Abstand halten

Fahrtipps: So kommen sicher durch den Winter

Im Winter ist Autofahren besonders gefährlich: Glatte Straßen, Dunkelheit, Niederschlag und schlechte Sicht können schnell teuer werden, sogar tödlich enden. Dabei gibt es doch einige Tricks und Kniffe, mit denen Sie Ihre Sicherheit auf winterlichen Straßen deutlich erhöhen können.

Eile mit Weile

Einmal unterwegs sollten Sie vorausschauend und möglichst langsam fahren. Gerade auf Landstraßen und Autobahnen kann sich nämlich auch auf sonst trockenen Fahrbahnen immer wieder eine vereiste Stelle bilden, auf der Sie die Kontrolle über den Wagen verlieren. Lassen Sie sich auch deshalb nicht hetzen, fahren Sie zeitig los und hören Sie vor Fahrtbeginn auf den Wetterbericht.

Viele Autos haben zudem eingebaute Außenthermometer. Ab etwa +5 Grad Celsius und darunter sollten Sie besonders aufpassen, es droht Glatteis! Überhaupt ist das Eis des Autofahrers gemeinster Widersacher: Auf frostkalten Straßen kann lapidarer Regen zu Eis werden, genau wie stark komprimierter Schnee. Daher ist im Winter bei allen Wetterverhältnissen Vorsicht geboten!

Richtig fahren

Wenn Sie auf Eis und Schnee anfahren möchten, sollten Sie besonders vorsichtig sein: Autos mit Heckantrieb brechen hier leicht aus, Fronttriebler drehen durch. Deshalb sollten Sie am besten im zweiten Gang anfahren und dabei möglichst wenig Gas geben. Im Optimalfall reicht es, die Kupplung ohne Gas ganz sachte kommen zu lassen, um vorsichtig anzufahren.

Sollte der Wagen trotzdem ausbrechen, bewahren Sie Ruhe, kuppeln Sie sofort aus und bremsen Sie ganz sanft bis zum Blockieren und lassen Sie die Bremse danach los. Lenken Sie dabei vorsichtig gegen und wiederholen Sie den Vorgang, bis Sie den Wagen wieder unter Kontrolle haben. Vorsicht: Wer in Panik gerät und heftig bremst oder gegenlenkt, riskiert den vollständigen Kontrollverlust, der schlimmstenfalls im Graben, an einem Baum oder einem anderen Fahrzeug endet.

Technik nutzen

Moderne Autos verfügen über einen ganzen Blumenstrauß technischer Helferlein, die Ihnen bei Fahrten im Winter tüchtig unter die Arme greifen. Allerdings sollten Sie sich nicht auf ABS, ASP, ASR und Co. verlassen, diese Systeme sind nicht für extreme Glätte programmiert und können einen Wagen eben auch nur so lange abfangen, wie er Bodenhaftung hat. Auf sehr glatten Flächen sind diese Systeme also nutzlos!

Abstand halten

Selbst wenn jede Vorsichtsmaßnahme versagt und Sie die Kontrolle über den Wagen verlieren, gibt es immer noch zwei Dinge, die Blech und sogar Leben retten können: Angepasste Geschwindigkeit und Sicherheitsabstand! Schon unter normalen Bedingungen sind diese beiden Sicherheitsregeln echte Lebensretter, doch auf glatten Straßen sind sie absolut unverzichtbar. Besonders dann, wenn der Bremsweg auf winterlichen Straßen unkalkulierbar wird.

Sinnvoll ist, hier die dreifache Abstand des "normalen" Abstands von einer halben Tachozahl in Metern. Bei Tempo 100 bedeutet das: 50 Meter "Sommerabstand" mal drei, also rund 150 Meter. 

Firmenvideos von Kölner Unternehmen