• Home
  • Do, 8. Dez. 2016
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

"Drones" in der Arena

Muse oder der Licht- und Klangwahn für 19.000

Von

Muse aus Großbritannien sind mehr als reine Bombastrocker. Sie sind Spezialisten für Klang und Licht. Und davon machten sie in der Kölner Arena sehr, sehr viel Gebrauch. Ein Musekonzert, das in größtes Erstaunen versetzte.

Ein bisschen perfektionistisch sind sie ja schon - Matthew Bellamy, Christopher Wolstenholme und Dominic Howard. Nun gut, man weiß nicht, wie es bei ihnen in der Küche aussieht, ob unterm Bett Wollmäuse herrschen oder der Keiderschrank einem Tohuwabohu gleicht. Wenn es um die Auftritte der drei allerdings geht, dann ist alles super, bestens, ausgezeichnet, ja im Grunde genommen optimal. Wenn Muse - und unter dem Namen kennt man die Musiker eher - auf der Bühne einer großen Halle stehen, dann ist das ein Konzerterlebnis par excellence. Nicht anders in der Kölner Lanxess-Arena, wo 19.000 Zuschauer Zeugen eines gigantomanischen Spektakels wurden.

Bildergalerie: Muse auf "Drones-World-Tour" in der Kölner Arena

Bei Muse wird halt nicht einfach nur mal etwas Rockmusik gemacht, da wird in der Tiefe der Trickkiste des Showbrimboriums gewühlt und ganz schön was rausgezogen. Das Kölner Konzert des Trios glänzte nicht nur mit dieser enorm hohen Zahl von Besuchern - die aufgrund intensiver Einlasskontrollen ganz schön viel Zeit mitbringen mussten, ehe sie in die Halle kamen -, es glänzte durch opulenten Einsatz optischer Effekte und einen für Arenaverhälnisse nahezu schon außergewöhnlich guten Sound. Für diesen sorgten unter anderem acht konvexe, von der Hallendecke hängende und rundherum um die Mittelbühne platzierte Lautsprechertürme. Ziemlich gutes für die Ohren also.

"Drones" optisch in Szene gesetzt

Und was gab es für die Augen? Da hatte das Trio, passend zum Motto "Drones World Tour", die Musik vor allem der Songs des aktuellen Albums "Drones" gelungen optisch in Szene gesetzt. Die Story der Konzeptscheibe - es geht um einen Soldaten, der zum Killer durch Drohnen wird und sich dann gegen die Entfremdung des Tötens und Gewalt auflehnt - spiegelte sich in aufwändiger Lichtgestaltung wider: Musiker, die scheinbar von Marionettenfäden gelenkt werden, die in Flammen stehen, durch die Halle fliegende Explosionszeichnungen von Waffen, ein Ballett von Mittelstreckenraketen, Zerstörung und Wiederaufbau. Der geneigte Cineast wird sich bei "The Globalist" wohl zu Recht an Fritz Langs Stummfilmmeisterwerk "Metropolis" erinnert haben.

Ach ja, inmitten des ganzen bombastischen Spiels von Licht gab es auch noch drei Musiker - vier, um genau zu sein, der Keyboarder saß in einer Versenkung hinter Howards Drumset. Und diese agierten fast schon konträr zum Videorausch: keine aufwändige Bühnenoutfits, einfach mal ein paar Jungs, die in Jeans und T-Shirt exzellent ihre Instrumente beherrschten und ihre Songs spielten. Und sich irgendwo zwischen durch die Arena fliegenden Drohnen, im Lichtgewitter und Konfettiregen zu verlieren drohten. Zum Glück gab es weit über der Bühne eine 360-Grad-Leinwand, die Bellamy, Wolstenholme und Howard immer wieder groß in Szene setzte. Nach 110 Minuten eines für Augen und Ohren berauschenden Abends schwirrten den Fans wohl noch lange Klänge gepaart mit Bildern durch den Kopf. (Foto: Helmut Löwe)

Schon gelesen?

Mehr Musik in Köln

callejon140210_hl_7958_145.jpg

Konzerthallen

Die Kölner Konzerthallen in der Übersicht.  mehr

acdc150619_hl-27_145.jpg

Musiknews

Berichte über Bands, Musiker und Konzerte in Köln.  mehr

konzertticket_bonjovi_145.jpg

Tickets

Eintrittskarten und Tickets für Konzerte bestellen.  mehr

Onlinespiele

hex-puzzle-225.jpg
Ganz schön knifflig: Platzieren Sie die Sechseck-Elemente so, dass möglichst viele auf das Spielfeld passen.  Jetzt spielen!
smartybubbles-225.jpg
Schießen Sie Ihre Luftblasen auf mindestens zwei Blasen mit der gleichen Farbe und bringen Sie diese so zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt spielen!
mahjong-600.jpg
Mahjong op kölsch - können Sie alle Steine entfernen?  Mahjong spielen