koeln.de

Floskeln haben im Anschreiben nichts zu suchen

Selbstbewusst bewerben

Berlin/Hamburg (ddp). An manchen Bewerbungsanschreiben feilt man tagelang. Schließlich soll der Brief den potenziellen Arbeitgeber vom ersten Absatz an in seinen Bann ziehen und ihn bestenfalls dazu bringen, die Konkurrenzbewerbungen direkt in den Papierkorb zu befördern.

Bewerbungsexperten empfehlen daher, im Anschreiben auf Floskeln und gestelzte Interessensbekundungen zu verzichten. «Die Arbeitslast der Personalreferenten ist immens angewachsen. Mit einer aussagekräftigen 'No-Nonsense-Bewerbung' arbeitet man dem Arbeitgeber zu und beweist somit gleich Mitarbeiterqualitäten», erläutert Bewerbungscoach Gerhard Winkler aus Berlin.

Auf Einleitung verzichten

«Im Bewerbungsanschreiben verzichtet man heutzutage gänzlich auf eine Einleitung», ergänzt Svenja Hofert, Karriereberaterin aus Hamburg. Sätze wie «Mit großem Interesse habe ich Ihre Annonce im Kreisanzeiger vom 8. Juli gelesen» seien überholt. «Der Bezug auf die Stellenanzeige und eventuelle Chiffre-Nummern gehört in die Betreffzeile und hat im weiteren Text nichts verloren», sagt Hofert. Auch Gerhard Winkler rät Bewerbern, von der klassischen Einleitung Abschied zu nehmen. «Wenn man sich bewirbt, muss man das Anschreiben nicht erst in einen Kontext stellen oder jemanden an ein unbekanntes Thema heranführen», erläutert er.

Nach der Begrüßungsformel kann man also gleich damit loslegen, sich im besten Licht darzustellen. «Personalreferenten lesen sich oft erst einmal den Lebenslauf eines Bewerbers durch, bevor sie sich das Anschreiben vornehmen», sagt Hofert. Man sollte daher im Anschreiben nicht einfach den Lebenslauf noch einmal chronologisch wiederholen.

Kurzes Anschreiben als sportliche Aufgabe

«Ein Bewerbungsschreiben ist nicht etwa das Begleitschreiben für die Bewerbungsmappe - es ist eine eigenständige, in sich geschlossene Präsentation», sagt Winkler. Wie bei einem kurzen Vortrag fasse man hier zusammen, was alles für den Bewerber spricht. Insgesamt sollte das Anschreiben zwischen 1700 und 2200 Anschlägen inklusive Leerzeichen umfassen. Zweiseitige Monologe seien bei den meisten Arbeitgebern verpönt. «Man sollte das Anschreiben wie eine sportliche Aufgabe sehen, in der es darum geht, eine Din-A-4-Seite optimal mit Pro-Argumenten zu füllen», rät Winkler.

Wichtig ist, dass man sein stärkstes Argument zuerst bringt. «Wenn man sich von einem Job wegbewirbt, ist immer die derzeitige Position das stärkste Argument», sagt Winkler. Danach sollte man seine weiteren Argumente nach absteigender Relevanz anordnen.

Worthülsen vermeiden

Abstrakte Formulierungen sollte man aus seinem Anschreiben grundsätzlich verbannen. «Niemand kann wissen, was der Bewerber mit Worthülsen wie 'Organisationstalent' oder 'Kommunikationsstärke' meint», sagt Svenja Hofert. Man sollte daher besser genau benennen, ob man Erfahrung als Teamleiter bei großen VIP-Veranstaltungen habe oder ob man geübt darin sei, anderen den Rücken frei zu halten.

Gerhard Winkler empfiehlt, in der letzten Passage des Anschreibens noch eine Referenzperson anzugeben. Dieser könne man die positiven Eigenschaften dann auch in den Mund legen, etwa so: «Frau Müller von der Firma Maier bestätigt Ihnen gerne mein Organisationstalent und mein verhandlerisches Geschick.»

Elegante Schlussformulierung

Erst nachdem man alle Fakten aufgezählt hat, geht man darauf ein, weshalb man sich ausgerechnet auf diese Stelle bewerben möchte. «Wenn die vorigen Argumente schon deutlich für den Bewerber sprechen, ist es ohnehin nicht mehr so wichtig, warum er sich beworben hat», erklärt Winkler. In anderen Fällen könne der Bewerbungsgrund, beispielsweise eine besonders enge Bindung zum Produkt oder zum Einsatzort, noch ein bedeutendes Argument sein. Karriereberaterin Hofert rät, vorab auf einem Blatt Papier zu notieren, was einem zum Unternehmen und zur Stelle assoziativ einfällt: «So kann man seinen individuellen Ansatz finden.»

Hat man all diese Punkte erledigt, beendet man das Bewerbungsschreiben mit einer eleganten Schlussformulierung. «Den Abschlusssatz sollte man nicht im Konjunktiv formulieren», sagt Hofert. Anstatt «Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen» sollte dort also beispielsweise stehen: «Ich freue mich, Sie bald persönlich kennenzulernen.» So beweise man Selbstbewusstsein.

Schon gelesen?

Branchenführer
Alle Branchen von A - Z finden Sie auf koeln.de

> Branche suchen
Immobilien
Finden Sie bei uns Ihre Traumimmobilie

> Immobilie finden
Kleinanzeigen
Kostenlose Kleinanzeigen aufgeben bei koeln.de

> Anzeige aufgeben
Hotels in Köln
Übernachten als Tourist oder Geschäftsmann.

> Hotel buchen

Nachrichten
Lokales
24h-Ticker
Thema des Tages
Deutschland
Buntes
Wetter

Sport
1. FC Köln
Fußball-Nachrichen
Ergebnisse & Tabellen
Kölner Haie
Formel 1

Was ist los?
Tickets
Kino
Tageskalender
Konzerte
Ausstellungen
Nightlife
Gay-Szene

Kultur
Museen
Oper
Philharmonie
Theater

Tourismus
Hotels
Sehenswürdigkeiten

Stadttouren
Essen & Trinken
Veranstaltungstipps
Karneval

Shopping
Branchenführer
Kleinanzeigen
Innenstadt
Ringe
Passagen
Einkaufscenter
Firmenvideos

Freizeit
Kölner Zoo
Freizeitsport
Badeseen
Ausflüge
Kinder

Die Domstadt
Stadtteile
Wirtschaft & Messe
Bildung & Wissenschaft
Job & Beruf
Wohnen
Umzug nach und in Köln

Services
Verkehr
Stadtplan
VRS-Fahrplan
Videos
Bildergalerien

koeln.de-Mail
RSS-Feed
Twitter
koeln.de mobil
Linkverkürzer

koeln.de
Impressum
Presse
Werben auf koeln.de English version


Metropolen-Links:
Berlin | Hamburg | München
© NetCologne GmbH | Nutzungsbedingungen
Firmenvideos von Kölner Unternehmen