Brawn und Domenicali in Gremium zum Bianchi-Unfall

Mit den ehemaligen Weltmeister-Teamchefs Ross Brawn und Stefano Domenicali will das neue «FIA Unfall Gremium» die Umstände des schrecklichen Unglücks von Formel-1-Pilot Jules Bianchi bis Anfang Dezember aufklären.  mehr

Hülkenberg weiter für Force India: «Hungrig auf Erfolg»

Nico Hülkenberg will auch in der kommenden Formel-1-Saison mit Force India die Top-Teams attackieren und ärgern. Erwartungsgemäß fährt der 27-Jährige weiterhin für den Rennstall des Inders Vijay Mallya.  mehr

Hamilton: WM-Entscheidung erst in Abu Dhabi

Formel-1-Spitzenreiter Lewis Hamilton erwartet die WM-Entscheidung im Duell mit Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg erst beim Saisonfinale in Abu Dhabi.  mehr

Di Montezemolo: Alonso braucht neue Anreize

Formel-1-Pilot Fernando Alonso verlässt den italienischen Rennstall Ferrari nach Ansicht des früheren Präsidenten Luca di Montezemolo aus mehreren Gründen.  mehr

Marussia: Bianchi nicht aufgefordert, schneller zu fahren

Der Formel-1-Rennstall Marussia hat «schockiert und wütend» auf Medienberichte reagiert, wonach das Team den verunglückten Jules Bianchi vor dessen Unfall in Suzuka zum Schnellfahren aufgefordert haben soll.  mehr

Bianchi bleibt in «kritischem, aber stabilen Zustand»

Der schwer verunglückte Formel-1-Pilot Jules Bianchi bleibt nach Angaben seines Rennstalls in einem «kritischen, aber stabilen Zustand». Das teilte das Marussia-Team neun Tage nach dem Unfall beim Großen Preis von Suzuka mit.  mehr

Vater spricht über verzweifelte Lage von Bianchi

Mit erschütternder Offenheit hat der Vater von Jules Bianchi über die «verzweifelte» Lage des schwer verunglückten Formel-1-Piloten gesprochen.  mehr

Rosbergs Plan: «Im Zweifel mehr an mich selbst denken»

Nach dem historischen Teamtriumph kämpft das Mercedes-Duo Nico Rosberg und Lewis Hamilton erst recht mit offenem Visier um den Fahrertitel. Der deutsche WM-Zweite will sich vom gewachsenen Rückstand auf seinem Stallrivalen und WM-Spitzenreiter nicht irritieren lassen.  mehr

Frust pur: Vettel will am liebsten USA-Quali auslassen

Die Abschiedstournee im Red Bull wird für Sebastian Vettel immer mehr zur quälenden Pflichtaufgabe. Für seinen nächsten Auftritt macht sich der entthronte viermalige Formel-1-Weltmeister bereits auf einen Start aus der Boxengasse gefasst.  mehr

Russlands Formel-1-Debüt im Zeichen Putins

Für Wladimir Putin warf Bernie Ecclestone alle Gewohnheiten über Bord. Sonst verlässt der 83 Jahre alte Brite schon vor der Zielflagge die Rennstrecke.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen