Tagesthema

Weiter viele Fragen zu Todesflug MH17

Mit Nachdruck fordern Angehörige und Hinterbliebene der Opfer eine Bestrafung der Schuldigen. Zwar können die Trauernden nun endlich Abschied nehmen von ihren Lieben, doch die schwierige Suche nach dem Täter geht weiter. Fragen und Antworten zur Lage:  mehr

Australiens Premier: Beweise an Absturzstelle manipuliert

Australiens Ministerpräsident Tony Abbott hat nach dem mutmaßlichen Abschuss des Malaysia-Airlines-Fluges MH17 eine Manilulation von Beweisen kritisiert.  mehr

Analyse: «Größte Herausforderung seit dem Kalten Krieg»

Seit Monaten überlagert der Konflikt in der Ukraine die Sicherheitsdiskussionen zwischen Ostsee und Karpaten.  mehr

Rede des niederländischen Außenministers vor dem UN-Sicherheitsrat

Der niederländische Außenminister Frans Timmermans hat in bewegenden Worten vor dem UN-Sicherheitsrat Gerechtigkeit für die Opfer des Flugs MH17 gefordert. Die Nachrichtenagentur dpa dokumentierte Timmermans Rede vom Montag in Wortlautauszügen in einer Übersetzung:  mehr

Hintergrund: Identifizierung der Opfer

Den Haag (dpa) – Alle 298 Opfer des Absturzes von Flug MH17 werden in den Niederlanden identifiziert. Verantwortlich dafür ist das nationale Team forensischer Ermittlungen der Polizei (LTFO).  mehr

Hintergrund: Regeln zur Aufklärung eines Flugzeugunglücks

Fliegen ist in den allermeisten Fällen sicher - das ist auch ein Verdienst der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO.  mehr

EU-Minister drohen Russland mit Maßnahmen

Die EU-Außenminister drohen Russland mit Maßnahmen, falls Moskau nicht «sofort und vollumfänglich» mit den Ermittlungen nach dem Absturz des malaysischen Flugzeuges kooperiert und seinen Einfluss auf die Separatisten im Osten der Ukraine ausübt.  mehr

Niederlande leiten Untersuchung zu Absturzursache

Die ersten Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine werden an diesem Mittwoch in den Niederlanden eintreffen.  mehr

Niederlande gedenken aller 298 Opfer von MH17

In großen Traueranzeigen hat die niederländische Regierung allen 298 Opfern des mutmaßlichen Flugzeugabschusses in der Ostukraine ihren Respekt bezeugt. In der Anzeige, die am Dienstag in allen überregionalen Zeitungen erschien, sind unter den Worten «Geschockt und Traurig» die Namen aller Opfer aufgelistet. Ministerpräsident Mark Rutte unterzeichnete die Anzeige im Namen des Königreiches.  mehr

Hintergrund: Geplante neue EU-Sanktionen gegen Russland

Die EU will die Gangart gegenüber Russland in der Ukraine-Krise verschärfen, erstmals können auch Firmen mit Sanktionen bestraft werden. Ein entsprechender Grundsatzbeschluss des EU-Gipfels vom 16. Juli dient den Außenministern als Rahmen für konkretere Entscheidungen.  mehr

Firmenvideos von Kölner Unternehmen