Tipps fürs Feuerwerk

So sieht man ohne Stress die Kölner Lichter

Sich unter etwa einer Million anderen Schaulustigen den Platz mit dem besten Blick auf die Kölner Lichter zu sichern, läuft nicht ohne Trubel ab. Mit den Tipps von koeln.de sieht man man sich die zehnte Ausgabe des Feuerwerkspektakels möglichst stressfrei an. Das Hauptfeuerwerk wird um 23:30 Uhr von zwei Schiffen vor dem Tanzbrunnen abgeschossen.

Bildergalerie: Die Kölner Lichter 2009

Weil im Bereich der Altstadt, auf den Brücken sowie in Deutz in der Zeit von 16 Uhr bis 2 Uhr mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist, sollte man mit dem  ÖPNV anreisen. Wegen des riesigen Besucherandrangs bieten sowohl Deutsche Bahn als auch die Kölner Verkehrs-Betriebe einen Sonderfahrplan an und setzen Extrazüge ein (Informationen zum ÖPNV und den Fahrplänen).

Autofahrer müssen sich sowohl in der Altstadt als auch in Deutz auf Straßensperrungen einrichten. Deswegen empfiehlt die Stadt die rechtsrheinischen Messeparkplätze P21 und P22 sowie die Tiefgarage der Lanxess-Arena zu nutzen. Von dort aus sind sowohl Rheinpark und Tanzbrunnen als auch die Rheinuferstraße (via Zoobrücke) zu Fuß zu erreichen. Nach Möglichkeit sollen auch die P+R- Plätze in den Vororten genutzt werden, um mit Bus und Bahn in die Innenstadt zu fahren.

Straßensperrungen in der Altstadt

Die Altstadt wird bei Bedarf zwischen Gürzenichstraße und Am Hof gesperrt. Die Rheinuferstraße wird je nach Zuschaueraufkommen ab etwa  18 Uhr zwischen Heumarkt/ Deutzer Brücke und Elsa-Brändström-Straße gesperrt. Die Zufahrt von der Nord-Süd-Fahrt in die Altstadt im Bereich Komödienstraße sowie die Zufahrt in Richtung Breslauer Platz über Maximinenstraße/ Turiner Straße ist ab 23 Uhr nicht mehr möglich. Die Zufahrt zum Kunibertsviertel wird für den Durchgangsverkehr ab 18 Uhr gesperrt.

Straßensperrungen in Deutz

Der Auenweg zwischen Ottoplatz und Deutz-Mülheimer Straße wird ab 16 Uhr, die Mindener Straße von 23 bis 1 Uhr gesperrt. Dadurch ist die Zufahrt zur Deutzer Brücke in Richtung stadteinwärts eingeschränkt. Die Zufahrt zum Deutzer Bahnhof über die Opladener Straße ist ebenfalls ab 23 Uhr gesperrt. Im Verlauf der Veranstaltung kann es zu weiteren Sperrungen kommen.

Wie bereits im Vorjahr sind die Kölner Rheinbrücken kein guter Standort für die kostenlose Betrachtung des Feuerwerks: Die Südseite der Hohenzollernbrücke ist ab 20 Uhr für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Die Nordseite wird ab 8 Uhr nicht mehr kostenlos nutzbar sein: Wer sich von hier das Feuerwerk ansehen möchte, kann sich Tickets für 25 Euro an der Abendkasse am westlichen und östlichen Aufgang kaufen.

Die Deutzer Brücke wird von etwa 23 bis 1 Uhr aufgrund einer Vollsperrung der Mindener Straße in Fahrtrichtung Innenstadt nur eingeschränkt erreichbar sein. Die Sicht auf das Feuerwerk versperrt die Hohenzollernbrücke. Die Zoobrücke selbst eignet sich nicht zum Ansehen des Feuerwerks: Um ein Verkehrschaos auf der wichtigen Durchgangsstraße zu vermeiden, werden die Brückengeländer mit hohen Sichtblenden versehen. Die Seilbahn fährt nur bis 22:30 Uhr, danach ist sie bis 24 Uhr für eine geschlossene Veranstaltung nicht zu nutzen. Von 0 Uhr bis 0:45 kann man wieder mit der Seilbahn fahren.

Zeitplan der Kölner Lichter

Im Tanzbrunnen stehen ab 20:15 Uhr Brings und Gäste (Guildo Horn, Marc Metzger und Querbeat) auf der Bühne. Ab 21:15 Uhr messen sich bei der Regatta "Kölner Stadtachter" zwischen Rodenkirchen und der Innenstadt Ruderer aus dem In- und Ausland. Gegen 22:30 Uhr begrüßen die Zuschauer im Tanzbrunnen den Konvoi aus 50 Schiffen, der bunt beleuchtet von Porz aus rheinabwärts fährt. Der Höhepunkt der Kölner Lichter, das Höhenfeuerwerk, wird um 23:30 Uhr gezündet.

Weitere Infos zu den Kölner Lichtern unter www.koelner-lichter.de

Schon gelesen?

article
338767
Tipps fürs Feuerwerk
So sieht man ohne Stress die Kölner Lichter
Sich unter etwa einer Million anderen Schaulustigen den Platz mit dem besten Blick auf die Kölner Lichter zu sichern, läuft nicht ohne Trubel ab. Mit den Tipps von koeln.de sieht man man sich die zehnte Ausgabe des Feuerwerkspektakels möglichst stressfrei an.
http://www.koeln.de/koeln/so_sieht_man_ohne_stress_die_koelner_lichter_338767.html
http://www.koeln.de/files/koeln/koelner-lichter001_225x150.jpg

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Die Kölner Lichter sind

Die Kölner Lichter sind immer wieder etwas Aussergewöhnliches. Leider für mich unverständlich, das Rahmenprogramm durch Brings, Gildo Horn und auch Marc Metzger. Wie kann man diesen Mitmenschen in einem sonst gut gestalteten Rahmenprogramm eine solche Bühne bieten? Es war einfach widerlich, was diese Herren dort von sich gaben und sich erlaubten. Hat der WDR tatsächlich diese (Rahmen)-Programmgestaltung nicht vermeiden können?

Seit 10 Jahren gehe ich

Seit 10 Jahren gehe ich schon zu den Kölner Lichtern und muss sagen, dass ich mich diesmal echt geschämt habe für meine Stadt.

Ich hatte extra Gäste aus Frankfurt zu Besuch und wir wollten die Kölner Lichter zwischen der Deutzer,- und Hohenzollernbrücke geniessen....es war einfach nur schlecht!

Die ganze Menschenmenge um mich herum hat sich ebenfalls aufgeregt ....

Gesetz den Fall, die

Gesetz den Fall, die Veranstalter der Kölner Lichter würden sich wie die ersten drei Schreiber so aufführen, gäbe es Null Komma Nix. Die Stadt hat mit dem Feuerwerk nur Eins zu tun: die entsprechende Genehmigung auszustellen.

Aber mich wundert es nicht, dass besonders Kölner nur Eins könen: Meckern und den Hintern nicht bewegen können. Würde man selbst halb soviel machen wie man meckert, ginge es Stadt, Tieren und Menschen mindestens doppelt so gut.

Aber wofür hat man ja Stadt, Land und Bund, wenn nicht als Sündenbock für eigene Dummheit?

Gesetz den Fall, die

Gesetz den Fall, die Veranstalter der Kölner Lichter würden sich wie die ersten drei Schreiber so aufführen, gäbe es Null Komma Nix. Die Stadt hat mit dem Feuerwerk nur Eins zu tun: die entsprechende Genehmigung auszustellen.

Aber mich wundert es nicht, dass besonders Kölner nur Eins könen: Meckern und den Hintern nicht bewegen können. Würde man selbst halb soviel machen wie man meckert, ginge es Stadt, Tieren und Menschen mindestens doppelt so gut.

Aber wofür hat man ja Stadt, Land und Bund, wenn nicht als Sündenbock für eigene Dummheit?

Ich finds jedes Jahr

Ich finds jedes Jahr wunderschön. Da passiert mal was fürs Herz und das Gefühl. Der Mensch lebt nicht nur vom Brot allein!

An meine Vorschreiber: Die Fische im Aaachener Weiher tun mir auch leid. Was da passiert muss wirklich nicht sein, immerhin muss nur jemand den Wasserhahn aufdrehen, das kann ja wohl so schwer nicht sein..

Aber die Kölner Lichter sind soweit ich weiss eine privatwirtschaftliche Veranstaltung und außerdem pushen sie den Tourismus was der gesamten Stadt gut tut.

Ja, da kann ich mich nur

Ja, da kann ich mich nur anschließen. Da werden tausende Euro in ein paar Sekunden in die Luft geschossen und die armen Tiere müssen elendig verenden.

Für so ein Scheiss ist Geld

Für so ein Scheiss ist Geld da, nur für ein paar Wehrlose Tiere nicht.
Die Stadt verpulvert so viel Geld für nicht`s.
Tut endlich was für die Tiere am Achener Weiher

Ja dann setzt deine Worte in

Ja dann setzt deine Worte in die Tat um und helfe ,statt zu mekker. Nebenbei verpulvert die Stadt Köln da nicht das Geld , sondern die Sponsoren der Kölner Lichter. Diese sind Brauereien und CO.

Leider muss ich sagen das die Kölner Lichter nicht so gut wie in den 3 Jahren davor waren. Lag aber auch an den Technischen Problemen auf den Pontonschiff. Man hat gemerkt das die Leute bei uns erst Aplaudierten als die Schiffe anfingen zu hupen und somit sagten " so das wars ".

Schönes Feuerwerk mit sehr witzigen Passagen, aber für ein Jubiläum zu schwach.

Könnten die Fische,Enten

Könnten die Fische,Enten und Schäne genauso Stress frei leben, im und am Achener Weiher ,wie die Menschen heute Abend,wäre ich VIEL GLÜCKLICHER

Dann zieh doch als

Dann zieh doch als Ölo-Schnepfe zu ihnen in den Weiher und beschütze sie vor bösen Menschen.......

Öko-Schnepfe muss das

Öko-Schnepfe muss das heißen .... :-)

Firmenvideos von Kölner Unternehmen