• Home
  • So, 19. Nov. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Volks-Theater

Schauspiel-Premiere: Auf der Suche nach dem Durchschnittskölner

Köln als statistisches Tortendiagramm: Wie viele sind Ur-Kölsche? Wie viele haben einen Migrationshintergund? Wie viele Frauen, wie viele Männer leben hier? Wie viele sind dies, wie viele das? Und wie ticken die Kölner? Das Theaterstück „100 Prozent Köln“ im Schauspielhaus beantwortet diese Fragen mit 100 „repräsentativen“ Kölnerinnen und Kölnern.

Von Jürgen Schön

Einer nach dem anderen stellen sich die Laien-Mitspieler vor. Sagen in welchem Stadtteil sie wohnen, was ihnen an ihre Person wichtig ist, wie alt sie sind, woran man sie erkennt, welchen Beruf sie haben – gibt es tatsächlich so viele Lehrerinnen in Köln? Forsch die einen, unsicher die anderen. Einzelne dürfen später wichtige Episoden aus ihrem Leben erzählen: die vergebliche Flucht aus der Kriegsgefangenschaft, die Schwierigkeiten beim Verfassen der Diplomarbeit, die Erlebnisse eines Taxifahrers. Den Kindern ist der Beifall sicher, egal ob sie schüchtern das Mikrofon verweigern oder fest und textsicher deklamieren.

Zunächst bietet den 100 engagierten Laien-Mitspieler ein großer grüner Kreis Platz. Er wird auf die Bühnenrückwand projiziert, so dass das Publikum sehen kann, wie groß die jeweilige Gruppe ist, die sich auf dem entsprechenden „Tortenstück“ sammelt. Später stellt man sich in Blöcken auf, platziert sich auf einer Tribüne. Es herrscht ein ständiges Hin und Her – allein Spannung entwickelt sich nicht.

Wie viel Prozent sich jeweils unter einer Aussage versammeln? Da ist meist nur eine „optische“ Schätzung möglich. Die meisten haben schon einmal etwas getan, was sie bereuen, fast alle haben schon einmal ein Gesetz gebrochen. Drei Viertel würden töten, um ihre Familie zu schützen. Fast die Hälfte nimmt Medikamente. Ein Drittel hat Schulden. Mut haben die Laien-Darsteller: Vier outen sich als Befürworter der Todesstrafe, einer findet Düsseldorf schöner als Köln, 13 fahren regelmäßig schwarz und drei haben schon einmal ein Bordell besucht. Genauer wird da nicht nachgefragt.

Das Konzept von „100 Prozent Köln“ hat sich das Trio „Rimini Protokoll“ ausgedacht und davor schon in Berlin und Karlsruhe inszeniert, weitere Städte stehen auf der Warteliste. Eine Welt-Idee, die bis zur Rente reichen sollte. Aufgrund statistischer Grundzahlen wie Alter, Geschlecht, Herkunft oder Wohnort wird die „repräsentative“ Zusammensetzung der Teilnehmer festgelegt. „Rimini Protokoll“ wählt eine Startperson, die bestimmt dann in einer Kettenreaktion die nächsten. Bis das Ensemble den aktuellen statistischen Angaben für Alter, Geschlecht, Wohnort und Herkunft usw. entspricht.

Egal zu welcher statistischen Kategorie sie gehören: Zu denen mit Migrationshintergrund, zu denen die an einen Gott glauben, zu unterschiedlichen Alters- oder Einkommensgruppen – am Ende sind es alles Individuen, die den Charakter einer Stadt ausmachen. Und der lässt sich letztlich nicht durch eine Statistik erfassen.

Am Ende ist der Theaterbesuch dann wie ein großes Nachbarschaftsfest. Man trifft Menschen, deren Geschichten neu waren, andere haben nicht interessiert. Von manchen würde man gerne mehr wissen. Es gab spannende Momente und überraschende. Aber auch langweilige, überflüssige. Unterm Strich aber hat man sich doch zwei Stunden lang ganz nett unterhalten (wo bleibt die entsprechende Statistik?). Im Schauspiel endete das Nachbarschaftstreffen mit freundlichem Beifall. Es saßen ja auch genug Bekannte im Publikum.

„100 Prozent Köln“ – weitere Termine: 13., 15. und 16.11, jeweils 19.30 Uhr, Schauspielhaus, Karten: Kartenservice im Opernhaus, Offenbachplatz, 50677 Köln, Mo-Fr 10-18.30 Uhr, Sa 11-18.30 Uhr, Tel. 0221 / 22 12 84 00, tickets@buehnenkoeln.de, www.schauspielkoeln.de

Onlinespiele

teaser_big_bubbles.jpg
Schießen Sie Ihre Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bringen Sie diese zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_screensh_600.jpg
Bilden Sie Reihen aus mindestens drei Steinen. Wenn Sie es schaffen, vier oder fünf Steine miteinander zu kombinieren, bekommen Sie mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_225.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen