"Auf nach Takka-Tukken-Land"

Schrille Kostüme und viel Stimmung beim Ball der Rosa Funken

Auf dem Kostümball der Rosa Funken war am Karnevalssamstag wieder einmal die ganze Pracht des schwul-lesbischen Karnevals zu sehen. Mit aufwendig gestalteten Kostümen, reichlich Stimmung und dreimal "Kölle Aloha" feierten die Jecken ein buntes Kostümfest unter dem Motto "Auf nach Takka-Tukken-Land".

Bildergalerie: So feiern die Jecken auf dem Kostümball der Rosa Funken

Von Ronja Gasper

Wer am Karnevalssamtag die Stadthalle in Mülheim betritt, fühlt sich unweigerlich in eine andere Welt versetzt. Empfangen von den Rosa Funken werden die kostümierten Gäste in eine bunt-dekorierte Halle geleitet, in der alles an Pippi Langstrumpfs Reise ins Taka-Tuka-Land erinnert. Auch in den Kostümen spiegelt sich das Motto des Abends wieder: Zahlreiche Pippis, egal ob männlich oder weiblich, glitzernde Piraten auf High Heels und sogar Herr Nilsson haben ihren Weg auf die Kostümparty gefunden.

"Im letzten Sommer sind wir wie durch eine hohe Kraft geleitet auf das Motto 'auf nach Takka-Tukken-Land' gekommen und fanden es direkt passend" erzählt Pressesprecher und Rosa Funke Roland Paschmann. "Gewissermaßen begeben sich die Rosa Funken ja genau wie Pippi Langstrumpf auf die Reise zu einer Fantasieinsel, in dem wir uns nun zurückziehen."

Kein Kostümball im nächsten Jahr

In diesem Jahr findet der Rosa Funken Ball in seiner 15. Ausgabe zum vorerst letzten Mal statt. Es mangele mit weniger als zwanzig Rosa Funken einfach an Personal, lautet die Begründung. Eines kann Pressesprecher Roland Paschmann jedoch verraten: "Auch im nächsten Jahr wird es einen Kostümball geben, zwar nicht von den Rosa Funken, dafür aber mit Lola Lametta und Ralf Morgenstern!"

Wie ein solcher Kostümball aussehen könnte, zeigt sich ab 20:11 Uhr mit der Eröffnung durch den Einmarsch der Rosa Funken. Unter tosendem Applaus gibt der Tanzkorp eine Show zum Besten, welche er extra für ihren Ball einstudiert hat. Mit dem abgewandelten Song "Weil ich eine Tunte bin" stürmt Moderatorin Tracy im Anschluss die Bühne und pellt sich zur Freude des Publikums aus ihrem altmodischem Kostüm, woraufhin ein pinkes Pajetten-Minikleid zum Vorschein kommt.

Die Stimmung steigt, denn als nächstes betritt die Showformation Ragazzi aus Limburg mit ihrer "Pippi Revue" das Rampenlicht. Den Zuschauern bietet sich ein eindrucksvolles Bild aus herumwirbelden, halb-nackten Tänzern, die Pippis Reise ins "Taka-Tukken-Land" neu interpretieren. Das Publikum ist begeistert und belohnt die Akrobaten mit lauten "Zugabe"-Rufen.

"Die Kostüme unseres Publikums sind immer der Wahnsinn"

"Das Besondere an dem Kostümball der Rosa Funken ist einfach die Stimmung unserer Gäste," weiß Pressesprecher Roland Paschmann. "So etwas haben Sie sonst nirgendwo. Hier tanzt jeder mit jedem und die Kostüme unseres Publikums sind auch immer der Wahnsinn". So viel Kreativität bleibt nicht unbelohnt, denn zum Kostümball der Rosa Funken gehört traditionell auch eine Wahl der besten Kostüme, die zum einen zum Motto passen müssen und zum anderen nicht professionell gestaltet sein dürfen.

Bevor es jedoch zur Ehrung der besten Kostüme um Mitternacht kommt, stehen weitere Auftritte auf dem Programm. Nach einer Pause betreten die Pink Pomps die Bühne, eine männliche Cheerleading Gruppe in schwarzen Leder-Hot-Pants, die beim schwul-lesbischen Publikum immer besonders beliebt ist. "Die Pink Pomps sind enge Freunde von uns und springen auch gerne mal für uns ein, wenn wir einen Auftritt absagen müssen" erzählt Paschmann.

Bockmayer-Ensemble heizt kräftig ein

Dass sich die Stimmung im Saal noch weiter steigern lässt, beweist im Anschluss das Bockmayer-Ensemble unter der Leitung des Kölner Theatermachers Walter Bockmayer, der derzeit das Stück "Trude zum Dessert" im Scala-Theater inszeniert. Mit einer Mischung aus Cheerleading, Rap und Mitmachtanz bringt die Truppe den ganzen Saal in Hochstimmung, so dass sich die Jecken schunkelnd in den Armen liegen.

Das Bild, das sich einem auf dem Kostümball der Rosa Funken bietet, gleicht eher einer bunten, stimmungsvollen Party als einer klassischen Karnevalssitzung. Die Gäste sitzen nicht, sie stehen und tanzen den ganzen Abend lang. Dabei herrscht eine ausgelassene Stimmung, wie man sie sonst selten vorfindet. Ein Anblick, der dem Kölner Karneval hoffentlich auch nach der Ära des Rosa-Funken-Kostümballs nach wie vor in einer Form erhalten bleibt.

Mehr Informationen zu den Rosa Funken finden Sie unter www.rosafunken.de!

Weitere jecke Meldungen:

Schon gelesen?

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Tolle Kostüme, super

Tolle Kostüme, super Stimmung. Tja, die rosa Funken wissen eben wie man feiert!

Kölle Aloah! Ja, schön

Kölle Aloah!

Ja, schön wars, vorbei ists. Da hat Ralf Morgenstern einige Erwartungen zu erfüllen, im nächsten Jahr. Bin mal gespannt, was er aus dem Hut zaubern wird!

Firmenvideos von Kölner Unternehmen