Von der Pfarrgemeinde zum Museum

Kolumba - Das Kunstmuseum des Erzbistums Köln

Telefon: 0221 / 933 193 0
Fax: 0221 / 933 193 33

E-Mail: mail@kolumba.de
Website: http://www.kolumba.de

Wo bis vor wenigen Jahren die Ruine der PfarrKirche St. Kolumba das Stadtbild dominierte, befindet sich nun inmitten der Kölner Innenstadt das Kolumba-Museum. Ein Neubau integriert die Überreste des im zweiten Weltkrieg zerstörten Gotteshauses und verbindet heute zweitausend Jahre abendländische Kultur in einem Haus. 

Im Kolumba sind Werke aus dem Kunstbestand des Diozösanmuseums zu sehen, die im jährlichen Wechsel neu zusammen gestellt werden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf christlicher Kunst, die jedoch in Kontext mit anderen spirituellen Werken gesetzt wird.

Die Sammlung reicht von der Spätantike bis in die Gegenwart: Von romanischer Skulptur bis zur Rauminstallation, von mittelalterlicher Tafelmalerei bis zum "Radical Painting", vom gotischen Ziborium bis zum Gebrauchsgegenstand des 20. Jahrhunderts. Hauptsächlich werden hier Artefakte mit christlichem oder spirituellem Hintergrund ausgestellt. 

Das von dem Schweizer Architekten Peter Zumthor gebaute Museum war am 14. September 2007 eröffnet worden. In den Neubau wurde die Ruine der ursprünglich romanischen Kirche St.Kolumba integriert, die 1945 schwer von Bomben getroffen und fast vollständig zerstört worden war. Nur eine Madonnenstatue blieb unversehrt. Um sie herum wurde eine Kapelle errichtet, die im heutigen Museum integriert ist.

Öffnungszeiten
täglich außer dienstags 12 bis 17 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 5,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro
Bis 18 Jahre frei
Jahreskarte 20 Euro

Anfahrt mit dem ÖPNV:
Haltestelle: Appellhofplatz (Linie 3,4,5,16,18)

Firmenvideos von Kölner Unternehmen