Geisterzug 2013

Aus der Spuk für den Geisterzug?

Traditionell ziehen am Karnevalssamstag beim Geisterzug Gespenster, Hexen, Zombies und andere Horrorgestalten durch die Domstadt. Doch laut Ordnungsamt könnte es 2013 wie schon im Vorjahr wieder eng werden für den Kölner Geisterzug.

Seit Jahren eifern Kölner beim Geisterzug statt Kamelle und Strüßjer, Bützje von Hexen, Vampiren und Gespenstern hinterher. Die schaurige Alternative zu den herkömmlichen Karnevalszügen hat es allerdings nicht leicht. Bereits 2012 mussten die Veranstalter "Ähzebär un Ko." den Umzug absagen, da sie nicht in der Lage waren, die Kosten neuer Sicherheitsauflagen aufzubringen. Und auch in diesem Jahr scheint der Geisterzug noch nicht in trockenen Tüchern zu sein.

Ordnungsamtsleiter Robert Kilp sagte gegenüber koeln.de, dem Ordnungsamt liege derzeit noch kein Antrag auf Genehmigung des Geisterzuges vor, der in drei Wochen von der Äußeren Kanalstraße aus über Venloer Straße und Ehrenstraße bis zur Breite Straße ziehen will. Dieser sei aber dringend notwendig, um mit Feuerwehr und Polizei Sicherheitswege und ein Verkehrslenkungs-Konzept für den Zugweg zu erstellen.

Zudem laufe die Zeit davon, da das Ordnungsamt auch für die Genehmigung der zahlreichen Umzüge in den Stadtteilen zuständig ist und es bald rein zeitlich nicht mehr möglich sei, einen Antrag des Geisterzuges zu bearbeiten. Bereits Mitte Dezember habe das Ordnungsamt erfolglos versucht mit dem Veranstalter Kontakt aufzunehmen, sagte Kilp. Bislang seien aber alle Kontaktversuche mit Hermans vergeblich gewesen. Auch für koeln.de war Hermans bislang nicht erreichbar.

Kilp ist sich jedoch sicher, dass der Veranstalter nur aufgrund der finanziellen Probleme noch keinen Antrag gestellt habe. Das bestätigt auch ein Spendenaufruf auf der Internetseite des Geisterzuges. In dem Aufruf sprechen die Veranstalter private Spender und Sponsoren an, sich an der Finanzierung des Zuges zu beteiligen, da diese immer noch nicht gesichert sei.

Ein entscheidender Kostenfaktor scheint dabei die beauftragte Sicherheitsfirma zu sein. Wie die Kölnische Rundschau berichtet, appelierte Initiator Erich Hermans jetzt an das Ordnungsamt, "das mit dem Sicherheitskonzept nicht ganz so eng zu sehen". Im Vorjahr wurde das vom Geisterzug beauftragte Sicherheitsunternehmen vom Ordnungsamt nicht anerkannt, die zu hohen Kosten für die Sicherheit ließen den Zug schließlich ausfallen. Ein Wechsel zu einer anderen Sicherheitsfirma würde aber die Kosten des Geisterzuges auf 15.000 Euro verdoppeln, dagte Hermans der Rundschau.

Robert Kilp hofft trotz allem, dass der alternative Karnevalszug in diesem Jahr noch zustande kommt: "Eigentlich will ja jeder, dass der Geisterzug stattfindet."

Schon gelesen?

article
678578
Geisterzug 2013
Bangen um Geisterzug 2013
Traditionell ziehen am Karnevalssamstag beim Geisterzug Gespenster, Hexen, Zombies und andere Horrorgestalten durch die Domstadt. Doch laut Ordnungsamt könnte es 2013 wieder eng werden für den Kölner Geisterzug.
http://www.koeln.de/koeln/was_ist_los/bangen_um_geisterzug_2013_678578.html
http://www.koeln.de/files/koeln/geisterzug_225_0.jpg

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

"Eigentlich will ja jeder,

"Eigentlich will ja jeder, dass der Geisterzug stattfindet."

Wenn jetzt 3000 von "jeder", also eine deutlich kleinere Anzahl als Teilnehmer des Geisterzuges, 5€ spenden würden, dann hätten wir das.
Die tun auch keinem weh, bei (fast) jeder anderen Beschäftigung am Karnevalssamstag wird es deutlich teurer.

Ich fange mal gleich mit gutem Beispiel an.

Lieber Horse-T, nicht jeder

Lieber Horse-T,

nicht jeder will das. Ich z. B. nicht.

Gruß

die Aussage das "jeder das

die Aussage das "jeder das will" war ein Zitat. Ich habe nur nicht ganz verstanden, was du nicht willst?
Nicht beim Geisterzug mitgehen? Den Geisterzug überhaupt nicht? Oder den Geisterzug schon, aber nicht dafür bezahlen??

Ich finde es jedenfalls traurig, das gefühlt die Flaschensammler beim Geisterzug mehr Geld kassieren, als dem Verein "Ähtzebär & Co" zur Verfügung steht.

Da finde ich es einfach naheliegend, dass man da für seinen spass bereit, eine gute Sache finanziell zu unterstützen.

Ich bitte jetzt darum, dass nicht alle die das nicht wollen, dies auch schriftlich kund zu tun. Mir ist schon klar, dass das die Mehrheit ist, aber die Leute die gerne mitgehen wollen, könnten ja auch mal was dafür springen lassen.

PS: Danke für die Grüße, aber wenn du Horse-T grüßen willst, dann doch bitte auch da wo er drauf steht, denn nur da ist auch Horse-T drin

In Köln gibt man für jeden

In Köln gibt man für jeden Scheiss Geld aus ,aber für den Geisterzug der schon tratition hat dafür is kein Geld da .Was sagt den unser lieber Herr OB dazu .

schon schade : "eigentlich

schon schade : "eigentlich jeder will, dass der geisterzug stattfindet" (ich auch !) - und es scheitert an 15.000 € ?!

oder sind die kosten noch höher ? dass sich da niemand, auch von öffentlicher seite her, für einsetzt ... merkwürdi ...wo doch dieser zug sicher auch ein großer gewinn für köln wäre bzw. ist !
...

hoffentlich klappt es bald wieder oder sogar noch dieses jahr !

Firmenvideos von Kölner Unternehmen