• Home
  • Mo, 20. Nov. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Statt Krieg am Wühltisch

Rabatte bequem online eintüten

Es sind Bilder, die an den Mauerfall erinnern: Ob Mitternachtsverkauf bei Saturn oder Eröffnungen der ersten Filialen von Primark oder Apple - Tausende Kölner wollen bei der Schnäppchenjagd ganz vorne weg. Dabei geht es auch bequemer: Unsere fünf besten Tipps für Pfennigfuchser.

Das Tier im Manne, die Furie in der Frau - am Wühltisch, wo der Mensch wieder im Dschungel steht, treten sie noch einmal in Erscheinung. Viele Kölner stehen sich ganze Nächte in den Bauch, um bei Neueröffnungen und Rabattaktionen die erste Kohorte auf dem Schlachtfeld zu sein. Dabei geht es auch entspannter. Wir zeigen, wie:

1. Preisvergleich im Web

"Reduziert!" "Heruntergesetzt!" "Angebot!" Solche und ähnliche Worthülsen lassen bei Ladenkunden oft alle rationalen Sicherungen durchbrennen. Oft merkt man erst zu Hause, ob günstiger wirklich preiswert war. Um nicht planlos auf der Suche nach dem günstigsten Anbieter die Schildergasse hoch und runter zu tingeln, lohnt sich vorab ein Schnell-Check online. Hier hat sich aus Sicht vieler Nutzer die Seite billiger.de verdient gemacht.

2. Gutschein-Portale

Wer kann schon alle Rabatt-Aktionen der Anbieter gleichzeitig im Auge behalten? Zum Glück gibt es kleine Online-Helferlein, die das für einen erledigen.

3. Sammelbestellungen

Sie wollen Rabatte wie die Großabnehmer? Dann bestellen Sie doch wie die Großabnehmer - gemeinsam mit anderen. Mit Sammelbestellungen lassen sich nicht nur schnell Versandkosten einsparen (viele Online-Shops liefern ab einem gewissen Warenwert kostenlos), die Ware selbst wird auch erheblich günstiger. Gilt auch für ausgefallene Produkte wie Heizöl oder E-Zigaretten.

4. Kleinanzeigen durchforsten

Das neue Kleid passt nicht zur Augenfarbe? Die neue BluRay war ein Fehlkauf? Viele Läden verweigern Ihren Kunden bei getragener Kleidung oder geöffneten BluRays oder Computerspielen die Rücknahme. Ein Blick in Kleinanzeigen kann sich also lohnen - oft finden sich hier nagelneue Handies, Kleidungsartikel oder Schuhe samt Originalverpackung weit unter dem Listenpreis. Nein, nicht vom LKW gefallen - aber umständehalber abzugeben. Auch ohne einen Groschen kann man hier fündig werden: Viele Portale führen die Kategorie "zu verschenken" Doch Vorsicht: Versenden Sie hier niemals Geld für ungesehene Ware, sonst könnte in der nächsten iPhone-Box eine Tafel Schokolade auf Sie warten.

5. Restposten

Schon Restposten auf dem Radar? Was raus muss, muss raus - und an der Reste-Rampe purzeln die Preise noch einmal gewaltig. Auch bei Sonderposten, Insolvenz- und Konkurswaren lohnt sich häufig ein Blick. Einschlägige Portale bringen hier Ordnung ins Chaos. (Foto: Hardt)

Onlinespiele

teaser_big_bubbles.jpg
Schießen Sie Ihre Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bringen Sie diese zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_screensh_600.jpg
Bilden Sie Reihen aus mindestens drei Steinen. Wenn Sie es schaffen, vier oder fünf Steine miteinander zu kombinieren, bekommen Sie mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_225.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen