• Home
  • Do, 24. Aug. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Heimstatt des 1. FC Köln

RheinEnergieSTADION

Telefon: 0221 / 716 16 150

Website: http://www.rheinenergiestadion.de/de/

Das RheinEnergieSTADION ist Kölns Veranstaltungsort für Fußballspiele, große Konzerte und andere kulturelle Ereignisse. Der 1. FC Köln trägt hier seine Heimspiele vor bis zu 50.000 Zuschauern aus.

Anfahrt zum Stadion

Die Anfahrt zum RheinEnergieSTADION für Auswärtige erfolgt aus Norden kommend über die BAB 1 bis zur Abfahrt Bocklemünd, von Süden kommend über die BAB 1 bis zur Ausfahrt Frechen. Dann Richtung Zentrum/Stadion der Ausschilderung "Müngersdorfer-Stadion" folgen. Eine große Anzahl Parkplätze ist am Stadion vorhanden. Die Parkgebühren betragen sieben Euro für Pkw sowie 20 Euro für Busse und Wohnmobile.

Für Verkehrsteilnehmer, die mit dem Auto kommen, lohnt sich ein Blick auf die koeln.de-Verkehrsseiten.

Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgt mit der Straßenbahn der Linie 1 zum RheinEnergieSTADION. Die Linie 1 in Weiden-West kann außerdem mit dem S-Bahn-Regionalverkehr zum Beispiel vom Kölner Hbf aus erreicht werden. Zusätzlich fahren an Tagen mit Fußballspielen vor Beginn des Spiels Sonderzüge ab der Haltestelle "Neumarkt". Nach dem Spiel fahren ebenfalls Sonderzüge zum Neumarkt, Dom/Hbf und in andere Richtungen.

ÖPNV: unterwegs mit Bus und Bahn

Blick hinter die Kulissen bei der Stadionführung

Stadionführungen gewähren interessierten Besuchern Einblicke, die sonst nur Spielern, Trainern oder anderen "Machern" im RheinEnergieSTADION erlaubt sind: Mit FC-Hymne durch den Spielertunnel einlaufen oder auf der Trainerbank am Spielfeldrand Platz nehmen.

Außerdem kann kann man "auf den Spuren von Lukas Podolski" wandeln und einen Blick in die Podolski-Loge werfen oder sich von der FC-Legende Harald Konopka mit auf "Meister-Tour" nehmen lassen. Anekdoten gibt es von den Stadionführern als Dreingabe.

Bildergalerie: Das Rheinenergie-Stadion

Tickets

Die Veranstaltungsdaten für das RheinEnergieSTADION hat koeln.de ebenso wie Tickets für die Veranstaltungen und Fußballspiele. Diese können sowohl per Internet über unseren Ticketshop bestellt als auch bei den üblichen Vorverkaufsstellen erworben werden. Eine Übersicht der verschiedenen Blöcke bietet der oben dargestellte Plan.

Tickets fürs RheinenergieSTADION bestellen

Veranstaltungen

Für Fußball-Ligaspiele stehen 50.000 Plätze zur Verfügung, darunter 8.175 Stehplätze - bei FC-Heimspielen ist das Stadion in ein Meer von Rot-Weiß getaucht. Bei internationalen Spielen wird die Kapazität auf 46.195 Sitzplätze verringert. Bei Open Air-Konzerten - zu Gast waren unter anderem Die Ärzte, Rolling Stones, AC/DC, Herbert Grönemeyer, Helene Fischer und die Toten Hosen - passen ebenfalls etwa 50.000 Zuschauer in das Oval.

Bei Interesse können Räume im Stadion auch für private Feste oder Firmenveranstaltungen gemietet werden. Ob Tagungen, Messen, Präsentationen, Weiterbildungen oder Weihnachtsfeiern - die Lounges oder Logen im Stadion sind individuell nutzbar.

Mehr Information über das Stadion als Veranstaltungsort

Stadionwissen und -historie

Nach dem Umbau des alten Müngersdorfer Stadions wurde das neue Stadion, welches nach seinem Namenssponsor, dem regionalen Energieversorger RheinEnergie, "RheinEnergieSTADION" (eigene Schreibweise) benannt ist, im April 2004 mit einem Freundschaftsspiel der deutschen Nationalelf gegen Belgien eingeweiht. Im Jahr 2006 war Köln Austragungsort der WM in Deutschland, das Stadion Spielstätte.

Die Kosten für den Neubau lagen bei etwa 117 Millionen Euro. Gebaut wurden unter anderem neue VIP-Logen, eine Tiefgarage unter der Haupttribüne, Businessbereiche und ein Fernsehstudio. Die Architekten des Stadions sind Volkwin Marg und Meinhard von Gerkan. Sie gewannen mit ihrem Modell den Wettbewerb, den die Stadt Köln in Zusammenarbeit mit dem 1. FC Köln und der Kölner Sportstätten GmbH bezüglich des neuen Stadions ausgeschrieben hatte. Die vier beleuchtbaren Eckpylonen verleihen dem Stadion eine außergewöhnliche und weithin sichtbare Gestaltung. (Foto: Kölner Sportstätten GmbH)