• Home
  • Do, 23. Nov. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Japans Rockoffensive

Babymetal: Metalcorekindergeburtstag in der Live Music Hall

Von

Babymetal ist die neue und schräge Rockoffensive aus Japan. Drei niedliche Mädchen und böse aussehende Musiker brettern drauflos. Auch in der Live Music Hall, wo Babymetal einen Mix aus Metalcore und J-Pop servierten.

Ganz böse sehen sie aus, die Musiker, die aus dem Bühnenhintergrund wilden, aber melodischen Metalcore ins Publikum feuern. Mit ihre weißen Bettlaken und finsteren Gesichtsbemalungen scheinen sie einem japanischen B-Movie-Zombiefilm entsprungen.Gitarrengebrüll, Schlagzeuginferno und Bassgewummer - so kracht es ganz mächtig aus den Lautsprechern.

Ganz das Gegenteil die drei Mädchen am Bühnenrand: Hübsch anzuschauen sind sie in ihren rot-schwarzen Kostümchen mit Silberapplikation und Plisseeröckchen. Stets ein Lächeln auf den unschuldigen Gesichtern. Und sie singen Abzählreimen gleich mit niedlichen Stimmchen. Tanzen tun sie auch, wunderbar durchchoreographiert, manchmal schelmisch, manchmal wild, wie von den Schnüren gelassene Marionetten der Augsburger Puppenkiste. 

Der fleischgewordene Traum von Mangafans

Beide zusammen, böse Musiker und liebe Mädchen, bringen die ausverkaufte Live Music Hall zum Kochen, Ausrasten. Denn auf der Bühne toben Babymetal, die neue und irgendwie sehr, sehr schräge Rockoffensive aus Japan: Mädchen, wie der fleischgewordene Traum von Mangaliebhabern wirkend und mit Kinderstimmchen singend, die zusammen mit wüsten aber fingerfertig arbeitenden Musikern eine Pop-Metal-Symbiose eingehen.

Dass das auch auf dem einzigen Deutschlandkonzert in Köln, überhaupt erst dem zweiten Konzert Babymetals in Europa, ziemlich gut klappt, zeigen die Begeisterungsstürme der Fans. Sowohl der brettharte Metaller mit Tool-Shirt als auch die 16-Jährige Schülerin im Neonshirt und Miniröckchen drängeln sich am Devotionalienstand, springen im Konzert wild durcheinander, singen auch ohne japanische Sprachkenntnisse lautstark mit und recken ohne Unterlass die Arme gen Himmel.

Drei Frontgirls, die zusammen 46 Jahre zählen

Kein Wunder, dass es in der Halle innerhalb von Minuten heiß ist, wie in einer Sauna. Ob das dann der richtige Ort für einen Kindergeburtstag ist, sei hinterfragt - denn ein bisschen Geburtstag ist der Auftritt Babymetals. Schließlich wird eine der drei Protagonistinnen, nämlich Moametal, am Tag nach dem Auftritt, am 4. Juli, 15 Jahre alt. Damit hat sie mit Yuimetal aufgeschlossen, die am 20. Juni ebenfalls ihren 15. Geburtstag feierte. Die älteste des Trios, Su-Metal, die den größten Teil des Gesangs übernimmt, ist 16.

Nach 75 Minuten ist dann aber auch Schluss mit dem Metalcorepopkindergeburtstag - mit "We are Babymetal, Tschüss" verabschieden sich Moametal, Yuimetal, Su-Metal sowie die namenlosen Musiker. Und entlassen eine vollkommen erschöpfte Fanmenge in den Abend. Ein ziemlich schräger aber gleichzeitig begeisternder Konzertabend geht zuende. (Foto: Dana (distortion) Yavin)

 

Mehr Musik in Köln

callejon140210_hl_7958_145.jpg

Konzerthallen

Die Kölner Konzerthallen in der Übersicht.  mehr

acdc150619_hl-27_145.jpg

Musiknews

Berichte über Bands, Musiker und Konzerte in Köln.  mehr

konzertticket_bonjovi_145.jpg

Tickets

Eintrittskarten und Tickets für Konzerte bestellen.  mehr

Onlinespiele

teaser_big_bubbles.jpg
Schießen Sie Ihre Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bringen Sie diese zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_screensh_600.jpg
Bilden Sie Reihen aus mindestens drei Steinen. Wenn Sie es schaffen, vier oder fünf Steine miteinander zu kombinieren, bekommen Sie mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_225.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen