• Home
  • So, 19. Nov. 2017
  • Stadtplan
  • cologne.de
  • Branchen
  • KoelnMail
  • Experten

Film der Woche

Brüno

Berlin (ddp). Brüno (Sacha Baron Cohen) ist der erfolgreichste Moderator im deutschen Sprachraum - mit Ausnahme von Deutschland. Nach einem unverzeihlichen Fauxpas auf der Pariser Fashion Week sitzt der bekennend schwule Österreicher allerdings ganz unvermittelt auf der Straße. Doch Brüno lässt sich nicht unterkriegen. Gemeinsam mit seinem treuen Diener Lutz (Gustaf Hammarsten) fliegt er in die USA. Dort verfolgt der Paradiesvogel einen ehrgeizigen Plan: Er will der berühmteste Österreicher seit Adolf Hitler werden.

"Brüno" in unserem CineChannel

Nach dem überwältigenden Erfolg von "Borat" schlüpft der britische Krawallkomiker Sacha Baron Cohen in "Brüno" in seine nächste Paraderolle. Erneut fühlt er der Gesellschaft durch fingierte Interviews auf den Zahn. Sein schillernder Moderator gebärdet sich dabei ebenso dreist und respektlos wie sein kasachischer Vorgänger. Da Cohen in der Titelrolle mit sämtlichen Klischees über Schwule spielt, besteht natürlich die Gefahr, das Thema Homosexualität der Lächerlichkeit preiszugeben.

Zur Bildergalerie von "Brüno"

Doch Cohen räumt derartige Bedenken blitzschnell aus. Brünos schamlos frivoler Charakter ist vielmehr Mittel zum Zweck, die zahllosen Gesprächspartner aus Politik und Showbiz aus der Reserve zu locken. Mit ähnlichen Mitteln arbeiteten in Deutschland bereits Hape Kerkeling oder Matthias Beltz in seiner Komödie "Deckname Dennis". Doch Cohen hat diesen Stil durch seine TV-Show, in der er schon als Ali G, Borat und Brüno zu sehen war, perfektioniert. Derart waghalsig stürzt sich niemand in Undercover-Interviews.

Auf seiner Suche nach Ruhm ist Brüno jedes Mittel recht. So reist er zwischenzeitlich nach Israel, um im Mittleren Osten für Frieden zu sorgen. Dabei gelingt es ihm sogar, dass seine jüdischen und palästinensischen Gesprächspartner für kurze Zeit Händchen halten. Und natürlich adoptiert Brüno auf der Rückreise in die USA noch ganz geschwind ein afrikanisches Kind. Schließlich hat das schon bei Madonna und Angelina Jolie für nachhaltige Schlagzeilen gesorgt.

Wie bei "Borat" verschwimmen auch in "Brüno" die Grenzen zwischen inszenierten und dokumentarischen Szenen. Wahrscheinlich ist viel mehr arrangiert, als es einem der Film suggerieren möchte. Doch vielleicht ist auch alles vollkommen authentisch. Gerade diese Zweifel machen den Reiz der Komödie aus. Mit bitterbösem Zynismus deckt Cohen die Absonderlichkeiten unserer Gesellschaft auf. Seine unkonventionellen Fragen bringen die künstlich aufgebauten Fassaden zum Einsturz. Selbst Prominente wie Paula Abdul oder Harrison Ford sind nicht vor ihm sicher.

Das ist fantastische Unterhaltungskunst, bei der einem das Lachen mitunter im Halse stecken bleibt. Ob einem der ganze Krawall gefällt, ist natürlich Geschmackssache. Fans des britischen Komikers werden von "Brüno" hingegen restlos begeistert sein.

Komödie, USA 2009
Regie: Larry Charles
Darsteller: Sacha Baron Cohen, Paula Abdul, Elton John
83 Minuten

"Brüno" in unserem CineChannel
Offizielle Homepage
"Brüno" in den Kölner Kinos
"Brüno" in Bonner Kinos
Weitere Neustarts

 

Onlinespiele

teaser_big_bubbles.jpg
Schießen Sie Ihre Bubbles auf mindestens zwei gleichfarbige Blasen und bringen Sie diese zum Platzen. Achtung! Suchtgefahr!   Jetzt Bubbles spielen!
spiele_exchange_classic_screensh_600.jpg
Bilden Sie Reihen aus mindestens drei Steinen. Wenn Sie es schaffen, vier oder fünf Steine miteinander zu kombinieren, bekommen Sie mächtige Bonussteine!  Jetzt Exchange Classic spielen
spiele_mahjong-koelsch-foto_225.jpg
Mahjong op kölsche Aat - können Sie alle Steine entfernen? Mit Dom, Rhein, Karneval und Halver Hahn.  Mahjong spielen