Empörung über Lanxess-Arena

Stadtrat will kein "Ultimate Fighting" in Köln

Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am Donnerstag die "Ultimate Fighting Championship"-Veranstaltung als verabscheuungswürdig verurteilt. Das am 13. Juni in der Lanxess-Arena stattfindende Kampfschauspiel vereint verschiedenste Kampfstile und gilt als äußerst brutal.

Die "Ultimate Fighting Championship"-Veranstaltung in der Lanxess Arena am 13. Juni zieht die Kritik des Rates der Stadt Köln auf sich. Die Ratsmitglieder unterstützten am Donnerstag einstimmig einen von Dr. Martin Müser eingebrachten Antrag, in dem es heißt: "Freefight-Veranstaltungen bedienen niederste Instinkte und suggerieren bei den Zuschauern eine gesellschaftliche Akzeptanz brutaler und verabscheuungswürdiger Verhaltensweisen."

Zur Beschreibung des Kampfereignisses, bei dem zwei Kontrahenten ihren Gegner mittels verschiedener, gleichzeitig eingesetzter Kampfstile besiegen wollen, zitierte der Bürgermeisterkandidat des "Kölner Bürger Bündnisses" aus einem Artikel der "Frankfurter Allgemeinen" vom 1. Februar 2009, in dem die Sportart als blutrünstiges Schauspiel ohne Regeln beschrieben wird. Neben der Missbilligung des Events forderte der Rat daraufhin das Management der Lanxess Arena auf, Veranstaltungen dieser Art zukünftig abzulehnen.

Die "Ultimate Fighting Championship" präsentieren zum ersten Mal in Deutschland Zweikämpfe, die Elemente verschiedener Kampfsportarten wie des Wrestling, Jiu Jitsu oder Kickboxen vereinen. In zehn Kämpfen stehen sich die "Mixed Martial Arts (MMA)"-Kämpfer gegenüber, um den Besten unter sich auszumachen.

Ausgetragen werden die Kämpfe in dem sogenannten Octagon, einem achteckigen Ring, der von hohem, schwarzen Maschendraht umzäunt ist. In drei Runden á fünf Minuten geht es tatsächlich rasant zur Sache: Kämpfer wie Randy Couture, der während seiner Armyzeit drei Jahre in Hannover lebte, oder Wanderlei Silva schlagen und boxen aufeinander ein, hebeln sich aus und wenden Würfe an, bis dass der Ringrichter eingreift.

Dem Vorwurf, es gehe um einen "Kampf auf Leben und Tod im Stahlkäfig" widerspricht "UFC" jedoch: Es handele sich viel mehr um eine Kombination mehrerer zugelassener Kampfsportarten, die Athletik und Intelligenz gleichermaßen voraussetze. Der Zweikampf sei streng reglementiert und im übrigen sicherer als der gesellschaftlich etablierte Boxkampf. Dies zeige auch ein Blick in die Verletztenstatistik: In 16 Jahren und rund 1.000 ausgetragenen Kämpfen sei ein gebrochener Arm die schwerste Verletzung, die ein UFC-Kämpfer je davon getragen habe.

Schon gelesen?

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <img> <table> <tr> <td> <th> <span> <p> <br> <blockquote> <hr>
  • Beiträge zitieren möglich mit: [quote]
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Du kannst BBCode verwenden, URLs werden automatisch in Links umgewandelt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Kommentare

Was regt ihr euch so auf

Was regt ihr euch so auf über so n Scheiss. Das einzige was ich richtig finde ist das Kinder unter 18 keinen Zutritt haben.

Bevor hier weitere Halb- und

Bevor hier weitere Halb- und Unwahrheiten verbreitet werden, sollte sich ein Jeder vielleicht erst einmal richtig Informieren. Ich gehe ja auch nicht unvorberietet in eine Diskussion und erzähle Lügen, weil ich die mal irgendwo so gehört habe.

Sehen Sie mal nach unter:

http://www.soccerkick.de

obwohl hools sin ja net so

obwohl hools sin ja net so gefährlich^^

ach komm halt doch einfach

ach komm halt doch einfach deinne fresse wenn du keine ahnung hast warum wird jetzet nur noch gegen ufc gepusht. Da gibts noch hooligans den kukluxklan withe power bewegung ich mein das find ich jetz ma vielm schlimmer als ufc amres deutschland!

Was für eine primitive

Was für eine primitive Sportart.
Wer am Boden liegt darf noch zusammengeschlagen werden !!

Wie kann es da die Frage geben ob man diesen Event verbietet?

Solche Personen werden die Vorbilder unserer Kinder !!

Armes Deutschland kann ich da nur sagen....

Schuster, bleib bei deinen

Schuster, bleib bei deinen Leisten!
Apelles nach Gaius Plinus

Wenn man keine Ahnung hat:
Einfach mal Fresse halten!

Freefight forever!!! Eure

Freefight forever!!! Eure Kinder gehen doch auch da hin!!!

Guten Tag! Ich habe gelesen,

Guten Tag!
Ich habe gelesen, dass Sie versuchen die Veranstaltung der UFC in Köln für die Zukunft zu untersagen. Wie kommen Sie zu der unverschämten Einstellung, es zu versuchen, eine seriöse Sportveranstaltung ohne Grund oder Vorerfahrungen in dieser Art schlecht zu machen? Jeder der dort anwesend ist, ist dies auch freiwillig. Ich denke nicht, dass Sie sich eingehend mit dieser Sportart auseinander gesetzt haben. Es geht hier um den sportlichen Wettbeberb. Blut sieht man auch bei fast allen anderen Sportarten! Wollen Sie in Zukunft auch Eishockey verbieten, wenn es etwas härter zu Sache geht? Wahrscheinlich sitzen die Damen und Herren dort in der V.I.P Lounge und schlagen sich die Bäuche voll! Da Sie in Ihrem Programm von soliden Finanzen für die Stadt reden, ist es bestimmt eine gute Sache solch ein umsatzstarkes Unternehmen wie die UFC zu unterstützen. Geschmäcker gehen halt auseinander, aber Ihre Intoleranz ist erschreckend und alarmierend. Sie stützen sich nur auf die Ausagen anderer Menschen. Wenn sie Angst haben, bleiben Sie doch mit Ihren Kindern zu Hause, aber so gewinnt man bestimmt keine Wählerstimmen. Ich werde mich bei jedem in meinem Umkreis gegen Sie stark machen. Gerne erwarte ich Ihre Gegenargumentation! Bisher haben Sie sich doch eigentlich nur durch schlechte Propaganda lächerlich gemacht. Ihre Missbilligung ist ein Witz. Aber dies wissen Sie wohl selber. Ich bin gespannt- aber keine Antwort ist auch eie Antwort...

Von nix ne Ahnung, aber des

Von nix ne Ahnung, aber des M... aufreissen. DIE wollen doch nur von ihrer eigenen Unfähigkeiten (UBahn)ablenken!!!

oioioi, was läuft denn hier

oioioi, was läuft denn hier für eine Kampagne ab?

Ich finde den Beschluss des Stadtrates gut. Was soll denn diese miserable Sensationsgier-Erfüllungs-Show hier in Köln? Blut sehen wollen die Atavisten? Dann geht in den Schlachthof, da findet ihr Blut und rausgerissene Eingeweide zu Hauf.
Diese Monster-Show hat mit Sport nichts, aber auch gar nichts zu tun. Und Gottseidank hat unser Stadtrat noch so viel Ethik und Würde, sich gegen einen solchen menschenverachtenden "Sport" zu wenden.

Peinlich peinlich! Keine

Peinlich peinlich!

Keine Ahnung, aber hauptsache mal dagegen sein. Kommt ja beim unwissenden Volk gut an.

Wenn ich schon menschenverachtend lese...

Wer mit dem Sport nix anfangen kann, soll halt Minigolf spielen, aber nicht so einen Unfug reden. Wird gegen Boxen so gemeckert, gegen Ringen? Nein, das ist ok. Aber wehe man kombiniert einzelne Kampfstile, dann ist man ein moralisch verwarlostes Monster.

du bist Deutschland, was soll man da noch sagen...

so eine ignoranz und fast

so eine ignoranz und fast schon dummheit ist mir bisher noch nicht untergekommen. ich verfolge mma (wie es richtig heißt!) schon seit mehreren jahren und bin deswegen kein bißchen gewaltätig oder fühle mich von niederen instinkten übermannt.
Endlich gibt es mal wieder einen sport bei dem die sieger nicht schon vor dem wettkampf feststehen (viele grüsse an die klitschkos), bei dem die sportler sich nicht benehmen wie primadonnen oder wie überzahlte weicheier die beim kleinsten beinfeger erstmal auf einer trage vom platz geschleppt werden, dem tode nahe sind um nach zwei minuten wie bambi zurück aufs spielfeld zu hopsen. natürlich gibt es den sport schon länger, aber erst jetzt wird die breite masse darauf aufmerksam.
mma ist wirklicher sport, für den man was tun muss!
mma ist ehrlich, die zukunft und verlangt neben einer sehr guten körperlichen fitness auch intelligenz und ein umfangreiches wissen in kampfsporttechniken.

auch dem kölner stadtrat wird irgendwann auffallen, dass durch solche veranstaltungen geld in die stadtkassen kommt, daß dann ruhig zur sanierung irgendwelcher eingestürzter bauten verwendet werden darf.;-)
Ich denke, hier will nur jemand von dem eigentlichen problem in köln ablenken. Die Unfähigkeit des Stadtrates.
Eigentlich war deutschland mal das land der dichter und denker und nicht das der vorurteile und unwissenheit.

ist echt schön zu sehen,

ist echt schön zu sehen, dass es so viele leute hier gibt, die für den sport sind.
ich finde es echt behindert was sonst so immer auf allen sendern läuft, vor allem auf dsf... da gibts ja kaum noch sport. da ist es doch gut dass jetzt wenigstens mal ein richtiger sport hinzu kommt, der hoffentlich auf zunehmende beliebtheit stoßen wird und sich als nicht brutal herausstellen wird.

das hier gefällt mir super: "Freefight-Veranstaltungen bedienen niederste Instinkte und suggerieren bei den Zuschauern eine gesellschaftliche Akzeptanz brutaler und verabscheuungswürdiger Verhaltensweisen."
.....gibts dazu irgendwelche beweise? studien???

Guten Abend zusammen, meine

Guten Abend zusammen,
meine Empörung über ein eventuelles Verbot von ufc in Köln möchte ich hier nicht weiter ausführen.
Vielmehr liegt mir an der Aufklärung und der Beseitigung von Vorurteilen, daher der folgende Link für alle "Nichtwisser":http://en.wikipedia.org/wiki/Ufc

das dritte reich sollte doch

das dritte reich sollte doch gezeigt haben das einseitiger informationsfluss nicht gut ist und man sich über die dinge die man vorverurteilt besser erstmal genau informieren sollte bevor man eben dieses tut.für mich ist das ganze auch einfach vorverurteilung und mittel zum zweck um auf ganz billige weise wählerstimmen zu bekommen.repsekt lernt man übrigens in kampfsportarten als erstes.arme politik

Traurig .....

Traurig .....

Liebe MMA- Freunde in D, wie

Liebe MMA- Freunde in D,

wie bereits erwähnt wurde könnt ihr euch am effektivsten zur Wehr setzen, indem ihr und eure Freunde und Familie nicht die betreffenden Politiker wählt. So einfach. Viel Erfolg!

Da drängen sich einem doch

Da drängen sich einem doch Vermutungen auf:

Vermutung 1: Der Stadtrat dürstet nach einer Gelegenheit um mal von sich abzulenken

Vermutung 2: Würde die Lanxess-Arena noch Köln-Arena heißen wäre diese Sportveranstaltung vielleicht gaaaar nicht sooooo schlimm. Aber sie brauchten Lanxess als Investor, weil die kölner Supermanager es schafften sogar die sehr gut angenommene und bestens besuchte Köln-Arena in die roten Zahlen zu wirtschaften. Jetzt sind die neidisch auf Geldgeber, die das besser im Griff haben. Traurig

Ich denke, dass der Stadtrat ganz andere Probleme haben sollte als so einen ausgemachten Quatsch loszulassen.

Kannn da nur voll und ganz

Kannn da nur voll und ganz zustimmen! Ich bin schon seit langer Zeit nicht mehr mit soviel Oppurtunismus, Polemik, Ignoranz, Heuchelei, Gutmenschentum und schlichter Blödheit konfrontiert wurden. Da freut es mich wieder, daß ich Kölner bin, habe mir die Namen schön notiert und werde diese Vollidoten unter Garantie NICHT wählen!!! Wer so voreilig und uninformiert urteilt, der handelt verantwortungslos und gehört somit NICHT in ein öffentliches Amt, solche Leute gehören ABGEWÄHLT! Nun weiß man ja endlich am Modell dieses Beschlußes wie in Köln Politik gemacht wird...da wundert mich mittlerweile gar nichts mehr...echt eine Schande für meine geliebte Heimatstadt...sowas wurde früher noch mit Peitschenhieben und Arschtritten vor die Stadtmauer ausgesetzt :D

Der Rat der Stadt Köln

Der Rat der Stadt Köln hätte mit einer anderlautenden Entscheidung die Chance gehabt, zu beweisen, dass es wirklich ist, wie seine gern selbst verordneten Attribute vorgeben: quirlig, weltoffen, tolerant.
Leider zeigt diese Entscheidung, dass es nur eine weitere verbohrte, rückständige und voreingenommene deutsche Regionalstadt ist. Anstatt seine Gäste aus der ganzen Welt zu begrüßen und die Gelegenheit zu nutzen den Besuchern Deutschland von seiner besten Seite zu zeigen kriecht man lieber zurück in seinen Panzer und beschimpft sie als verabscheuenswürdig. Welches Bild mag die Stadt wohl auf den Veranstalter, der ihr an diesem Wochenende 20.000 Besucher beschert, die auch der Wirtschaft zuträglich sein, und dabei weniger auffallen werden als mancher Anhänger des hofierten Fußballs, machen?
Ich freue mich auf ein schönes, ereignisreiches Sportwochenende in Köln. Dem Rat der Stadt kann ich nur Raten, dass er sich mit wichtigeren Themen besser auseinander setzt, aber vermutlich ist er einfach nur froh mal wieder ein anderes Thema zu haben als einstürzende U-Bahnhöfe.

Ich habe selten bei einem

Ich habe selten bei einem Artikel derart herzhaft gelacht. So richtig mies recherchiert und bar jeder Ahnung. Aber warum nicht, man ist es in D ja gewöhnt, dass zu allem eine Meinung geäußert wird. Dieter Nuhr formlierte es mal so in Sachen Meinungsfreiheit: "Man darf eine Meinung haben, man MUSS nicht! Und wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten".

der artikel ist gar nicht so

der artikel ist gar nicht so bescheuert.
die leute, die zitiert werden, die haben keine ahnung.

die kämpfe gehen nach

die kämpfe gehen nach strengen regeln von statten und es geht sehr sportlich und fair zu.

von der härte her ist es mit dem thaiboxen vergleichbar.

in keiner anderen sportart werden die kämpfer so intensiv auf ihre fights vorbereitet. daher auch die wenigen verletzungen. in keiner anderen kampfsportart ist der akademiker anteil so hoch wie beim mma.

sportliche grüße

P.S. Stellt Euch folgendes

P.S.

Stellt Euch folgendes Szenario vor:
Ratsherr xxx geht gegen die UFC vor um seine Position im Wahlkampf zu stärken, ohne auch nur zu erahnen wieviele Fans das MMA überhaupt hat.
Die Wähler die er erreichen will juckts im großen und ganzen gar nicht, und die Wähler die auch MMA Fans sind wählen die gegenkandidaten...
Ich glaube den Herren ist nicht bewusst wieviele Tickets schon für die Veranstaltung weg sind, und wieviele der Käufer potentielle Wähler aus ihren Wahlbezirken sind...

J-C.

Ist doch Optimal. Gerade

Ist doch Optimal. Gerade jetzt wo die Herren Politiker wegen der Katasrophe im Kreuzfeuer stehen, kommt die UFC als Ablenkungsmanöver doch genau richtig..
Nicht wissend worüber Sie da wettern, freuen sich die Ratsherren über die Occassion die sich gerade ergibt und worüber sie sich profilieren können....
Liebe Herren Ratsmitglieder, macht Euren Job vernünftig und gebt dem Volk "Brot und Spiele"... ;0)

Gruß

J-C.

Von mir aus können die

Von mir aus können die diesen Scheiss auch aus dem Fernsehen Verbannen,
wer sowas braucht hat eh ne schraube locker :-)

Tut mir leid aber mit dem

Tut mir leid aber mit dem gleichen Argument kann man so gut wie alles aus dem Fernsehprogramm streichen. RTL, Sat1, Pro7, RTLII, MTV, Viva wären dann ja wohl ziemlich schnell weg. Einfach nur ein Programm zur Verdummung der Bevölkerung und das von morgens bis abends. Hinzu kommen noch menschenverachtende Inhalte in Shows wie dem Dschungelcamp oder DSDS.

MMA ist nicht brutaler als jede andere Sportart auch. Vor Allem das beliebte Boxen ist um einiges brutaler.

Aber urteilen ist nunmal einfacher als Nachdenken.

Wer keine Ahnung hat,

Wer keine Ahnung hat, einfach mal die Fr.... halten...

UNMÖGLICH! UFC hat einige

UNMÖGLICH!

UFC hat einige Regeln zum Schutz der Kämpfer.
Jemand der so einen Schrott von sich gibt hat keine Ahnung von diesem Sport.

Wahnsinn, die Stadt Köln

Wahnsinn, die Stadt Köln baut eine korrupte Schrott-Ubahn, die keiner braucht und bei der 2 Menschen bislang ums Leben kommen und kritisiert hier eine Sportveranstaltung von deren Qualität sie offensichtlich keine Ahnung haben. Ich habe langsam den Eindruck, dass Köln einen Wettbewerb als korrupteste und absurdeste Stadt Deutschlands gewinnen will.

die sind doch bekloppt. bei

die sind doch bekloppt. bei welcher kampfsportart gibt es denn keine niederen instinkte? haben diese ahnungslosen noch nie einen boxkampf gesehen? wenn ich dort beobachte was da ein gehabe dahinter steckt und vorallem wie sehr sich boxer meistens gegenseitig anwidern, kann ich nicht verstehen warum gerade beim mma von niederen instinkten gesprochen wird. die meisten kämpfer sind sehr gut befreundet. ok, bei ufc ist natürlich immer etwas ami-show dabei, aber in japanischen varianten haben die kämpfer meist höchsten respekt voreinander, umarmen sich nach einem guten kampf, verneigen sich auch schonmal vor ihren geschlagenen gegnern und dem publikum. das sind doch ehrenhafte werte die man im kampfsport vermitteln kann, aber soweit denken die politiker offensichtlich nicht.
würde klitschko in köln nen ami verprügeln wären die feinen herren sicher vollauf begeistert, egal welche schlechten vorbilder diese leute sind.

man sollte diese polemiker mal lieber als verabscheuungswürdig bezeichnen. die bedienen nämlich niedere denkweisen und suggerieren eine gesellschaftliche akzeptanz von schwachsinn und blödheit.

yeesss!!!

yeesss!!!

Ist ein ganz normaler

Ist ein ganz normaler sport,wie fussball ,golf und radsport

sollte eigentlich gar nicht zur diskussion stehen sowas abzulehenen.....
(bzw sollte es zumindest toleriert werden)

Also das ist ja mal eine

Also das ist ja mal eine extremst einseitige und verblendete Sichtweise!!!

Ohne Regeln? So war es vielleicht bei der ersten UFC-Veranstaltung, nur hat sich seit dem SEHR VIEL verändert und es gelten strenge Regeln.

Blutrünstig? Wie sieht es denn bei einem Boxkampf aus? Nehmen wir als Beispiel den Kampf in dem der Kiefer von A. Abraham gebrochen wurde. Die "BLUTSCHLACHT", wie es in verschiedenen Tageszeitung genannt wurde. Großenteils wurde der Kampf von allen als heroische Leistung gefeiert. Dort wurde nichts unterbrochen, sondern der Kämpfer bekam immer wieder Schläge darauf. Beim MMA wird viel früher durch den Ringrichter abgebrochen. Soviel zu: Freefight-Veranstaltungen bedienen niederste Instinkte und suggerieren bei den Zuschauern eine gesellschaftliche Akzeptanz brutaler und verabscheuungswürdiger Verhaltensweisen.

Die "einzelnen" Sportarten sind jedoch gesellschaftlich akzeptiert, wie z.B. Ringen, Boxen, Judo, TKD (alle auch olympisch). Dazu das Brasilien Jiu Jitsu, Jiu Jitsu, Thai Boxen und Kickboxen.

Fazit:
MMA ist eine Zusammenfassung der verschiedenen Kontaktsportarten, die überall anerkannt und geschätzt sind. Somit werden auch viel höhere Ansprüche an die Athleten, die sich in allen Bereichen auskennen müssen.

Einen muss ich unbedingt

Einen muss ich unbedingt noch losenwerden, also: es ist ein Witz! Ehrlich! Ein Witz den das Leben schrieb... wo ist eigentlich die Titanic wenn man sie mal braucht? jahrelang kaufe ich die Zeitung und nun läßt sie sich DAS Ding entgehen... na gut mach ich es eben :)

Also da war einmal ein Politiker, der schimpfte auf einen Sport wo der letzte UND EINZIGSTE Tote Sportler 1996 starb... ist ansich nicht lustig wirds aber gleich. Genau der "Betroffenheitsfanatiker" (ist ja ein Witz (den Politiker gibt es ja gar nicht wirklich) genau der Politiker ist....*Tusch/Trarraaa* Ehrenmitglied in einem Schützenverein!!! *Trääää rrrääää*

Echt das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, also nur wenn es wahr ist natürlich! Ansonsten müssen die Kollegen von der Titanic doch weiter machen :))

Übrigens was habt ihr immer damit das die sich lieber andere BAUSTELLEN vornehmen sollen? Versteh ich nicht, da lönnt ich doch glatt vor lachen Koboltze SCHIESSEN.
*Ähm* Natürlich nur wenn sie nicht mehr in die Schue gehen, denn da jibet ja keine mehr....

So nun wirklich GUTE NACHT!

Du schreibst: "...wo der

Du schreibst: "...wo der letzte und einzigste tote Sportler 1996 starb..."

Ey, Superhirn, seit wann können "einzigste tote (!)Sportler" sterben, vom "einzigsten" mal abgesehen ??? Aber Du hast Recht, Deine Zeilen gehören in die Titanic; aber in die echte (auf den Grund des Ozeans)...

Da will man sich über das

Da will man sich über das "Ultimate Fighting" Event informieren und dann kommt man auf solch eine Seite, die diesen Sport extrem scharf kritisiert. Ich denke mal in Köln gibt es andere Baustellen, als sich Gedanken zu machen um so ein Event. Muss ja nicht erwähnen welche Baustellen das sind... wurde ja schon mehrfach angesprochen...

ultimatefight ist eine

ultimatefight ist eine plattform wo ein wresler, judoka, boxer gegeneineander antreten, die gener haben den größten respekt vor einander......von niedrigen instinkten kann man eigentlich mehr aus unserer wirtschaft und politik erfahren

Guten Abend Es ist peinlich

Guten Abend

Es ist peinlich was Menschen mit Halbbildung so alles tun.... Nicht das da ein falscher Verdacht entsteht, ich meine die Politiker die - ohne sich zu informieren - von regellosen Kämpfen usw reden. Ihre Sekrätärinen hätten in Sekundenschnellemit den Schlagworten "Free Fight Regeln" oder "UFC Regeln" oder ähnlichen geistigen Glanzleistungen zu diesem Thema Seitenweise Ergebnisse bekommen.

Naja, es ist Wahljahr!
Da man keine echten Konzepte hat sucht man zwanghaft Feind. Die Kommunisten machen´s nicht mehr, vor den Islamisten hat man schiss... ach denkt alleine weiter ;)

CU

schon traurig, dass die

schon traurig, dass die Stadt Köln nichts besseres zu tun hat,als eine Sportveranstaltung zu kritisieren. Ganz toll, da fragt man sich was schlimmer wiegt, vertuschter Pfusch am Bau oder mündige Menschen die sich im Zweikampf messen.
Verbietet gleich noch jegliche Box,Ring,Prof. Wrestling und Kick/Thaiboxveranstaltung, Ihr ach so politisch korrekten Kölner.
Dabei haben zwei prominente Kölner schon in den 60ern mma gekämpft: Dummse Tünn und Schäfers Naas ;-) ja,genau der der das Kreuz für den Dom zurück beschafft hat.
wie sagte schon Dieter Nuhr: wenn man keine Ahnung hat,einfach mal die Fresse halten.

Tja wir haben Wahljahr, da

Tja wir haben Wahljahr, da muss doch auch etwas Polemik fürs Volk her. Hier üben sich die Kandidaten darin wer am lautesten und betroffendsten, diese "Menschenverachtende" Verantaltungen verurteilen kann.

Habt ihr nicht noch was in der Severinsstraße auzuräumen??

Hat die Stadt Köln nichts

Hat die Stadt Köln nichts anderes zu tun .Dann sollen sie auch Wrestling was in April in die Arena kommt verbieten . In Köln schlagen se sich jeden Tag die Köpfe ein das ist ok oder was.

Firmenvideos von Kölner Unternehmen