koeln.de

Ein Jahr Köln (16) - 20. März 2013

Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Rettung einer Bank?

Von

Ein Jahr Köln mit Edgar Franzmann - Do liss de an der Ääd
Nach 44 Jahren als Journalist und Autor geht koeln.de-Chefredakteur Edgar Franzmann Anfang Dezember 2013 in Rente, Anlass für die Kolumne „Do liss de an der Ääd!". Ein Jahr lang, immer mittwochs, erzählt Franzmann über „sein“ umwerfendes Köln. Lesen Sie heute die 16. Folge.

*

"Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?", fragte Bertolt Brecht schon 1928 in seiner "Dreigroschenoper". Dieser Satz gibt auch heute noch in jeder Aufführung einen Lacher. Dabei ist es bitterer Ernst, wie man spätestens seit der sogenannten "Zypern-Rettung" weiß. 

"Es ist das Merkmal einer Garantie, dass sie gilt", sagte Angela Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert, um deutsche Sparer zu beruhigen, ihr Geld auf der Bank sei "garantiert" bis zur Summe von 100.000 Euro gesichert.

Dumm nur, dass das inzwischen niemand mehr glaubt. Die Einlagensicherung gilt an sich ja EU-weit, also auch in Zypern. Ließe man die dortigen Banken pleite gehen, wäre alles in Ordnung, jedenfalls für die Kleinsparer mit Kontoständen von unter 100.000 Euro. Aber es geht ja nicht darum, so lernt man, "Zypern" oder den Euro zu retten, sondern es geht ganz offensichtlich nur darum, vor allem die Banken und das Großkapital zu retten.

Seit 2008 läuft das jetzt so, inzwischen sind die Geretteten und ihre Helfershelfer von Finanzministern so dreist, sich sogar am Notgroschen der kleinen Leute zu vergreifen. 

Wo ist der Robin Hood gegen diese modernen Raubritter?

Ich fühle mich auch ganz persönlich betroffen. Ich gehe Ende November in Rente. Ich habe vierzig Jahre lang privat aus versteuertem Geld in eine Lebensversicherung einbezahlt, um damit meine gesetzliche Rente aufbessern zu können. 

Mit 65 habe ich eine weitere Lebenserwartung von knapp 20 Jahren, so lange sollte das Geld also reichen. Wenn man mir von meinen Ersparnissen über Nacht zehn Prozent wegnähme, hieße das nichts anderes, dass mir die Rente für volle zwei Jahre gestrichen würde.

Soll ich mich dann entsprechend zwei Jahre früher zum "sozialverträglichen Ableben" melden?

Es mag ja sein, dass in letzter Sekunde noch einmal zurückgerudert wird, weil sich die Zyprer selbst nicht mehr retten lassen wollen. Aber das Vertrauen bleibt verspielt. 

*

Hat der neue Papst eigentlich auch schon etwas zur Euro-Krise gesagt? Er sieht sich ja als Fürsprecher der Armen, ich unterstelle, dass er damit nicht die meint, die erst durch die "Euro-Rettung" arm gespart werden.

Immerhin verdanke ich der Wahl von Franziskus eine sehr gute Flasche Rotwein "Châteauneuf-du-Pape". Die war das Gastgeschenk des erzbischöflichen Irmgardis-Gymnasiums, nachdem ich dort eine Diskussionsrunde mit Kölner Bundestagsabgeordneten moderiert hatte.

Es war eine muntere Debatte, die von allen sechs Kandidatinnen und Kandidaten fair geführt wurde. Dazu trugen natürlich auch die Schüler im Publikum bei, fast alle waren im Rahmen ihrer "Mottowoche" als Hippies verkleidet.

In diesem Sinne: "Peace" und "Make love not war."


Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Schade, ich hätte lieber

Schade, ich hätte lieber mehr über die Debatte am Irmgardis-Gymnasium gehört, das klingt ganz interessant. Insbesondere was den Anteil der Jugendlichen betrifft, die ja angeblich so politikverdrossen sind.

Statt dessen ein Bericht über die "große Politik", aber von Leuten, die jetzt in Rente gehen, und die 40 Jahre lang genug verdienten , um auch noch privat vorzusorgen, möchte ich lieber keine Armutsdebatte eröffnet haben.

Ich sorge zwar auch privat für die Rente vor, aber meine Einschätzung ist die, dass es heißen wird: "Oh, Sie haben privat vorgesorgt? Das passt prima, dann können wir Ihnen ja eine Minimalrente auszahlen"
Ist aber nicht so schlimm, wahrscheinlich gibts dann ja eh schon die Einheitsrente ...

Branchenführer
Alle Branchen von A - Z finden Sie auf koeln.de

> Branche suchen
Immobilien
Finden Sie bei uns Ihre Traumimmobilie

> Immobilie finden
Kleinanzeigen
Kostenlose Kleinanzeigen aufgeben bei koeln.de

> Anzeige aufgeben
Hotels in Köln
Übernachten als Tourist oder Geschäftsmann.

> Hotel buchen

Nachrichten
Lokales
24h-Ticker
Thema des Tages
Deutschland
Buntes
Wetter

Sport
1. FC Köln
Fußball-Nachrichen
Ergebnisse & Tabellen
Kölner Haie
Formel 1

Was ist los?
Tickets
Kino
Tageskalender
Konzerte
Ausstellungen
Nightlife
Gay-Szene

Kultur
Museen
Oper
Philharmonie
Theater

Tourismus
Hotels
Sehenswürdigkeiten

Stadttouren
Essen & Trinken
Veranstaltungstipps
Karneval

Shopping
Branchenführer
Kleinanzeigen
Innenstadt
Ringe
Passagen
Einkaufscenter
Firmenvideos

Freizeit
Kölner Zoo
Freizeitsport
Badeseen
Ausflüge
Kinder

Die Domstadt
Stadtteile
Wirtschaft & Messe
Bildung & Wissenschaft
Job & Beruf
Wohnen
Umzug nach und in Köln

Services
Verkehr
Stadtplan
VRS-Fahrplan
Videos
Bildergalerien

koeln.de-Mail
RSS-Feed
Twitter
koeln.de mobil
Linkverkürzer

koeln.de
Impressum
Presse
Werben auf koeln.de English version


Metropolen-Links:
Berlin | Hamburg | München
© NetCologne GmbH | Nutzungsbedingungen
Firmenvideos von Kölner Unternehmen