• Home
  • Fr, 15. Dez. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Konzert mit Domblick

Phoenix bringen Parkdeck der Koelnmesse zum Beben

Mit Sonnenuntergang und Blick auf den Kölner Dom durften die Zuschauer am Donnerstagabend der französischen Kombo Phoenix lauschen. Einzig das Hüpfen war auf dem Parkdeck der Koelnmesse nicht erlaubt: Mit dem Publikum wippte auch die Bühne bedenklich mit.

Von Ronja Gasper

Es scheint als hätte Köln seine eindrucksvollste Konzert-Location gefunden. Über den Dächern der Stadt mit Blick auf den Kölner Dom stand am Donnerstagabend auf dem Parkdeck der Kölnmesse erstmals eine Bühne des c/o pop Festivals. Zu Gast war die französische Band Phoenix, die im Rahmen der "Telekom Street Gigs" ein Exklusiv-Konzert gab. Die Karten für das Konzert wurden ausschließlich über eine Verlosung an die Fans verteilt. Umso entspannter war die Stimmung, bevor die vierköpfige Band um Viertel vor Neun auf die Bühne trat.

Und dort legten sie auch gleich los. Mit "Liszomania", dem Hit ihres aktuellen Longplayers "Wolfgang Amadeus Phoenix", für den sie unter anderem einen Grammy in der Kategorie "Best Alternative Album" erhalten haben, brachten sie die Menge direkt in Hochstimmung. Ebenso mitreißend kam ihr zweiter Song "Long Distance Call" daher, mit dem sie ihr Erfolgsrezept für eingängige Pop-Melodien gepaart mit Indie-Rock-Gitarren, ebenfalls erfolgreich unter Beweis stellten.

Publikum brachte Bühne ins wanken

Doch dann der Schock für ihre Fans: Wegen technischer Probleme musste das Konzert unterbrochen werden. Außerdem dürfe das Publikum nicht mehr hüpfen, da die Technik der Bühne zu sehr ins Wanken gerate, hieß es. Und tatsächlich, nachdem Phoenix nach fast 25 Minuten Pause erneut auf der Bühne standen, schien der Boden des Parkdecks schon allein durch ausgiebiges Tanzen zu vibrieren.

Dem flauen Gefühl im Magen schaffte die fünfköpfige Band jedoch schnell Ablenkung. Es folgten weitere Stimmungskracher und zahlreiche Songs ihres aktuellen Albums, wie die Songs "Lasso", "Fences" und "Rome", die das Publikum in Tanzstimmung versetzen. Ein kleines Highlight erlebte das Konzert mit "If I ever feel better", welches als einziges Lied an diesem Abend dem unbetitelten Debüt-Album entstammte und einigen Besuchern dann doch zu dem einen oder anderen Hüpfer bewegte.

Die Bühne schien dem jedoch standzuhalten und so kamen Sänger Thomas Mars und seine Bandkollegen nach "Countdown" zum krönenden Abschluss: Mit "1901" heizten sie der Menge noch einmal richtig ein und verließen nach einer improvisierten Zugabe zufrieden die Bühne. Bei leichter Dämmerung verabschiedete sich das Publikum von der neuen Open-Air-Location - in der Hoffnung, dort bald wieder ein solch mitreißendes Konzert erleben zu dürfen.

Onlinespiele

teaser_big_bubbles.jpg
Schießen Sie Ihre Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bringen Sie diese zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_screensh_600.jpg
Bilden Sie Reihen aus mindestens drei Steinen. Wenn Sie es schaffen, vier oder fünf Steine miteinander zu kombinieren, bekommen Sie mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_225.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen