koeln.de

FC-Coach sauer

Schluss mit lustig - Solbakken will hart durchgreifen

Trainer Stale Solbakkens Geduld mit den Profis des 1. FC Köln ist fast aufgebraucht: Jüngste Undiszipliniertheiten wie Lukas Podolskis Frust-Interview und die Alkoholfahrt von Miso Brecko will der Norweger nicht mehr dulden und in Zukunft hart durchgreifen.

«Ich bin nicht Trainer eines Kindergartens», sagte Solbakken im Kölner «Express». «Noch so eine Aktion - und es ist vorbei», kündigte der Norweger an. «Soll ich den Spielern demnächst Fußfesseln anlegen, um sie von zu Hause aus am Bildschirm zu kontrollieren?», wird der Chefcoach in der «Bild» zitiert.

«Ich habe euch Vertrauen entgegengebracht, aber einige haben es missbraucht», sagte er der «Kölnischen Rundschau». Und im Kölner «Stadt-Anzeiger» machte er klar, dass er den Spielern demnächst vorschreiben wolle, zu welcher Uhrzeit sie ins Bett gehen müssten. Er vertraue seinen Profis, aber «das hier ist nicht mehr lustig», ließ Solbakken wissen.

Reaktionen des Vereins ließen nicht lange auf sich warten: Podolski muss nach seiner harschen Kritik am Club ein gemeinnütziges Projekt unterstützen, der reumütige Brecko wird wegen «unprofessionellen Verhaltens in der Öffentlichkeit und wegen der Verletzung seiner Vorbildfunktion» bestraft.

Es gibt keine Zweifel: Am Geißbockheim im Kölner Grüngürtel nimmt die Unruhe zu. Die Mannschaft dümpelt vor dem Auftritt am Samstag beim 1. FC Nürnberg im unteren Mittelfeld der Tabelle, die Suche nach einem Nachfolger für den im November zurückgetretenen Präsidenten Wolfgang Overath zieht sich hin.

Verein zwischen Baum und Borke

Das ist die eine ungeklärte Personalie, die andere ist für die Weiterentwicklung der Kölner Profimannschaft noch elementarer: Was macht Podolski, bleibt er, geht er vor Ablauf seines Vertrags, der bis 30. Juni 2013 läuft? Aktuell wird eines offensichtlich: Der Verein befindet sich zwischen Baum und Borke, sportlich wie strukturell. Overaths einstige Visionen von einer Teilnahme am internationalen Geschäft lassen sich momentan nicht verwirklichen.

Die Leistungskurve der Kölner Profis stimmt bedenklich. Von den zurückliegenden sechs Bundesligaspielen gewannen sie nur eines (1:0 in Kaiserslautern), gestalteten eines remis (1:1 gegen Mainz), verloren aber vier, zuletzt am Sonntag nach einer schwachen Vorstellung 0:1 gegen den Hamburger SV. Dem Auftritt beim «Club» kommt richtungsweisende Bedeutung zu: Der Abstand auf den ersten direkten Abstiegsplatz beträgt lediglich sechs Punkte. (dpa)

 


FC-Fans aufgepasst!
In unserem Köln-Shop findet Ihr tolle Fan-Artikel zum 1.FC Köln.


Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Durch greifen??????? Der

Durch greifen??????? Der soll den Koffer packen, und zurück nach Dänemark fahren. Die Altlasten die beim Fc sind kann er direkt mitnehmen.Der FC ist und bleib ein Karnevalsverein.

Meine Meinung ist: Polodi

Meine Meinung ist: Polodi meistbietend verkaufen und für den Erlös zwei bis drei gute Spieler kaufen. Nicht das der Eindruck entsteht Podolski wäre kein guter Spieler, aber wenn er permanent meckert das die Vorraussetzungen nicht ok. sind sollte er mal an seiner Einstellung arbeiten. Wenn die Spieler des FC mal nach Leistung bezahlt würden, könnte ein Brecko vielleicht einen Fiesta in die Gleise setzen aber keinen BMW. Prost.

poldi wechselt doch eh nach

poldi wechselt doch eh nach schalke :

Quelle: reviersport.de

Eine Verpflichtung von Lukas Podolski kann sich Heldt indes schon viel eher vorstellen. In Köln jedenfalls überschlagen sich die Spekulationen, angeblich soll am Aschermittwoch die große Bombe platzen. Nach Medienberichten soll "Poldi" dann seinen Wechsel zum FC Schalke verkünden.

Wenn Solbakken hart

Wenn Solbakken hart durchgreift, wird er nicht mehr lange FC-Trainer sein. Solbakken und Finke sind gute Leute, auch wenn sie sich nicht verstehen. Stale wäre besser Nationaltrainer in Norwegen geworden. Der FC ist nicht ordentlich zu führen, da ist der Kölsche Schlendrian, der Unterschied zwischen Wünschen und Sein, der Klüngel und die BILD und der EXPRESS vor.

Aso, bei solchen

Aso, bei solchen Vorkommnissen soll hart durchgegriffen werden (was recht ist), aber bei der Spielleistung bleibt alles, wie bisher?

warum sollte sich auch da was ändern...

Branchenführer
Alle Branchen von A - Z finden Sie auf koeln.de

> Branche suchen
Immobilien
Finden Sie bei uns Ihre Traumimmobilie

> Immobilie finden
Kleinanzeigen
Kostenlose Kleinanzeigen aufgeben bei koeln.de

> Anzeige aufgeben
Hotels in Köln
Übernachten als Tourist oder Geschäftsmann.

> Hotel buchen

Nachrichten
Lokales
24h-Ticker
Thema des Tages
Deutschland
Buntes
Wetter

Sport
1. FC Köln
Fußball-Nachrichen
Ergebnisse & Tabellen
Kölner Haie
Formel 1

Was ist los?
Tickets
Kino
Tageskalender
Konzerte
Ausstellungen
Nightlife
Gay-Szene

Kultur
Museen
Oper
Philharmonie
Theater

Tourismus
Hotels
Sehenswürdigkeiten

Stadttouren
Essen & Trinken
Veranstaltungstipps
Karneval

Shopping
Branchenführer
Kleinanzeigen
Innenstadt
Ringe
Passagen
Einkaufscenter
Firmenvideos

Freizeit
Kölner Zoo
Freizeitsport
Badeseen
Ausflüge
Kinder

Die Domstadt
Stadtteile
Wirtschaft & Messe
Bildung & Wissenschaft
Job & Beruf
Wohnen
Umzug nach und in Köln

Services
Verkehr
Stadtplan
VRS-Fahrplan
Videos
Bildergalerien

koeln.de-Mail
RSS-Feed
Twitter
koeln.de mobil
Linkverkürzer

koeln.de
Impressum
Presse
Werben auf koeln.de English version


Metropolen-Links:
Berlin | Hamburg | München
© NetCologne GmbH | Nutzungsbedingungen
Firmenvideos von Kölner Unternehmen