der Befestigung.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen