• Home
  • Sa, 3. Dez. 2016
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Gay-Community alarmiert

Pro Köln mit Paradewagen beim CSD angemeldet

Große Aufregung in der homosexuellen Community: Am Dienstag hat sich die rechtsextreme Bürgerbewegung Pro Köln zur Teilnahme an der CSD-Parade am 7. Juli angemeldet. Da die Parade als "öffentliche Versammlung" angemeldet ist, darf der Veranstalter niemandem verbieten, sich dem Demonstrationszug anzuschließen.

Beim Christopher Street Day (CSD) in Köln geht es gewöhnlich bunt zu. Die Veranstalter von Kölner Lesben- und Schwulentag e.V. (KLuST) befürchten nun aber, dass die Stimmung durch braune Farbtupfer getrübt werden könnte: Einen Tag nach der Vorstellung des neuen Mottos 2013 "Wir sind. So oder so." meldete sich die rechtsextreme Bürgerbewegung Pro Köln mit Wagen zur Teilnahme an der CSD-Parade an. "Wir waren mittelschwer entsetzt, als die elektronische Anmeldung bei uns einging", berichtet Jörg Kalitowitsch, einer der Organisatoren der Parade gegenüber koeln.de.

Verwirrung herrsche im Veranstaltungsbüro, da sich viele parteipolitischen Bestrebungen von Pro Köln in keiner Form mit den Zielen des Cologne Pride vereinbaren ließen. Das Problem nur: Keinem Interessierten darf die Teilnahme an der Parade verweigert werden, da diese als Demonstration angemeldet ist. Ob und inwiefern man vielleicht doch noch verhindern könnte, dass sich die Rechtsextremen am CSD beteiligen, sei zum aktuellen Zeitpunkt völlig offen, so Kalitowitsch weiter.

Ausländerfeindliche Parolen und Plakate beim CSD?

Pro Köln hingegen fiebert seinem Auftritt beim CSD entgegen: Auf der Website der Bürgerbewegung ist zu lesen: "Proud to be kölsch: Gegen die Diskriminierung sexueller oder politischer Minderheiten in Köln!" In einer offiziellen Begründung zur Teilnahme heißt es, dass "der Einsatz für mehr Sicherheit und Sauberkeit in Köln nichts mit der privaten sexuellen Orientierung von Menschen zu tun hat. Sowohl Hetero- als auch Homosexuelle würden das "Engagement gegen den kriminellen Parteienklüngel oder islamistische Unterwanderungsversuche der freien Gesellschaft" unterstützen. Schließlich bedankt sich die Partei bei den Organisatoren der Parade, die angeblich "sehr freundlich" mit dem Teilnahmegesuch von Pro Köln umgegangen seien.

Ein mulmiges Gefühl macht sich indes in der homosexuellen Community breit: Man befürchtet ausländerfeindliche Parolen und Plakate - möglicherweise sogar eine Gegendemonstration. Mit einem Verzicht auf die Teilnahme seitens der Partei rechnet man nicht: "Die Provokation von Pro Köln dürfte genau kalkuliert sein", schreibt Christian Beese einer der Autoren des schwul-lesbischen Webportals inqueery.de.

Bildergalerie: CSD-Parade 2012

 

Onlinespiele

hex-puzzle-225.jpg
Ganz schön knifflig: Platzieren Sie die Sechseck-Elemente so, dass möglichst viele auf das Spielfeld passen.  Jetzt spielen!
smartybubbles-225.jpg
Schießen Sie Ihre Luftblasen auf mindestens zwei Blasen mit der gleichen Farbe und bringen Sie diese so zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt spielen!
mahjong-600.jpg
Mahjong op kölsch - können Sie alle Steine entfernen?  Mahjong spielen