• Home
  • Mo, 18. Dez. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Folk-Rock mit Fiddle

The Levellers wecken England-Erinnerungen

Mit The Levellers fand sich in der Kölner Werkstatt am Donnerstag eine Band ein, die auf beinahe schon unnachahmliche Weise Rock und Punk mit traditionellen und keltischen Klängen vermischt. Die Briten überzeugten in einer brechend vollen Halle mit einem kraftvollen und gelungenen Auftritt.

Von Helmut Löwe

Sie sind seit 20 Jahren schon in Sachen Musik unterwegs: The Levellers aus der südenglischen Hafenstadt Brighton, die mit ihrem Folk-Rock mit Punkanleihen und gemischt mit traditionellen keltischen Klängen eine treue Fanschar um sich geschart haben. Und auch 2009 noch immer scharen, wenn die Briten auf Tour samt eines Abstechers nach Köln sind.

Musikalisch hat sich wenig seit ihrem ersten Album "A Weapon Called The World" aus dem Jahre 1990 getan - der Stil der Band klingt heute noch genau so, wie früher. Aber dass Beständigkeit auch in der Musikszene durchaus positiv aufgenommen werden kann, zeigte sich auf ihrem Konzert am Donnerstag in der Kölner Werkstatt: Die Fans strömten ununterbrochen in die Halle in Ehrenfeld. Diese schien beinahe aus allen Nähten zu platzen; wenn man von "ausverkauft" sprechen kann, dann traf dies an jenem Abend zu.

Bildergalerie: The Levellers in der Werkstatt

Glück für die "Headlines" aus Schweden, die auf der "Letters From The Underground"-Tour die Anheizer für The Levellers machten. Die Vier um Sängerin und Bassistin Kerry Bomb im knallpinken Minikleid schlugen sich mit ihrem eingängigen Rock in Rock'n'Roll-Manier recht wacker - wenn auch nur gut 20 Minuten lang. Doch dies reichte immerhin, um gespannt auf das neue Album "Make Love To The City" zu sein, das im Sommer erscheint.

Kleine Bühne, große Klänge

Viel Bewegungsfreiheit hatten The Levellers auf der kleinen Werkstatt-Bühne zwar nicht, doch die Enge tat der Spielfreude der Band keinen Abbruch. Wenn es auch zu Beginn aussah, als wenn die Folkrocker nicht so ganz bei der Sache schienen, so gewann der Auftritt doch mit fortschreitender Dauer mehr und mehr an Fahrt. Im Publikum ging es drunter und drüber - vor der Bühne wurde reichlich gepogt. In den hinteren Reihen war aufgrund der Enge dagegen kaum mehr als aufgeregtes Mitwippen möglich.

Wie zu erwarten war, hatten die Musiker um Sänger und Gitarrist Mark Chadwick reichlich Material aus dem jünsten Album "Letters From The Underground" im Programm: Titel wie "Eyes Wide", "Life Less Ordinary" und "The Cholera Well" rauschten kraftvoll und mitreißend aus den Lautsprechern. Welch markante, zeitlose und von den Fans geliebete Songs die Briten auf ihrem Zweitwerk "Levelling The Land" von 1991 vereinten, wurde am Donnerstag mehr als deutlich: Auf der Setlist fanden sich acht Titel aus dem 18 Jahre alten Album. Und diese klangen frisch und keineswegs nach altem Eisen.

Die Insel mitten im Rheinland

Wohl nur wenige Bands schaffen es wie The Levellers mit ihrer Musik auch diesseits des Ärmelkanals Erinnerungen und Gedanken an England zu wecken: Wenn Chadwick mit leicht nuscheligem Akzent anfängt zu singen, immer begleitet von der Fiddle eines Jon Sevink, dann fühlt man sich fast wie irgendwo auf der Insel und nicht wie mitten im Rheinland.

Man erinnert sich an die Studentenkneipe in den Shambles des nordenglischen York. An den Pub unweit des Picadilly Circus mitten im Herzen Londons, in dem Tourist, Banker und Bauarbeiter nebeneinander sitzend an ihrem Pint nippen und die Hektik der Millionenmetropole an der Eingangstüre abzuprallen scheint. An das Pub-Restaurant in dem südenglischen Dorf, dessen Namen man längst vergessen hat, und in dem 18- und 80-Jährige zusammen plaudernd im Holzfeuerschein sitzen. Schön, dass es noch Konzerte gibt, die weit mehr sind, als bloß gute Musik live anzuhören.

Setlist:

Belaruse (The Levellers, 1993)
The Fear (Zeitgeist, 1995)
Burn America Burn (Letters From The Underground, 2008)
The Road (Levelling The Land, 1991)
Before The End (Letters From The Underground, 2008)
Together All The Way (A Weapon Called The World, 1990)
Death Loves Youth (Letters From The Underground, 2008)
Sell Out (Levelling The Land, 1991)
Behold A Pale Ride (Letters From The Underground, 2008)
Carry Me (A Weapon Called The World, 1990)
Eyes Wide (Letters From The Underground, 2008)
One Way (Levelling The Land, 1991)
100 Years Of Solitude (The Levellers, 1993)
Life Less Ordinary (Letters From The Underground, 2008)
The Cholera Well (Letters From The Underground, 2008)
The Riverflow (Levelling The Land, 1991)
------------------
Another Man's Cause (Levelling The Land, 1991)
Far From Home (Levelling The Land, 1991)
Dirty Davey (The Levellers, 1993)
-----------------
Liberty Song (Levelling The Land, 1991)

Mehr Musik in Köln

callejon140210_hl_7958_145.jpg

Konzerthallen

Die Kölner Konzerthallen in der Übersicht.  mehr

acdc150619_hl-27_145.jpg

Musiknews

Berichte über Bands, Musiker und Konzerte in Köln.  mehr

konzertticket_bonjovi_145.jpg

Tickets

Eintrittskarten und Tickets für Konzerte bestellen.  mehr

Onlinespiele

teaser_big_bubbles.jpg
Schießen Sie Ihre Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bringen Sie diese zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_screensh_600.jpg
Bilden Sie Reihen aus mindestens drei Steinen. Wenn Sie es schaffen, vier oder fünf Steine miteinander zu kombinieren, bekommen Sie mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_225.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen