• Home
  • Sa, 23. Sep. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Altersvorsorge

Wohnen im Alter

Seniorenresidenzen

Allen Senioren, die im Alter auch weiterhin alleine wohnen, sich aber im Notfall versorgt wissen möchten, bieten Seniorenresidenzen in Köln die ideale Umgebung. So gibt es in der Residenz am Dom die Möglichkeit, Wohnungen verschiedener Größe anzumieten, bis zu 3 Zimmern. Vorteil: die Lage. Museen und Theater, Philharmonie, Altstadt und Rheinuferpromenade, Geschäfte und Geschäfte sind zu Fuß erreichbar.

Auch die Weidenhofresidenz im Kölner Westen sowie das Seniorenhaus Rosenpark in Köln-Zollstock bieten die Möglichkeit zu eigenständigem Wohnen sowie Möglichkeiten der Pflegebetreuung.(Foto: imago/epd)

Altenheime

Für Menschen, die eine besondere Pflege im Krankheitsfall benötigen, kann eine Betreuung in einem Alten- oder Pflegeheim die richtige Lösung sein. Hier hat man Kontakt zu anderen Personen und es gibt zahlreiche Freizeitangebote oder Veranstaltungen. So auch im Seniorenzentrum Herz Jesu in der Kölner Südstadt, wo Menschen, die vorübergehend oder dauerhaft Pflege benötigen, ein Zuhause finden. Eine Übersicht der verschiedenen Einrichtungen in Köln, die für besonders Pflegebedürftige zur Verfügung stehen, bietet die Website der Stadt. (Foto: imago/epd)

Mehrgenerationshäuser

In Mehrgenerationshäusern ist niemand zu jung oder zu alt: Hier wohnen Kinder, Erwachsene und Senioren zwischen 0 und 100 Jahren unter einem Dach. So ist es bei dem Projekt in der Jakob-Schupp-Straße in Köln-Ehrenfeld möglich, eine eigene Wohnung zu mieten und die Freizeit mit den anderen Bewohnern bei Kochabenden, Märchenstunden oder Filmvorführungen zu verbringen. Der Verein Julia e.V. hat sich ebenfalls zum Ziel gesetzt, generationsübergreifendes Wohnen möglich zu machen. Auch Wohngemeinschaften mit Bewohnern mehrerer Altersgruppen existieren in Köln. (Foto: imago/epd)

Externe Betreuung

Wer gerne weiterhin in seinen eigenen vier Wänden bleiben möchte, ohne täglich selber kochen zu müssen, kann auf die verschiedenen Menü-Services in Köln zurückgreifen, die im Volksmund auch "Essen auf Rädern" genannt werden. So bietet das Deutsche Rote Kreuz eine große Auswahl frisch zubereiteter Speisen, die entweder warm oder tiefgekühlt für den späteren Verzehr an die Haustür gebracht werden. Der ASB bietet diesen Service ebenfalls an. Die "Kölner R(h)einperlen" von den Sozial-Betrieben-Köln übernehmen Dienstleistungen mit hauswirtschaftlichem Charakter. (Foto: imago/Mc PHOTO)

Schon gelesen?